Bundestagswahl: Parteien müssen ihre IT-Sicherheit stärken

Gerade im Wahljahr sind politische Parteien attraktive Angriffsziele. Doch bei der IT-Sicherheit ist offenbar noch einiges zu tun.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Auf dem Weg in den Bundestag die IT-Sicherheit nicht außer Acht lassen
Auf dem Weg in den Bundestag die IT-Sicherheit nicht außer Acht lassen (Bild: Tim Hüfner/unsplash.com)

Egal ob koordinierte Desinformationskampagnen, gehackte E-Mail-Konten oder Wahlkampf-Apps mit Datenlecks: Unsichere IT-Systeme bei Parteien können Probleme verursachen und Vertrauen beschädigen. Das Nationale Forschungszentrum für angewandte Cyber­sicher­heit Athene der Fraunhofer-Gesellschaft untersuchte die IT-Sicherheit der deutschen Parteien und entdeckte dabei laut einem Bericht der Wirtschaftswoche große Mängel.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Frontend Entwickler - UI/UX Spezialist (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Fachinformatiker(in) Systemintegration/IT System Engineer (m/w/d) für IT-Service, Hosting, ... (m/w/d)
    CAPCAD SYSTEMS AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Zahlreiche schwerwiegende Schwachstellen" seien entdeckt worden, zitiert die Wirtschaftswoche aus einem Brief, den Athene bereits im März an die Chefs der Parteien geschickt habe. Es sei teilweise möglich, E-Mails abzufangen und Daten abzugreifen und zu manipulieren. Die Parteien hätten daraufhin "detaillierte Informationen zu den konkreten, in ihrer IT gefundenen Schwachstellen" erhalten, sagte der Leiter des Forschungszentrums Michael Waidner dem Wirtschaftsmagazin.

Lediglich Grüne und SPD hätten gegenüber der Wirtschaftswoche auf Fragen zu dem Brief reagiert. Die Grünen hätten bereits Maßnahmen aufgrund der Untersuchung getroffen. Die SPD betont, sich mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und weiteren Institutionen zur IT-Sicherheit zu beraten.

Um Parteien zu stören, reichen einfache Mittel aus

Bei einer Pressekonferenz im Mai sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm, die Bedrohnungslage bezüglich Manipulationsversuchen sei größer als bei vorherigen Wahlen. Es sei beispielsweise möglich, dass Hacker Accounts übernähmen und manipulierte Inhalte verbreiteten. Laut einem Lagebericht aus dem Bundesinnenministerium, über den das Politikmagazin Kontraste im Juni berichtete, seien außerdem vermehrte Angriffsaktivitäten aus Russland gegen Parteien und Stiftungen bemerkt worden. Ziel seien die E-Mail-Konten der Institutionen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch auch mit einfacheren Mitteln lässt sich der Parteibetrieb zumindest stören. So versuchten Angreifer im Januar, die Server der CDU in die Knie zu zwingen. Der Live-Stream zur Wahl der neuen Parteiführung stockte. Die Abstimmung selbst lief offenbar jedoch über einen separaten Server, der nicht beeinträchtigt war.

Praktische Hilfestellung für Kandidierende bei Bundes- und Landeswahlen soll ein Sicherheitsleitfaden des BSI geben. Neben überwiegend allgemeinen Tipps für sichere Passwörter, E-Mails und Messengerdienste bietet das BSI den Kandierenden über eine Hotline Hilfe an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


127life 19. Sep 2021

Tja, das nennt sich eben Demokratie. Ärgerlich, ich weiß, aber Deutschland hat eben keine...

tehabe 08. Jul 2021

Es ist für mich erstaunlich, dass es immer noch E-Mail-Konten gibt, die sich ohne 2FA...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /