Abo
  • Services:

Bundestagswahl: Was die Parteien mit dem Internet vorhaben

Wird Deutschland zum "attraktiven Datenstandort, an dem gezielt die Nutzung von Daten gefördert wird", wird das Leistungsschutzrecht wieder abgeschafft? Was die Parteien zum Thema Internet für die Zeit nach der Bundestagswahl versprechen, untersucht Golem.de in einer sechsteiligen Serie.

Artikel veröffentlicht am ,
Wahlkampf 2013
Wahlkampf 2013 (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Wahlprogramme der Parteien waren längst fertig, als Anfang Juni die Enthüllungsserie über die NSA durch Edward Snowden begann. Das Internet als wochenlanges Wahlkampfthema: Damit hatten die Parteistrategen nicht gerechnet. Aufgeschreckt durch die Erfolge der Piraten in den Jahren 2011 und 2012 hatten die etablierten Parteien aber schon zuvor die Netzpolitik als wichtiges Gebiet erkannt. Auch wenn die Positionen dazu recht unterschiedlich und zum Teil schwammig sind - eine echte Lücke kann sich dort keine etablierte Partei mehr erlauben.

Inhalt:
  1. Bundestagswahl: Was die Parteien mit dem Internet vorhaben
  2. Schranke errichten, um Hürden abzubauen

Wer glaubt, dass die Piraten am meisten zur Netzpolitik zu sagen haben, hat unrecht. Mit gut 15 Seiten haben die Grünen die umfangreichsten Positionen zum Umgang mit dem Internet. Vielleicht aus Sorge, dass vor allem ihre Wähler zu der neuen Konkurrenz abwandern könnten. Auf rund fünf bis zehn Seiten lassen sich die Pläne fürs Internet der übrigen im Bundestag vertretenen Parteien sowie der Piraten zusammenfassen. Gemeinsam ist allen Programmen, dass der Breitbandausbau forciert werden soll. Doch worin liegen die großen Unterschiede?

Union setzt auf Chancen von Big Data

Die Parteien bleiben den Erwartungen ihrer Wählerklientel auch in der Netzpolitik treu. So sieht die Union die "Querschnittsaufgabe" Digitalisierung vor allem aus der Perspektive der Wirtschaft und der Kriminalitätsbekämpfung. CDU/CSU wollen Deutschland "bis zum Ende des Jahrzehnts zum digitalen Wachstumsland Nummer 1 in Europa machen" (S. 53 f). Dabei klingen manche Erwartungen so futuristisch wie eine Regierungsbeteiligung der Piraten: "Sogenannte 'Smart Homes' werden in naher Zukunft unser Heim und unseren privaten Lebensalltag prägen. Mit 3D-Druckern können bald einfache Gebrauchsgegenstände zu Hause produziert werden: Zum Beispiel Kleidung, Schmuck, Ersatzteile für die kaputte Spülmaschine, Spielzeug für die Kleinen oder Zubehör für das neuste Smartphone." Dass "bald" viele Menschen mit solchen Kleidern herumlaufen werden, ist aber eher unwahrscheinlich.

Während andere Parteien vor den Gefahren von "Big Data" warnen, will die Union "die Weichen dafür stellen, dass deutsche Unternehmen eine gestaltende Rolle bei dieser Entwicklung spielen". Die Datenpolitik soll "die verantwortungsbewusste Nutzung von Daten für die Umsetzung neuer innovativer Projekte ermöglichen". Folgende Passage dürfte Unternehmen wie Amazon, Google und Facebook freuen: "Wir wollen Deutschland zu einem attraktiven Datenstandort entwickeln, an dem gezielt die Nutzung von Daten gefördert wird." Gleichzeitig soll allerdings der Datenschutz sichergestellt werden. Auf dem Gebiet der inneren Sicherheit liegt der Union der Schutz vor Cyberkriminalität besonders am Herzen (S. 116). Der Versuch, die Umbenennung der Vorratsdatenspeicherung in Mindestspeicherfrist als Umdenken beim Datenschutz zu verkaufen, ging aber schon vor einigen Wochen gründlich daneben.

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Bei der SPD liegt der netzpolitische Schwerpunkt auf dem Urheberrecht. Die Sozialdemokraten wollen beispielsweise das Leistungsschutzrecht wieder abschaffen (S. 63), obwohl die Partei das schwarz-gelbe Gesetz im Bundesrat nicht aufhalten wollte. Filesharing ist der SPD ein Dorn im Auge. Sie will "gewerbsmäßig betriebene Urheberrechtsverletzungen" unterbinden und auch die Kooperation der Anbieter "mit Werbetreibenden und Zahlungsdienstleistern sanktionieren". Allerdings sollen öffentlich relevante Datenbestände frei zugänglich gemacht werden. Nach dem Willen der SPD soll Abmahnmissbrauch "wirksam eingedämmt werden." Unternehmen sollen dazu verpflichtet werden, Cyberangriffe den Behörden zu melden.

Schranke errichten, um Hürden abzubauen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-88%) 2,49€
  3. 5€

Sniffles 04. Sep 2013

Das stimmt nicht. Die AfD bietet auf ihrer Homepage sogar eine "FAQ", in der die...

Shadow27374 28. Aug 2013

Ob das stimmt oder nicht spielt für die meisten Kommentatoren sicherlich keine Rolle. Sie...

Dorsai! 28. Aug 2013

Was du beschreibst ist schon relativ nahe an der liquid Democracy wie sie die Piraten...

angenehm 27. Aug 2013

piratenwirken.de

Tamashii 27. Aug 2013

Wäre ne super Idee - da sollte es eine Website geben, die kontinuierlich weitergeführt...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

      •  /