Abo
  • Services:

Bundestrojaner: Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben

Nach Deutschland will auch Österreich den Einsatz von Bundestrojanern neu regeln. Dabei dürfen die dortigen Ermittler nicht nur Sicherheitslücken nutzen, um die Programme zu installieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Protestaktion gegen den Bundestrojaner vor dem österreichischen Justiziministerium.
Protestaktion gegen den Bundestrojaner vor dem österreichischen Justiziministerium. (Bild: Karola Riegler/CC-BY-SA 2.0)

Die österreichische Regierung plant derzeit weitreichende Überwachungsmöglichkeiten für verschlüsselte Kommunikation von Verdächtigen. Dabei gehen die Pläne des Nachbarlandes noch über die deutsche Regelung hinaus, die Ende Juni vom Bundestag beschlossen worden war. Demnach darf nicht nur "jedes Senden, Übermitteln und Empfangen von Nachrichten und Informationen" über Messenger-Apps wie Whatsapp oder Telegram abgefangen werden. Auch das "Übermitteln eines Datenpakets an einen Cloud-Server über einen Cloud-Dienstanbieter und das Abspeichern von E-Mail-Entwürfen über ein Webmail-Programm mit Transportverschlüsselung" sind betroffen, wie es in der Gesetzesbegründung heißt.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Zudem dürfen die österreichischen Ermittler für die Installation des Staatstrojaners für eine Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) auch in die Wohnung des Verdächtigen einbrechen. "Soweit dies zur Durchführung der Ermittlungsmaßnahme unumgänglich ist, ist es zulässig, in eine bestimmte Wohnung oder in andere durch das Hausrecht geschützte Räume einzudringen, Behältnisse zu durchsuchen und spezifische Sicherheitsvorkehrungen zu überwinden, um die Installation des Programms zur Überwachung verschlüsselter Nachrichten in dem Computersystem zu ermöglichen", heißt es in dem Entwurf. Dabei seien die Eigentums- und Persönlichkeitsrechte sämtlicher Betroffener "so weit wie möglich zu wahren".

Online-Durchsuchung nicht geplant

Deutsche Ermittler dürfen hingegen die Überwachungssoftware nur "auf technischem Wege oder mittels kriminalistischer List" installieren. "Eine Befugnis, die Wohnung des Betroffenen zu diesem Zweck heimlich zu betreten", ist der Gesetzesbegründung zufolge nicht erlaubt. Der physische Zugriff auf ein Handy erlaubt es einfacher, solche Programme zu installieren. So wirbt der Anbieter der Spähsoftware Flexispy mit einer Fünf-Minuten-Installation aus der Ferne, inklusive Jailbreak oder Rooten des Gerätes. Dafür sei lediglich ein physischer Zugriff erforderlich.

Anders als in Deutschland ist in Österreich eine Online-Durchsuchung von Geräten nicht geplant. Möglicherweise hängt das auch damit zusammen, dass eine interministerielle Arbeitsgruppe im Jahr 2008 festgestellt hatte, dass eine Onlinedurchsuchung nicht mit der österreichischen Verfassung vereinbar sei. Ebenso wie der deutsche Gesetzgeber ist auch die österreichische Regierung der Ansicht, dass eine "klare Abgrenzung" zwischen beiden Ermittlungsarten möglich ist. Der Chaos Computer Club hält es jedoch für kaum möglich, ein Programm für eine sogenannte Quellen-TKÜ wegen dieser schwierigen Abgrenzung verfassungsgemäß zu programmieren.

Kritiker der österreichischen Pläne bemängeln zudem, dass für ein Hacking aus der Ferne Sicherheitslücken gehortet werden müssten. Das sei ein "klarer Widerspruch zur Aufgabe des Staates, seine Bürger nicht zuletzt auch vor Internetkriminalität zu schützen", schrieben die Netzaktivisten von Epicenter Works (früher AK Vorrat) in einer Analyse. Stellungnahmen zum Gesetz können noch bis zum 21. August 2017 abgegeben werden. Die entsprechenden Unterlagen sind auf der Internetseite des österreichischen Parlaments veröffentlicht. Die über die Website von Epicenter Works verschickten Stellungnahmen würden inzwischen vom Justizministerium blockiert, berichtete Futurezone.at.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Der Held vom... 22. Jul 2017

Und erneut eine Nebelkerze. Ja, die Schweiz hat liberale Waffengesetze, was den Erwerb...

User_x 21. Jul 2017

hast evtl. recht... dann am besten die "TATEN" durch ein opfer begehen, und alles so...

__destruct() 20. Jul 2017

Wenn man was illegales macht, um die staatlichen Einbrecher zu bemerken.

narfomat 20. Jul 2017

also DAS wuerd ich mal so nicht stehen lassen. wich ich bereits sagte: da ich KEINE...

Der Held vom... 20. Jul 2017

Zuerst muss überhaupt erst einmal Beugehaft angeordnet werden und die Hürden dafür sind...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /