Bundesverband E-Mobilität: Plugin-Hybride nur bei hohem Elektroanteil fördern

An der Förderung von Plugin-Hybriden stören sich nicht nur Klimaschützer. Der BEM will diese vom tatsächlichen Nutzungsprofil abhängig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die staatliche Förderung von Plugin-Hybriden ist weiterhin umstritten.
Die staatliche Förderung von Plugin-Hybriden ist weiterhin umstritten. (Bild: Volkswagen)

Der Bundesverband E-Mobilität (BEM) schlägt eine nutzungsabhängige Förderung von Plugin-Hybriden vor. Demnach soll "die Auszahlung des Umweltbonus zeitlich versetzt und nach Umweltwirkung gestaffelt vorgenommen werden", teilte der Verband mit. Damit könne die Nutzung der Fahrzeuge als Elektroauto forciert und der tatsächliche Gewinn an positivem Umwelteinfluss honoriert werden. Der Nachweis über das tatsächliche Fahrverhalten soll über die Auswertung von Fahrzeugdaten durch die Hersteller erfolgen.

Das Stufenmodell des BEM sieht eine nachträgliche Förderung in drei Raten gemäß dem elektrischen Fahranteil vor. So soll die Fördersumme aus Umweltbonus und Dienstwagenregelung in Stufe 1 voll erhalten bleiben, wenn der Elektroanteil über 70 Prozent liegt. In Stufe 2 gelte die halbierte Fördersumme bei einem rein elektrischen Anteil von 40 bis 70 Prozent aller Fahrten. Und in Stufe 3, wenn der Anteil unter 40 Prozent des Fahrvolumens liegt, werde die staatliche Förderung eingestellt. Der Herstelleranteil bliebe in jedem Falle erhalten.

Elektrischer Fahranteil sehr niedrig

Diejenigen Halter, die den Plugin-Hybrid nicht elektrisch, sondern vor allem als schlechten Verbrenner nutzten, werde die Zulassung als Elektrofahrzeug dauerhaft entzogen. "Dadurch erhielte die staatliche Förderung eine Richtigstellung und eine Lenkungswirkung, die den Namen Umweltbonus verdient", schreibt der Verband.

In einem vierseitigen Schreiben an das Bundesverkehrsministerium heißt es zur Begründung: "Im Europa-Schnitt legten Dienstwagenfahrer nur 20 Prozent ihrer Wege im reinen Elektro-Betrieb zurück, in Deutschland sind es sogar nur 18 Prozent." Bei privaten Nutzern liege der Anteil europaweit bei 37 Prozent, für Deutschland falle der Wert mit 43 Prozent etwas höher aus.

Im vergangenen Jahr 2020 wurden in Deutschland laut Kraftfahrtbundesamt 200.000 Autos in der Fahrzeug-Kategorie zugelassen, was über 50 Prozent der Elektroautos betreffe. Im Februar 2021 habe der Anteil der Plugin-Hybride an den elektrischen Neuwagen sogar bei 55 Prozent gelegen.

Autohersteller profitieren stark

Die staatliche Verkaufsförderung von Plugin-Hybriden ist seit Jahren umstritten. Denn viele Fahrzeuge verfügen nur über eine geringe Reichweite, so dass der rein elektrische Betrieb nur sehr eingeschränkt möglich ist. Für die Förderung spielt es hingegen keine Rolle, ob die Fahrzeuge überhaupt elektrisch betrieben werden.

Die Autohersteller können mit dem theoretisch niedrigen CO2-Wert der Hybride dennoch ihren Flottenverbrauch senken. Durch die doppelte Antriebstechnik und die Batterie sind Plugin-Hybride aber deutlich schwerer als reine Verbrenner. Wegen der hohen Verbrauchswerte hatte im vergangenen Jahr bereits die Umwelthilfe gefordert, die Plugin-Hybride nicht mehr zu fördern.

EU könnte Privileg kippen

Ärger droht den Autokonzernen inzwischen aber vor allem von der EU. Dem Berliner Tagesspiegel zufolge könnte die EU künftig den realen Nutzungsfaktor einbeziehen, um die Flottenverbrauch zu berechnen. Bei der geplanten Verschärfung der Flottenziele könnte das Privileg für Plugin-Hybride sogar ganz wegfallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thorgil 28. Mär 2021

Ich finde es gut. Könnte ruhig mehr sein.

robinx999 26. Mär 2021

Ich glaube 99% wird kaum einer erreichen auch wenn es natürlich möglich ist das die...

robinx999 26. Mär 2021

Ja wobei das dann natürlich auch bei einem nicht geladenen PlugIn dann druchaus über 50...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reviews
Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum

Die ersten Tests von Hogwarts Legacy loben Welt und Kampfsystem. Probleme gibt's wohl mit der PC-Technik - und Unwohlsein wegen J.K. Rowling.

Reviews: Hogwarts Legacy mit PC-Problemen und Detailreichtum
Artikel
  1. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  2. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /