Abo
  • Services:

Bundestrojaner: BKA will bald Messengerdienste hacken können

Bislang kann das Bundeskriminalamt nur Skype für Windows überwachen. Doch schon in diesem Jahr soll die Eigenentwicklung für das Hacken von Smartphone-Apps abgeschlossen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestrojaner soll bis Ende des Jahres auch in Smartphone eindringen können.
Der Bundestrojaner soll bis Ende des Jahres auch in Smartphone eindringen können. (Bild: Tim Pritlove)

Das Bundeskriminalamt (BKA) will bis Ende dieses Jahres die verschlüsselte Kommunikation von Smartphone-Nutzern überwachen können. Das geht aus einem geheimen Bericht für den Bundestag hervor, den Netzpolitik.org veröffentlichte. Demnach hat das BKA im dritten Quartal 2016 mit der Weiterentwicklung seiner Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) begonnen. "Diese soll nach aktueller Planung in 2017 abgeschlossen werden (einschließlich Softwareprüfung und betrieblicher Freigabe)", heißt es in dem Bericht vom Mai 2017.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. WEMAG AG, Schwerin

Die bisherige Version des Bundestrojaners versteht sich offenbar nur mit Windows. Nach Angaben von Ermittlern fehlen zahlreiche wichtige Funktionen, etwa die Möglichkeit, die Ende-zu-Ende-verschlüsselten Whatsapp-Chats abhören zu können.

Externe Prüfung von Finspy

Medienberichten zufolge hatte das BKA im vergangenen Jahr 50 Millionen Euro für "zusätzliche operative IT-Systeme" beantragt, das Geld sollte jedoch nicht komplett in die Trojaner-Entwicklung fließen.

Widersprüchliche Angaben gibt es hingegen, was die Prüfung der externen Spähsoftware von Finfisher betrifft. Während das Bundesinnenministerium vor wenigen Tagen noch behauptete, die Prüfung durch einen externen Anbieter sei noch nicht abgeschlossen, heißt es in dem Dokument des BKA: "Die durch das BKA im Oktober 2012 zum Zwecke der Redundanz, z.B. für den Entdeckungsfall der eingesetzten Software, zusätzlich beschaffte kommerzielle Quellen-TKÜ-Software 'Finspy' wurde nach erfolgter Überarbeitung durch die Herstellerfirma im Zeitraum Juni 2016 bis Februar 2017 durch ein externes Softwareprüflabor einer erneuten Quellcodeprüfung hinsichtlich ihrer Konformität mit der SLB unterzogen." Wobei mit SLB die Standardisierte Leistungsbeschreibung gemeint ist.

Nicht nur BKA darf Quellen-TKÜ nutzen

Dem Dokument zufolge wertet das BKA nun die Prüfberichte aus und prüft die Funktionen der Software. "Nach positivem Abschluss der funktionalen Tests und Bestätigung der vollständigen SLB-Konformität auf Grundlage der Ergebnisse der Softwareprüfung ist die Freigabe des Einsatzes durch das Bundesministerium des Innern geplant", heißt es weiter. Demnach könnten bis Ende des Jahres dem BKA zwei verschiedene Programme zur Quellen-TKÜ zur Verfügung stehen.

Das BKA hatte den Trojaner in den vergangenen Jahren selbst entwickelt, weil die kommerziell erhältlichen Lösungen die rechtlichen Anforderungen des Bundesverfassungsgerichts nicht erfüllten. Das Gericht hatte im Jahr 2008 in einem Urteil hohe Hürden sowohl für den Einsatz eines solchen Trojaners als auch für den Funktionsumfang festgelegt.

Ende Juni hatte die große Koalition im Bundestag den großflächigen Einsatz der Quellen-TKÜ bei der Strafverfolgung beschlossen. Die Polizei darf künftig mithilfe von gehackten Smartphones oder Computern eine verschlüsselte Kommunikation bei Ermittlungen zu 38 Straftaten überwachen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

mcnesium 21. Jul 2017

jones1024 gewinnt

markab 21. Jul 2017

Steganographie und Kryptographie sind verschiedene Sachen: Das Funktionsprinzip der...

Voutare 21. Jul 2017

Na ja, gilt ja nicht für alle Linux nutzende oder Technikhöriger oder ... Eine der Grunde...

AngryFrog 21. Jul 2017

Physisch. Sprich, du bist irgendwo in der Öffentlichkeit und wenn du eh schon unter...

Nobunaga 20. Jul 2017

Ohhh hat man was von Trump, Erdoan und Putin gelernt. Das ist doch ein Schlag in...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /