Abo
  • Services:

Bundestrojaner: Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Das BKA hat inzwischen ein Programm zur Online-Durchsuchung von Computern entwickelt. Auch bei der Software zur Überwachung von Internetkommunikation gibt es Fortschritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Hervorgehoben ist der vom Chaos Computer Club enttarnte und analysierte Trojaner der hessischen Firma Digitask.
Hervorgehoben ist der vom Chaos Computer Club enttarnte und analysierte Trojaner der hessischen Firma Digitask. (Bild: Odd Andersen/AFP/Getty Images)

Das Bundeskriminalamt (BKA) verfügt inzwischen über eine einsatzbereite Software zur Online-Durchsuchung von Computern von Verdächtigen. Dies geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Linke-Abgeordneten Andrej Hunko hervor. "Zur Durchführung von Maßnahmen der Online-Durchsuchung wurde durch das BKA eine eigenständige Software entwickelt, welche einsatzbereit ist", heißt es darin. Eine Software zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) befinde sich hingegen noch in der Implementierungsphase. Darüber hinaus wird der Einsatz einer externen Trojaner-Software der deutsch-britischen Gamma Group/Finfisher geprüft.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Unter der Online-Durchsuchung wird "die verdeckte Suche unter Einsatz elektronischer Mittel nach verfahrensrelevanten Inhalten auf informationstechnischen Systemen verstanden, die sich nicht im direkten physikalischen Zugriff der Sicherheitsbehörden befinden, aber über Kommunikationsnetze erreichbar sind", wie es in einem Fragenkatalog der Regierung aus dem Jahr 2007 heißt. Diese darf nur zur Gefahrenabwehr in besonders schweren Fällen eingesetzt werden.

Quellen-TKÜ wird bald getestet

Mit Hilfe der Quellen-TKÜ wird die Telekommunikation von Verdächtigen beispielsweise per Skype oder Chats direkt auf dem Rechner überwacht. Dies unterliegt geringeren rechtlichen Hürden als die Online-Durchsuchung, erfordert aber auch eine richterliche Anordnung. Die als Staatstrojaner bekannte Software der Firma Digitask sollte beispielsweise Skype, ICQ, MSN und Firefox mit Hilfe von Screenshots und Keyloggern überwachen.

Nach heftiger Kritik an dem Programm setzte das BKA auf eine Eigenentwicklung. Diese Software befinde sich "nach Abschluss der Architekturarbeiten derzeit in der Implementierungsphase", heißt es in der Antwort weiter. Erst nach ausführlichen Softwaretests und einer Quellcodeprüfung könne das Programm freigegeben werden. "Ein konkreter Termin für die Einsatzbereitschaft kann derzeit noch nicht mit ausreichender Genauigkeit angegeben werden", schreibt das Innenministerium.

Linke fordert hundertprozentige Transparenz

Beraten lässt sich das BKA dabei von der CSC Deutschland Solutions GmbH und von 4Soft. CSC unterstütze die Behörde beim Projektmanagement, bei der Erstellung der Softwarearchitektur sowie bei der Vorbereitung der Quellcodeprüfung. Mit der Firma 4Soft bestehe ein Dienstleistungsvertrag für das "Coaching bei der Projektdurchführung". CSC gilt als einer der wichtigsten Zulieferer für US-Geheimdienste wie die NSA und war auch an zahlreichen sicherheitssensiblen Projekten in Deutschland beteiligt.

Aus der Antwort auf eine weitere Anfrage Hunkos geht zudem hervor, dass die Münchner Firma Elaman "eine unterstützende Funktion" bei der Prüfung der Quellen-TKÜ wahrnimmt. Über Elaman hatte das Bundesinnenministerium für knapp 150.000 Euro einen Trojaner von der deutsch-britischen Gamma Group erworben. "Die beteiligten Firmen Elaman und Gamma (inzwischen umbenannt in FinFisher) sind so stark ineinander verwoben, dass die technische Prüfung des Trojaners keinesfalls als unabhängig bezeichnet werden kann", schreibt Hunko. Er forderte von der Bundesregierung "die hundertprozentige Transparenz zu Herstellern und Funktionsweise der - auch vorübergehend - genutzten Anwendungen".

Nachtrag vom 15. August 2014, 12:50 Uhr

Das Bundesinnenministerium erläuterte auf Anfrage, dass Elaman nicht direkt an der Prüfung der Finfisher-Software beteiligt sei. Das Unternehmen unterstütze die Prüfung lediglich dadurch, dass es den Quellcode offenlege und für Gespräche bereitstehe. Elaman prüfe nicht, sondern werde selbst geprüft, sagte eine Sprecherin. CSC ist hingegen an der Prüfung des Finfisher-Quellcodes beteiligt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ - Release 14.09.
  2. 23,49€
  3. 7,49€
  4. (-81%) 5,55€

__destruct() 16. Aug 2014

Das wäre ja sowas von von den Amis abgekupfert.

elgooG 16. Aug 2014

Von mir auch ein +1 Allerdings muss ich hier korrigieren, denn obwohl immer behauptet...

wombat_2 16. Aug 2014

https://assets1.csc.com/karriere_ce/downloads...

wombat_2 16. Aug 2014

Wie möchtest Du denn "problemlos" und unbemerkt(!) unter Linux ein Programm laufen lassen?

golam 15. Aug 2014

Nenn mal ein Online Anbieter wo du das tust.


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /