Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Bundeskanzlerin Merkel warnte im Bundestag bereits vor den Gefahren des Internet.
Auch Bundeskanzlerin Merkel warnte im Bundestag bereits vor den Gefahren des Internet. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Bundestagswahlkampf 2017: Die große Angst vor dem Internet

Auch Bundeskanzlerin Merkel warnte im Bundestag bereits vor den Gefahren des Internet.
Auch Bundeskanzlerin Merkel warnte im Bundestag bereits vor den Gefahren des Internet. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Fake-News, Wikileaks und Social Bots: Die etablierten Parteien sehen in diesem Jahr das Internet erstmals als Gefahr für den Wahlkampf. Die bisherigen Pläne sind jedoch zum Scheitern verurteilt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Wie wichtig ist das Internet für den Wahlkampf? Diese Frage stellen sich die Parteistrategen seit dem Ende der 1990er Jahre. Ging es früher darum, mit Hilfe des Netzes die eigenen Inhalte unters Wählervolk zu bringen und die Parteimitglieder zu mobilisieren, könnte das in diesem Jahr völlig anders werden. Der schmutzige Wahlkampf in den USA dient der deutschen Politik als Warnung: Die sozialen Netzwerke mit ihren Fake-News und Social Bots sowie mögliche Leaks von gehackten Parteirechnern könnten auch hierzulande den Ausgang der Wahl beeinflussen. In eine unerwünschte Richtung.

Anzeige

Die Politik hat offensichtlich große Angst davor, dass ihr das Internet im Wahlkampf außer Kontrolle gerät. Die produktive Anarchie des Netzes, wo jeder auf irgendeiner eigenen oder fremden Plattform etwas veröffentlichen kann, droht die gewohnten Regeln der politischen Kommunikation außer Kraft zu setzen. Bislang getrennte Sphären wie staatliches Hacking und Enthüllungsplattformen wie Wikileaks könnten gemeinsam dazu beitragen, politische Institutionen zu diskreditieren. Die Leichtigkeit, mit der sich falsche Behauptungen veröffentlichen und verbreiten lassen, lässt deren Widerlegung wie einen aussichtslosen Kampf erscheinen. Etwas bleibt immer hängen.

Panik in der großen Koalition

Nach dem Wahlsieg des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump hat sich in der großen Koalition daher Panik breitgemacht. Denn wie ist es sonst zu erklären, dass Union und SPD gemeinsam ein Gesetz durchbringen wollen, das Anbieter Sozialer Netzwerke zum Wächter über Lüge und Wahrheit im Netz machen soll? Eine absurde Vorstellung.

Wie soll eine Rechtsschutzstelle von Facebook oder Twitter innerhalb weniger Stunden entscheiden, ob die Exklusiv-Meldung einer Zeitung der Wahrheit entspricht oder sich am Ende als "Ente" herausstellt? Sogar Abgeordnete werfen sich im Bundestag schon gegenseitig vor, eine "Fake-News-Schleuder" zu sein. Wenn einem Unternehmen aber 500.000 Euro Bußgeld drohen, dürfte klar sein: Im Zweifel wird ein Beitrag eher gelöscht.

Was sind eigentlich Fake-News?

Die Debatte krankt schon daran, dass sehr unterschiedliche Phänomene unter dem Begriff Fake-News verstanden werden. Der Begriff News (Nachrichten) impliziert zunächst eine journalistische Form der Informationsübermittlung. Wenn ein x-beliebiger Nutzer eine Falschbehauptung per E-Mail, Twitter oder Facebook verbreitet, ist das zwar eine Lüge oder ein Fake, aber per se noch keine Nachricht. Wird diese falsche Behauptung von vielen anderen Nutzern weiterverbreitet, spricht man üblicherweise von einem Hoax. Webseiten wie Mimikama.at oder hoax-info.tubit.tu-berlin.de klären seit Jahren über angebliche gefährliche Viren oder seltsame Verschwörungstheorien auf. Die Seite hoaxmap.org will Gerüchte über Flüchtlinge und Asylsuchende auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen.

Zudem wird häufig übersehen, dass ein Medienbericht über eine unwahre Aussage eines Politikers selbst noch keine Falschmeldung ist. Medien können und sollten Behauptungen von Politikern in Frage stellen. Doch sie machen sich nicht selbst zu Lügnern, wenn sie diese neutral wiedergeben und sich die Behauptung nicht zu eigen machen. Wenn Politiker, Regierungen und Behörden wissentlich oder unwissentlich die Unwahrheit sagen, bleibt Medien oft gar nichts anderes übrig, als zunächst darüber zu berichten. Problematisch wird dies beispielsweise dann, wenn Regierungen mit falschen, aber schwer widerlegbaren Anschuldigungen einen Krieg vom Zaun brechen. So wie die USA im Jahr 2003 gegen den Irak.

CDU stänkert gegen Fairnessabkommen 

eye home zur Startseite
quineloe 06. Jan 2017

Dieses dümmliche Argument wurde bereits vor 85 Jahren widerlegt http://www.ourbaku.com...

TomSc 04. Jan 2017

Dort kommen die gesponserten Videovorschläge durch 2 Adblocker durch, und sind momentan...

Yash 04. Jan 2017

Das Internet war definitiv angenehmer als es fast nur Nerds benutzt haben.

plutoniumsulfat 03. Jan 2017

Riskant wäre das höchstens bei zwei Parteien und...nicht führen können? Schlimmer kann...

Palerider 03. Jan 2017

Du vergißt das diese 'Stimmen' Bürger sind - nur nutzen zu wenige Bürger ihre Stimme also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-8%) 45,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  2. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  3. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  4. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  5. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  6. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  7. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  8. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig

  9. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  10. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Grundeinkommen

    III | 12:10

  2. die IT Landschaft ist übel

    attitudinized | 12:08

  3. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    neocron | 12:06

  4. Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen wären...

    Keridalspidialose | 12:06

  5. Re: Angry Stakeholders? Klingt gut!

    Squirrelchen | 12:06


  1. 12:00

  2. 11:47

  3. 11:25

  4. 10:56

  5. 10:40

  6. 10:28

  7. 10:27

  8. 10:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel