• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestagswahl: Piratenchef Schlömer will keinen Strategiewechsel

Trotz des Wahldebakels in Bayern hoffen die Piraten noch auf einen Einzug in den Bundestag. Die Partei brauche aber auch Zeit, sagt Piratenchef Schlömer.

Artikel veröffentlicht am ,
Parteichef Schlömer hofft weiter auf einen Einzug in den Bundestag.
Parteichef Schlömer hofft weiter auf einen Einzug in den Bundestag. (Bild: Friedhelm Greis)

Piratenchef Bernd Schlömer schreibt trotz des schwachen Wahlergebnisses in Bayern die Bundestagswahl am kommenden Sonntag noch nicht ab. "Die Piratenpartei ist immer in der Lage, über die Fünf-Prozent-Hürde zu rutschen, und ich habe weiterhin die Hoffnung, dass wir 6,0 Prozent der Stimmen erreichen", sagte Schlömer am 16. September 2013 vor Journalisten in Berlin. Auch angesichts des Ergebnisses von 2,0 Prozent bei der bayerischen Landtagswahl und der schwachen Umfrageergebnisse im Bund werde es keinen inhaltlichen Strategiewechsel geben. Wenn die Partei mit ihren Themen am kommenden Sonntag nicht gewählt werde, "dann warten wir bis 2017 ab", sagte der Parteichef.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Die Piraten waren 2006 als Internetpartei mit dem Fokus auf eine Urheberrechtsreform gegründet worden. Inzwischen verstehen sich die Piraten als Partei des digitalen Zeitalters mit den Schwerpunkten Bürgerbeteiligung, Transparenz und allgemeine Teilhabe an wirtschaftlichen und kulturellen Gütern. Schlömer räumte ein, dass den Piraten mit der Alternative für Deutschland (AfD) eine Konkurrenz erwachsen sei, die mögliche Protest- oder Wechselwähler abziehen könne. "Durch das Aufkommen der AfD wird es uns sicher schwerer gelingen, Wählerstimmen aus dem CDU- und FDP-Lager zu bekommen. Aber wir haben immer davon profitiert, die Nichtwähler mobilisieren zu können". Das schwache Abschneiden in Bayern erklärte Schlömer damit, dass die Bürger dort keinen Wechsel gewollt hätten. Auf Bundesebene sehe dies jedoch anders aus.

Sollte es Sonntag nicht mit dem Einzug in den Bundestag und den hessischen Landtag klappen, dürfte es bei den Piraten eine heftige Debatte über Strategie, Personal und Themen geben. Für diesen Fall baute Schlömer am Montag bereits vor und versicherte: "Wer Erfolg haben möchte, braucht Zeit. Das gilt vielleicht für die Piratenpartei ganz besonders."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 11,99€
  3. 13,29€

ChriDDel 17. Sep 2013

Oh ja, das "freie Mikro" während eh schon alles durch ist, ist ja auch so eine...

San_Tropez 17. Sep 2013

Mit dem kleinen Unterschied dass Alg2/Hartz4 vom Staat und nicht von den Unternehmen...

blackout23 17. Sep 2013

"2. Schafft es die Piratenpartei in den Bundestag? " LOL der war gut. Also davor braucht...

Spaghetticode 16. Sep 2013

Beim Vergleich der Wahl-O-Mat-Thesen fällt auf, dass AfD und PIRATEN unterschiedliche...

Charles Marlow 16. Sep 2013

Es gab in Bayern nur eine typische Landtagswahl, bei der die grossen Parteien gewonnen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
    Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
    Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

    Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
    Eine Analyse von Oliver Nickel


      Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
      Pinephone im Test
      Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

      Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
      Ein Test von Sebastian Grüner

      1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
      2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
      3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

        •  /