Abo
  • Services:
Anzeige
Protestaktion gegen den Bundestrojaner vor dem österreichischen Justiziministerium.
Protestaktion gegen den Bundestrojaner vor dem österreichischen Justiziministerium. (Bild: Karola Riegler/CC-BY-SA 2.0)

Bundestrojaner: Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben

Protestaktion gegen den Bundestrojaner vor dem österreichischen Justiziministerium.
Protestaktion gegen den Bundestrojaner vor dem österreichischen Justiziministerium. (Bild: Karola Riegler/CC-BY-SA 2.0)

Nach Deutschland will auch Österreich den Einsatz von Bundestrojanern neu regeln. Dabei dürfen die dortigen Ermittler nicht nur Sicherheitslücken nutzen, um die Programme zu installieren.

Die österreichische Regierung plant derzeit weitreichende Überwachungsmöglichkeiten für verschlüsselte Kommunikation von Verdächtigen. Dabei gehen die Pläne des Nachbarlandes noch über die deutsche Regelung hinaus, die Ende Juni vom Bundestag beschlossen worden war. Demnach darf nicht nur "jedes Senden, Übermitteln und Empfangen von Nachrichten und Informationen" über Messenger-Apps wie Whatsapp oder Telegram abgefangen werden. Auch das "Übermitteln eines Datenpakets an einen Cloud-Server über einen Cloud-Dienstanbieter und das Abspeichern von E-Mail-Entwürfen über ein Webmail-Programm mit Transportverschlüsselung" sind betroffen, wie es in der Gesetzesbegründung heißt.

Zudem dürfen die österreichischen Ermittler für die Installation des Staatstrojaners für eine Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) auch in die Wohnung des Verdächtigen einbrechen. "Soweit dies zur Durchführung der Ermittlungsmaßnahme unumgänglich ist, ist es zulässig, in eine bestimmte Wohnung oder in andere durch das Hausrecht geschützte Räume einzudringen, Behältnisse zu durchsuchen und spezifische Sicherheitsvorkehrungen zu überwinden, um die Installation des Programms zur Überwachung verschlüsselter Nachrichten in dem Computersystem zu ermöglichen", heißt es in dem Entwurf. Dabei seien die Eigentums- und Persönlichkeitsrechte sämtlicher Betroffener "so weit wie möglich zu wahren".

Anzeige

Online-Durchsuchung nicht geplant

Deutsche Ermittler dürfen hingegen die Überwachungssoftware nur "auf technischem Wege oder mittels kriminalistischer List" installieren. "Eine Befugnis, die Wohnung des Betroffenen zu diesem Zweck heimlich zu betreten", ist der Gesetzesbegründung zufolge nicht erlaubt. Der physische Zugriff auf ein Handy erlaubt es einfacher, solche Programme zu installieren. So wirbt der Anbieter der Spähsoftware Flexispy mit einer Fünf-Minuten-Installation aus der Ferne, inklusive Jailbreak oder Rooten des Gerätes. Dafür sei lediglich ein physischer Zugriff erforderlich.

Anders als in Deutschland ist in Österreich eine Online-Durchsuchung von Geräten nicht geplant. Möglicherweise hängt das auch damit zusammen, dass eine interministerielle Arbeitsgruppe im Jahr 2008 festgestellt hatte, dass eine Onlinedurchsuchung nicht mit der österreichischen Verfassung vereinbar sei. Ebenso wie der deutsche Gesetzgeber ist auch die österreichische Regierung der Ansicht, dass eine "klare Abgrenzung" zwischen beiden Ermittlungsarten möglich ist. Der Chaos Computer Club hält es jedoch für kaum möglich, ein Programm für eine sogenannte Quellen-TKÜ wegen dieser schwierigen Abgrenzung verfassungsgemäß zu programmieren.

Kritiker der österreichischen Pläne bemängeln zudem, dass für ein Hacking aus der Ferne Sicherheitslücken gehortet werden müssten. Das sei ein "klarer Widerspruch zur Aufgabe des Staates, seine Bürger nicht zuletzt auch vor Internetkriminalität zu schützen", schrieben die Netzaktivisten von Epicenter Works (früher AK Vorrat) in einer Analyse. Stellungnahmen zum Gesetz können noch bis zum 21. August 2017 abgegeben werden. Die entsprechenden Unterlagen sind auf der Internetseite des österreichischen Parlaments veröffentlicht. Die über die Website von Epicenter Works verschickten Stellungnahmen würden inzwischen vom Justizministerium blockiert, berichtete Futurezone.at.


eye home zur Startseite
Der Held vom... 22. Jul 2017

Und erneut eine Nebelkerze. Ja, die Schweiz hat liberale Waffengesetze, was den Erwerb...

User_x 21. Jul 2017

hast evtl. recht... dann am besten die "TATEN" durch ein opfer begehen, und alles so...

__destruct() 20. Jul 2017

Wenn man was illegales macht, um die staatlichen Einbrecher zu bemerken.

narfomat 20. Jul 2017

also DAS wuerd ich mal so nicht stehen lassen. wich ich bereits sagte: da ich KEINE...

Der Held vom... 20. Jul 2017

Zuerst muss überhaupt erst einmal Beugehaft angeordnet werden und die Hürden dafür sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  3. axio concept GmbH, Wörth am Rhein
  4. Bertrandt Services GmbH, Ulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 29,97€
  3. 61,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  2. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit

  3. Memories of Mars

    Basisbau und Überlebenskampf auf dem Roten Planeten

  4. Elektromobilität

    Audi testet intelligentes Energiesystem für daheim

  5. Mi Notebook Air

    Xiaomi baut Quadcore und Nvidia-Grafik ein

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt öffnet

  7. Microsoft

    Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten

  8. Künstliche Intelligenz

    Microsofts Bot zeichnet auf Geheiß alles

  9. Gemeinsame Bearbeitung

    Office für Mac wird teamfähig

  10. Lieferengpässe

    Große Nachfrage nach E-Smart überrascht Hersteller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Bempel uffm Mars?

    Gamma Ray Burst | 10:58

  2. Re: Tastatur

    Der schwarze... | 10:56

  3. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    Bouncy | 10:55

  4. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    gadthrawn | 10:52

  5. Lohnt sich nicht

    non_existent | 10:50


  1. 10:58

  2. 10:43

  3. 10:28

  4. 10:10

  5. 09:31

  6. 09:16

  7. 09:00

  8. 08:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel