Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesverband Deutsche Startups: Telekom-Drosselung ist Gefahr für Startups
(Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Bundesverband Deutsche Startups Telekom-Drosselung ist Gefahr für Startups

Während es in Palo Alto und Tel Aviv sogar kostenloses WLAN in Linienbussen gibt, kritisieren Startups in Berlin-Mitte zu geringe Bandbreiten und schleichenden Netzausbau. Kommt die DSL-Drosselung, werde Deutschland für Startups unattraktiv.

Anzeige

Der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) sieht in den Drosselungsplänen der Deutschen Telekom eine "große Gefahr für Startups und für den Startup-Standort Deutschland". Wie der BVDS mit dem aktuellen Deutschen Startup Monitor ermittelt hat, ist das Internet sogar für 80 Prozent der Startups, die nicht aus der IT-Branche kommen, von großer Bedeutung für das Geschäftsmodell.

Jede Einschränkung der Datenübertragungsrate habe direkten Einfluss auf Entstehung und Wachstum junger Unternehmen und damit auch auf die Innovationsfähigkeit des Landes.

Entsprechend begrüßte der BVDS den Verordnungsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Netzneutralität, wonach Internetzugangsanbieter eigene Inhalte oder Anwendungen und die von Drittanbietern nicht bevorzugt behandeln dürfen. Der IT-Branchenverband Bitkom hatte den Entwurf dagegen scharf als einen "regulatorischen Schnellschuss" kritisiert, der der komplexen Thematik nicht gerecht würde. Unternehmen, die in den Breitbandausbau investierten, werde "massiv geschadet", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel üben die sechs führenden Telekommunikationsverbände in einem Brief an das Kanzleramt ebenfalls Kritik an dem Verordnungsentwurf.

Schon heute schlechtere Bedingungen für Startups in Deutschland

"Es ist naiv zu glauben, dass das ohne Wirkung bleibt. Manche Startups werden nur ausgebremst, andere werden im internationalen Wettbewerb nicht bestehen können oder - zumindest in Deutschland - gar nicht erst gegründet", kritisierte dagegen BVDS-Vorstandssprecher Florian Nöll.

Der Startup-Verband erklärte, dass Gründer in Deutschland schon heute schlechtere Telekommunikationsangebote vorfänden als in internationalen Startup-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv. So beklagen viele Startups, insbesondere auch in Berlin-Mitte, zu geringe Bandbreiten und schleichenden Netzausbau.

"In Palo Alto und Tel Aviv halten Linienbusse kostenloses WLAN bereit, hierzulande freuen wir uns, wenn bei der Bahnfahrt zwischen Berlin und Hamburg das Telefongespräch nicht abbricht", sagte Nöll.


eye home zur Startseite
JohnD 02. Jul 2013

Du hast offensichtlich ne ganze Menge nicht begriffen. Es gibt für Startups mindestens...

Anonymer Nutzer 01. Jul 2013

- GEMA - DSL, bzw. Internetanbindung allgemein - Betreiberhaftung - allgemeine Rechtslage...

Heikoo 01. Jul 2013

...sind die mangelnden Ideen (was nicht heisst, das ich es besser könnte). Hauptsache...

ChMu 01. Jul 2013

Es ging um das Internet im Bus. Das liegt bei 0.1-0.2 Mbit. Ist aber (mit Busticket...

nille02 01. Jul 2013

Ich meine eher was Aktuelles und nicht zwangsläufig auf die Telekom begrenzt. Das kommt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. ETAS GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Die mächstigesten AddOns für Sicherheit sind...

    Proctrap | 03:09

  2. Good Work

    IsabellEllie | 02:42

  3. Re: Sie lernen es nicht

    tribal-sunrise | 02:35

  4. Re: "Versemmelt"

    razer | 02:24

  5. Re: Olivetti Tastaturfans hier mal reingucken

    Hamsterlina | 01:21


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel