Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Bundeskanzlerin Merkel warnte im Bundestag bereits vor den Gefahren des Internet.
Auch Bundeskanzlerin Merkel warnte im Bundestag bereits vor den Gefahren des Internet. (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Gegen Faktenimmunität helfen keine Fakten

Nach einer aktuellen Einschätzung der Disinformation Review zeigt sich inzwischen schon, wie Russland auf die Debatte um Fake-News reagiert. Es gehe dem Westen darum, "alternative" Nachrichtenquellen und das Recht auf freie Meinungsäußerung einzudämmen. Zudem werde in Russland behauptet, es gebe keine unabhängigen Medien im Westen. Die jüngst vom EU-Parlament beschlossene Resolution gegen Anti-EU-Propaganda werde als Ausdruck von Russophobie gewertet.

Sind Initiativen wie das angeblich vorgeschlagene "Abwehrzentrum gegen Desinformation" daher legitime Mittel eines demokratischen Rechtsstaates, um sich gegen anti-westliche Propaganda zu wehren? Oder riecht das schon nach "Zensur", wie es der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Frank Überall, befürchtet? Nach Ansicht Überalls kann eine solche Behörde nicht darüber entscheiden, "was wahr ist und was nicht".

Anzeige

Wie kommt man aus seiner Filterblase?

Allerdings bringt es zum Teil wenig, wenn deutschsprachige Medien versuchen, Gerüchte richtigzustellen und wahrheitsgemäß zu berichten. Wie der Fall Lisa gezeigt hat, beziehen bestimmte Bevölkerungsgruppen, in diesem Fall Russlanddeutsche, ihre Informationen häufig aus muttersprachlichen Medien. Wenn diese staatlich kontrolliert werden, ist eine wahrheitsgemäße Berichterstattung nicht unbedingt zu erwarten.

Doch auch viele deutsche Bürger ohne einen ausländischen Hintergrund leben in einer Filterblase oder sogenannten Echokammer. Für sie gelten die neutralen und unabhängigen Medien als "Lügenpresse" oder "Systempresse". Menschen mit einer solchen Weltsicht ist mit Richtigstellungen von Gerüchten schwer beizukommen. Ein Gesinnungswandel, wie ihn jüngst ein österreichischer Facebook-Nutzer schilderte, ist wohl eher die Ausnahme: "Es ist erstaunlich, wie sich das eigene Weltbild verändert wenn man nicht nur Strache, Unzensuriert.at und Wochenblick abonniert hat, sondern Personen aus anderen Richtungen mit in seine Informationsquellen aufnimmt."

Es droht eine Fake-News-Schlammschlacht

Das der FPÖ nahestehende Portal Unzensiert.at will den Spieß sogar umdrehen und veröffentlicht selbst eine Fake News Wochenschau. Die Wochenschau solle zeigen, "wie manipulativ und basierend auf falschen Unterstellungen, Behauptungen oder gar Fakten die Mainstream-Medien regelmäßig 'berichten'". Ein solches Vorgehen zeigt das Dilemma: Wie soll Facebook reagieren, wenn ein Medium beispielsweise über interne Streitigkeiten in der AfD berichtet, dafür aber keine öffentlich überprüfbare Quelle liefert? Ist das schon eine Falschmeldung, die gelöscht werden muss? Oder sind bestimmte "Qualitätsmedien" davon ausgenommen?

Zudem lässt sich bei bestimmten Themen eine gewisse Faktenimmunität beobachten. Manche Medien sind offenbar bereits resistent gegen Tatsachen, sowie bestimmte Bakterien gegen Antibiotika. Wie lässt sich sonst erklären, dass immer wieder zur Weihnachtszeit vor der schleichenden Islamisierung Deutschlands gewarnt wird, weil Weihnachtsmärkte nicht mehr Weihnachtsmärkte und Martinszüge nicht mehr Martinszüge genannt werden dürfen. So oft können "Abwehrstellen gegen Desinformation" wie das Bildblog gar nicht diese Falschmeldungen richtigstellen.

 CDU stänkert gegen FairnessabkommenKeine Partei mag Social Bots 

eye home zur Startseite
quineloe 06. Jan 2017

Dieses dümmliche Argument wurde bereits vor 85 Jahren widerlegt http://www.ourbaku.com...

TomSc 04. Jan 2017

Dort kommen die gesponserten Videovorschläge durch 2 Adblocker durch, und sind momentan...

Yash 04. Jan 2017

Das Internet war definitiv angenehmer als es fast nur Nerds benutzt haben.

plutoniumsulfat 03. Jan 2017

Riskant wäre das höchstens bei zwei Parteien und...nicht führen können? Schlimmer kann...

Palerider 03. Jan 2017

Du vergißt das diese 'Stimmen' Bürger sind - nur nutzen zu wenige Bürger ihre Stimme also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Daimler AG, Berlin
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. GK Software AG, Schöneck


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel