Abo
  • Services:

Linke und Piraten wollen Tauschbörsen legalisieren

Dafür tritt auch Die Linke ein, die das auch auf geschützte Inhalte ausdehnen will: "Urheberrechtlich geschützte Werke sollen im Rahmen einer Ausnahmeregelung für Zwecke der Bildung, Forschung und Lehre nutzbar gemacht werden." Daneben fordert auch die Linkspartei "eine Reform des Urhebervertragsrechts", was nicht mit einer Reform des Urheberrechts selbst zu verwechseln ist. Auch dabei geht es um eine bessere Durchsetzung der Rechte von Urhebern, die Linke will aber auch neue Modelle wie Creative Commons unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe
  2. BWI GmbH, Berlin

Sehr weitreichend sind die Forderungen zu Tauschbörsen und dem Leistungsschutzrecht, aber auch eindeutig: "Nichtkommerzielle Nutzungshandlungen in Tauschbörsen sollen erlaubt sein. Wir fordern ein Recht auf Weiterverkauf von digitalen Kulturgütern. Wir lehnen ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage ab." (S. 83) Weiter spricht sich die Linke gegen eine Verlängerung von Schutzfristen aus, konkrete Aussagen etwa zur Privatkopie finden sich bei dieser Partei aber nicht.

Schon in der Einleitung ihres Programms nennen die Piraten das Urheberrecht unter ihren Kernthemen an erster Stelle. Daher führt die Partei ihre Vorstellungen dazu auch auf drei PDF-Seiten aus. Die Piraten erkennen inzwischen aber auch an, dass es sich statt um eine Revolution des Urheberrechts um ein "Interessenausgleichsrecht" handeln muss, aber: "Dieser Ausgleich findet derzeit jedoch vor allem zugunsten der Rechteinhaber statt." (S. 35)

Kopierschutzverbot bei Piraten

Ein Ausweg soll die Verkürzung von Schutzfristen sein, beispielsweise nur bis 10 Jahre nach dem Tode eines Urhebers. Ein guter Schuss Revolution steckt dann aber doch im Programm: "Das Recht auf Privatkopie und die Erstellung von Remixes und Mashups wird erleichtert, Kopierschutzmaßnahmen werden komplett untersagt und die Nutzung von Tauschbörsen vollständig legalisiert." (S. 36)

Dabei sollen die Urheber aber nicht vergessen werden, sie wollen die Piraten unter anderem durch ein Recht auf Zweitverwertung stärken. Ausschließliche Nutzungsrechte sollen nur noch für 20 Jahre gewährt werden können. Das könnte beispielsweise bedeuten, dass die Rechte an Musikaufnahmen - auch wenn die Plattenfirmen diese Aufnahmen bezahlt haben - nach 20 Jahren wieder an die Künstler zurückfallen.

Ebenso wie die anderen Parteien sprechen sich auch die Piraten für die Öffentlichmachung wissenschaftlicher Werke aus. Sie gehen aber noch darüber hinaus, indem sie alle von Behörden erstellten Inhalte "vom Urheberrecht generell ausgenommen" (S. 38) sehen wollen.

Bewertung

Eine Gemeinsamkeit gibt es: Alle untersuchten Parteiprogramme sprechen sich für eine einfachere Zugänglichkeit wissenschaftlicher Werke aus. Darüber hinaus gibt es einige gute Ansätze im Detail wie die klare Definition der Privatkopie durch die FDP. Die Grünen dagegen liefern eine nachvollziehbare Unterscheidung zwischen kommerzieller und nichtkommerzieller Nutzung von Inhalten. Das klare Konzept zu einer umfassenden Reform des Urheberrechts - für das sich alle Parteien aussprechen - hat aber keines der Wahlprogramme zu bieten.

In einer sechsteiligen Artikelserie untersucht Golem.de die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen der Netzpolitik anhand der veröffentlichten Wahlprogramme. Dabei gehen wir neben den im Bundestag vertretenen Parteien auch auf die Piraten ein, weil diese eine besondere Nähe zu Internetthemen besitzen und inzwischen in vier Landtagen vertreten sind:

Montag, 26. August 2013: Was die Parteien mit dem Internet vorhaben - ein Überblick

Dienstag, 27. August 2013: Breitbandausbau / Netzneutralität

Mittwoch, 28. August 2013: Vorratsdatenspeicherung / Bestandsdatenauskunft / Cybercrime

Donnerstag, 29. August 2013: Datenschutz / Privatsphäre / Wie Unternehmen mit Daten umgehen

Freitag, 30. August 2013: Urheberrecht / Leistungsschutzrecht

Samstag, 31. August 2013: Open-Data / E-Government

 Die FDP definiert die Privatkopie genau
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

User_x 03. Sep 2013

ich habe dich nicht zwangsläufig gemeint, in de4 mobilansicht steht ein kommentar untee...

spiderbit 30. Aug 2013

ja nur wenn ich 20 cds an freunde verteile ohne dafür geld zu nehmen und ich die leute...

spiderbit 30. Aug 2013

naja das problem ist vielschichtig, illegal ist z.B. eigentlich nur gewerbliches...

spiderbit 30. Aug 2013

Naja das ist Relativ, das nutzen einer Tauschbörse ist vileleicht nicht illegal solange...

divStar 30. Aug 2013

...immerhin werden sie mit Sicherheit auch von der Film- und Musikindustrie geschmiert...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /