Bundestrojaner: Datenschutzbeauftragter sieht Gefahr für die Demokratie

Die Geheimdienste sollen Trojaner einsetzen dürfen. Doch der Bundesdatenschutzbeauftragte findet etliche Mängel im Gesetz. Er fordert ein Sicherheitsgesetz-Moratorium.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein trojanisches Pferd
Ein trojanisches Pferd (Bild: Ally White/Pixabay)

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber kritisiert die Regierungspläne, den deutschen Geheimdiensten zukünftig den Einsatz von Staatstrojanern zu ermöglichen. Die bestehende Gesetzeslage sei nicht bereit für die Einführung solch massiver Eingriffe in die Privatsphäre, erklärte Kelber. Zudem sieht der Bundesdatenschutzbeauftragte deutliche Mängel im aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung.

Stellenmarkt
  1. Technische:r Leiter:in im Bereich Firmenkunden
    Star Finanz GmbH, Hamburg
  2. (Senior) Consultant Modern Workplace (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
Detailsuche

"Die Gerichte haben einen deutlichen Reformbedarf in den Gesetzen der Nachrichtendienste aufgezeigt. Statt diese dringenden Reformen anzugehen, sollen nun neue Überwachungsmöglichkeiten geschaffen werden", erklärte Kelber und verwies damit auf eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts. Dieses hatte im Mai Teile des BND-Gesetzes für verfassungswidrig erklärt. "Ich fordere erneut ein Sicherheitsgesetz-Moratorium und eine unabhängige wissenschaftliche Analyse der bestehenden Gesetze", betonte Kelber.

Quellen-TKÜ kann schnell zur Onlinedurchsuchung werden

Im aktuellen Gesetzentwurf der Bundesregierung gebe es zudem mehrere Mängel, erklärte Kelber. So bestehe die Gefahr, dass die Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) zu einer Onlinedurchsuchung erweitert werde, da der Umfang der Informationserhebung im Gesetz nicht klar festgelegt sei.

Die Idee hinter der Quellen-TKÜ ist eine rechtliche Beschränkung des Trojanereinsatzes auf das Abfangen von Telekommunikation auf dem Endgerät. Damit sollen vornehmlich verschlüsselte Telefonate oder Messengernachrichten vor der Verschlüsselung beziehungsweise nach der Entschlüsselung erfasst werden. Technisch unterscheidet sich dies jedoch kaum von einer Onlinedurchsuchung, bei welcher der volle Zugriff auf die auf dem Gerät gespeicherten Daten erlaubt wird.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem sieht der Bundesdatenschutzbeauftragte einen Verstoß gegen das verfassungsrechtliche Trennungsgebot zwischen Polizeibehörden und Nachrichtendiensten, da für die geheimdienstliche Durchführung der Quellen-TKÜ die gleichen Befugnisse wie im Polizeibereich gelten würden. "Es besteht die Gefahr, dass das Ausmaß der staatlichen Überwachung in der praktischen Anwendung das für eine Demokratie erträgliche Maß übersteigt", erklärt Kelber. An einer detaillierten Stellungnahme zum Gesetzesentwurf für den Deutschen Bundestag werde derzeit gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 24. Okt 2020

Stimmt, die Tastatur ist wohl auch ein Schwachpunkt. Der Speicherschutz liegt am...

ldlx 23. Okt 2020

Der kann gerade nicht, Quarantäne und so. Inhaltlich bin ich aber bei dir.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
Artikel
  1. Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
    Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
    Die Qual der VPN-Wahl

    Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
    Von Moritz Tremmel

  2. Nintendo, Kerbal Space, Mars: Costa Rica kämpft gegen Ransomware-Akteure
    Nintendo, Kerbal Space, Mars
    Costa Rica kämpft gegen Ransomware-Akteure

    Sonst noch was? Was am 18. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Flugsicherheit: 400 Ufo-Sichtungen aber keine Aliens
    Flugsicherheit
    400 Ufo-Sichtungen aber keine Aliens

    Beim US-Militär gehen immer mehr Ufo-Meldungen ein. Was immer dahinter stecken mag: Aliens sind es nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /