Abo
  • Services:

Grüne wollen Grundgesetz ändern

Gleich in mehreren Absätzen (S. 54) erklärt die FDP ausführlich, dass sie den Schutz persönlicher Daten für besonders wichtig hält, unter anderem mit: "Wir wollen ein modernes, technikfestes Datenschutzrecht schaffen, das der großen Bedeutung des Datenschutzes in der digitalen Welt gerecht wird." Dabei nennen die Liberalen mehrere Beispiele, durch die sie die Freiheit im Netz bedroht sehen. Das EU-Projekt Indect lehnten die Liberalen ab, und auch für andere Techniken wie RFID, die zur "Datenschutzfalle" werden könnten, fordert die FDP klare Regelungen. Ebenso wie die SPD tritt die FDP für Datenschutz am Arbeitsplatz ein, die geplante Regelung heißt nur anders, nämlich "Beschäftigtendatenschutzgesetz".

Die rote Linie der FDP

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg

Einen eigenen Abschnitt widmen die Liberalen den sozialen Netzwerken. Dabei will die Partei zwar auch Selbstverständliches wie die verständliche Formulierung von Nutzungsbedingungen. Den Schutz der Persönlichkeitsrechte auch bei Facebook und Co. will die FDP durch eine "rote Linie für soziale Netzwerke" stärken. Diesen Begriff setzt die Partei selbst in Anführungszeichen, weil sie keine klare Definition dafür liefert.

Sehr deutlich werden dagegen die Grünen beim Datenschutz: "Ohne Datenschutz gibt es kein freies Internet. Privatsphäre ist auch im digitalen Zeitalter kein Relikt alter Tage." Dabei nennt die Partei sowohl das unbemerkte Tracking von Nutzern durch die Werbewirtschaft, wie auch soziale Netze. Diese müssten unter anderem bei Mobbing ihrer schon bestehenden gesetzlichen Verpflichtung zur Löschung nach Kenntnisnahme besser nachkommen.

Um das zu erreichen, wollen die Grünen ebenfalls die EU-Datenschutzrichtlinie stärken, und zwar so, dass sie auch "den Datenschutz gegenüber Unternehmen aus Drittstaaten stärkt". Das wäre eine deutliche Beschränkung für Unternehmen wie Facebook und Google. Den Grünen ist Privacy so wichtig, dass sie feststellen: "Der effektive Schutz und die gesetzliche Absicherung pseudonymer und anonymer Kommunikation erfüllt eine Schlüsselrolle für die Privatheit im Internetzeitalter." Daher will die Partei den Datenschutz gleich im Grundgesetz verankern, indem das in Artikel 10 beschriebene Fernmeldegeheimnis zu einem "umfassenden Kommunikations- und Mediennutzungsgeheimnis" werden soll. Den gesetzlichen Schutz von Whistleblowern wollen auch die Grünen.

In einem knappen Absatz (S. 84) geht Die Linke auf den Datenschutz ein und verlangt gleich zu Beginn eine Umkehrung der bisherigen Gepflogenheiten von vielen Onlineunternehmen: "Die Möglichkeit zur Nutzung von Diensten und Anwendungen darf nicht von einer Einwilligung in die Datenerhebung oder -weitergabe abhängen." Nach diesem Modell könnte man beispielsweise ein Android-Smartphone nicht einmal mehr aktivieren, denn schon dabei werden unweigerlich Daten auf den Servern von Google gespeichert.

Linke Datensparsamkeit

Ebenso spricht sich die Partei für von Datenschützern geforderte Prinzipien der Datensparsamkeit (privacy by default) und sinnvolle Voreinstellungen (privacy by design) aus. Geradezu prophetisch wirkt der Satz: "Zwischen Polizei und Nachrichtendiensten muss eine klare Trennung sichergestellt werden", mit dem die Linke viele der Sorgen von Bürgern aufnimmt, die erst nach Fertigstellung des Wahlprogramms durch die NSA-Affäre zutage traten. Neue Gesetze oder eine Verschärfung der EU-Richtlinie nennt die Partei nicht.

Das ist bei den Piraten anders, sie schlagen ein "Telemediennutzungsgeheimnis" vor. Dadurch sollen Nutzer nicht nur vor Privatunternehmen, sondern auch dem Staat geschützt werden. Ebenso sollen Provider nicht, so die Piraten wörtlich, "Privatpolizei" werden, wenn sie beispielsweise Rechtsverletzungen präventiv verhüten sollen.

Sehr konkret wird die Partei bei den Vorstellungen, wie Onlineunternehmen mit den privaten Daten umgehen sollen: "Wir fordern außerdem, dass die Erstellung von Nutzerprofilen nur mit Einwilligung des Nutzers zugelassen werden darf, dass die Speicherfristen jedes Internetanbieters veröffentlicht werden und dass Nutzer besser vor unangemessenen, seitenlangen Datenverarbeitungs-Einwilligungsklauseln geschützt werden."

Bewertung

Alle wollen den Datenschutz - irgendwie. Die Union macht dabei am wenigsten neue Vorschläge, während SPD, Grüne und Piraten die Ausweitung des Fernmeldegeheimnisses auf das Internet fordern. Dass Datenschutz nicht nur mit sozialen Netzwerken zu tun hat, beschreibt die FDP am klarsten und nennt dabei auch andere Techniken. Ebenso auffällig ist der häufige Ruf nach der EU, was zeigt, dass die Wichtigkeit internationaler Regelungen erkannt ist.

In einer sechsteiligen Artikelserie untersucht Golem.de die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen der Netzpolitik anhand der veröffentlichten Wahlprogramme. Dabei gehen wir neben den im Bundestag vertretenen Parteien auch auf die Piraten ein, weil diese eine besondere Nähe zu Internetthemen besitzen und inzwischen in vier Landtagen vertreten sind:

Montag, 26. August 2013: Was die Parteien mit dem Internet vorhaben - ein Überblick

Dienstag, 27. August 2013: Breitbandausbau / Netzneutralität

Mittwoch, 28. August 2013: Vorratsdatenspeicherung / Bestandsdatenauskunft / Cybercrime

Donnerstag, 29. August 2013: Datenschutz / Privatsphäre / Wie Unternehmen mit Daten umgehen

Freitag, 30. August 2013: Urheberrecht / Leistungsschutzrecht

Samstag, 31. August 2013: Open-Data / E-Government

 Bundestagswahl: Für wen dürfen unsere Daten attraktiv sein?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Charles Marlow 30. Aug 2013

Vor 30 Jahren hatten die Grünen mit dem Thema Umweltschutz genau den Nerv der Zeit...

defiance 29. Aug 2013

Wenn das er erste Schritt wäre dann vertrau ich lieber Schritt Null. Unternehmen, vor...

Neuro-Chef 29. Aug 2013

Ich auch, der Startpunkt ist hier gleich um die Ecke :D

MaLic3 29. Aug 2013

Tempora: Bundestag weist Online-Petition gegen Überwachung ab! http://www.spiegel.de...

Kasabian 29. Aug 2013

unsere Untergebenen/Bediensteten stecken mit denen bis zum Halse in der Scheisse und...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /