Abo
  • Services:

Bundestagswahl: Piratenpartei weiter unter Fünfprozenthürde

Die Piratenpartei verharrt in der Flaute. Seit Wochen könnte sie laut den Umfragen den Einzug in den Bundestag nicht mehr schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundestagswahl: Piratenpartei weiter unter Fünfprozenthürde
(Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Zum zweiten Mal in Folge liegt die Piratenpartei in einer Meinungsumfrage unter 5 Prozent. In der Sonntagsfrage des aktuellen ARD-Deutschlandtrends erreichte die Internetpartei 4 Prozent. Das gab die ARD am 8. November 2012 bekannt.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Die Grünen gewannen drei Punkte hinzu und erreichen 14 Prozent. Die FDP blieb unverändert bei vier Prozent. Die Linke verlor einen Punkt auf sechs Prozent. Für die Sonntagsfrage hatte das Meinungsforschungsinstitut Infratest Dimap im Auftrag der ARD-Tagesthemen von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.505 Wahlberechtigte bundesweit telefonisch befragt, welche Partei sie wählen würden, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre.

Laut ZDF-Politbarometer kam die Piratenpartei bereits in einer Umfrage vom 26. Oktober 2012 nicht mehr in den Bundestag. Nach den erfolgreichen Landtagswahlen waren es zeitweise 13 Prozent.

Nach eigenen Angaben hat die Partei derzeit 34.190 Mitglieder. In einem Medienbericht vom 6. August 2012 war noch von rund 35.000 Mitgliedern die Rede.

Eine Sprecherin der Piratenpartei sagte Golem.de, dass sich der Einbruch in den Meinungsumfragen nicht negativ auf die Mitgliederzahlen auswirke. "Wir haben weiter wachsende Mitgliederzahlen." Es sei aber "im Moment eine Phase, wo sich das Mitgliederwachstum verlangsamt hat." Von den Mitglieder sind rund 12 Prozent auch in der Partei aktiv.

"In letzter Zeit waren wir in den Medien durch unsere internen Debatten präsent. Da sind auch von unserer Seite aus Fehler passiert", sagte die Sprecherin. "Es gibt immer Phasen, in denen uns die Presse hochschreibt, dann schreibt sie uns wieder runter. Das ist die normale Medienentwicklung."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,99€
  3. 29,95€

azeu 12. Nov 2012

Da geb ich Dir sogar Recht. Ich verstehe nicht, warum dieser Vorwurf nicht öffentlich in...

azeu 11. Nov 2012

er hat gelogen und die Konsequenzen gezogen, was man z.B. bei Herrn Kohl vermisst. Im...

esca 11. Nov 2012

Der ist erst in 2 Wochen.

iu3h45iuh456 10. Nov 2012

Der ehemalige (Aussen?)minister Gerhard Baum war gestern in einer TV-Sendung. Da hat er...

jack-jack-jack 10. Nov 2012

wenn Du nicht für Inhalte zahlst wirst Du einfach nur noch Schrott angeboten bekommen...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /