• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesverband Deutsche Startups: Telekom-Drosselung ist Gefahr für Startups

Während es in Palo Alto und Tel Aviv sogar kostenloses WLAN in Linienbussen gibt, kritisieren Startups in Berlin-Mitte zu geringe Bandbreiten und schleichenden Netzausbau. Kommt die DSL-Drosselung, werde Deutschland für Startups unattraktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesverband Deutsche Startups: Telekom-Drosselung ist Gefahr für Startups
(Bild: Ina Fassbender/Reuters)

Der Bundesverband Deutsche Startups (BVDS) sieht in den Drosselungsplänen der Deutschen Telekom eine "große Gefahr für Startups und für den Startup-Standort Deutschland". Wie der BVDS mit dem aktuellen Deutschen Startup Monitor ermittelt hat, ist das Internet sogar für 80 Prozent der Startups, die nicht aus der IT-Branche kommen, von großer Bedeutung für das Geschäftsmodell.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Schuler Pressen GmbH, Göppingen

Jede Einschränkung der Datenübertragungsrate habe direkten Einfluss auf Entstehung und Wachstum junger Unternehmen und damit auch auf die Innovationsfähigkeit des Landes.

Entsprechend begrüßte der BVDS den Verordnungsentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Netzneutralität, wonach Internetzugangsanbieter eigene Inhalte oder Anwendungen und die von Drittanbietern nicht bevorzugt behandeln dürfen. Der IT-Branchenverband Bitkom hatte den Entwurf dagegen scharf als einen "regulatorischen Schnellschuss" kritisiert, der der komplexen Thematik nicht gerecht würde. Unternehmen, die in den Breitbandausbau investierten, werde "massiv geschadet", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel üben die sechs führenden Telekommunikationsverbände in einem Brief an das Kanzleramt ebenfalls Kritik an dem Verordnungsentwurf.

Schon heute schlechtere Bedingungen für Startups in Deutschland

"Es ist naiv zu glauben, dass das ohne Wirkung bleibt. Manche Startups werden nur ausgebremst, andere werden im internationalen Wettbewerb nicht bestehen können oder - zumindest in Deutschland - gar nicht erst gegründet", kritisierte dagegen BVDS-Vorstandssprecher Florian Nöll.

Der Startup-Verband erklärte, dass Gründer in Deutschland schon heute schlechtere Telekommunikationsangebote vorfänden als in internationalen Startup-Hotspots wie dem Silicon Valley oder Tel Aviv. So beklagen viele Startups, insbesondere auch in Berlin-Mitte, zu geringe Bandbreiten und schleichenden Netzausbau.

"In Palo Alto und Tel Aviv halten Linienbusse kostenloses WLAN bereit, hierzulande freuen wir uns, wenn bei der Bahnfahrt zwischen Berlin und Hamburg das Telefongespräch nicht abbricht", sagte Nöll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 594€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

JohnD 02. Jul 2013

Du hast offensichtlich ne ganze Menge nicht begriffen. Es gibt für Startups mindestens...

Anonymer Nutzer 01. Jul 2013

- GEMA - DSL, bzw. Internetanbindung allgemein - Betreiberhaftung - allgemeine Rechtslage...

Heikoo 01. Jul 2013

...sind die mangelnden Ideen (was nicht heisst, das ich es besser könnte). Hauptsache...

ChMu 01. Jul 2013

Es ging um das Internet im Bus. Das liegt bei 0.1-0.2 Mbit. Ist aber (mit Busticket...

nille02 01. Jul 2013

Ich meine eher was Aktuelles und nicht zwangsläufig auf die Telekom begrenzt. Das kommt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
    •  /