Abo
  • Services:

Die FDP definiert die Privatkopie genau

Ähnlich wie die CDU fordert die SPD vereinfachten Zugriff auf wissenschaftliche Werke und schlägt vor, dass Forscher ihre Ergebnisse auch auf den Webseiten von Hochschulen direkt veröffentlichen können. Verwaiste und vergriffene Werke sollen digitalisiert und zugänglich gemacht werden. Hier kommt die SPD aber zu spät, einen entsprechenden Gesetzesentwurf der aktuellen Regierung gibt es bereits, er setzt zudem nur eine EU-Richtlinie um. Das von der Koalition beschlossene Leistungsschutzrecht will die SPD so schnell wie möglich abschaffen, falls sie die Regierung stellen sollte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Viele Parallelen zum SPD-Programm zeigen sich in den Plänen der FDP, zum Beispiel: "Illegale Angebote sollen gezielt bekämpft werden und dürfen für die Betreiber nicht mehr lukrativ sein." (S. 57). Auch die Liberalen treten für einen Schutz von Urhebern in der digitalen Welt deutlich ein, was aber nicht beispielsweise die Provider leisten sollen: "Forderungen nach Überwachung und Zensur des Internetverkehrs zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen lehnen wir ab." Die Partei spricht sich für einen "Interessenausgleich zwischen Urhebern und Rechteinhabern sowie Nutzern und Diensteanbietern" aus und bezieht damit alle Seiten mit ein - nur wie dabei eine Balance hergestellt werden soll, bleibt offen.

In einem Punkt wird die FDP jedoch sehr deutlich: "Im Urheberrecht ist klarzustellen, dass eine Privatkopie ungeachtet eines technischen Kopierschutzes zulässig ist, wenn der Käufer das Werk zuvor erworben hat und die Privatkopie lediglich zum Eigengebrauch wie etwa zur Datensicherung oder zur Wiedergabe auf einem anderen Wiedergabegerät angefertigt wird. Die technischen Mittel zur schrankengemäßen Ingebrauchnahme des Werkes sind vom Rechteinhaber zur Verfügung zu stellen." (S. 57)

Das liest sich fast schon wie ein Gesetzesvorschlag und würde bedeuten, dass die heute bei manchen Diensten übliche Bindung von Mediendateien an Geräte nicht mehr erlaubt wäre. Im Gegenteil, die Rechteinhaber müssten die Tools zum Aufheben eines solchen Abspielschutzes sogar selbst zur Verfügung stellen - oder gleich darauf verzichten.

Grüne für Creative Commons

Programm ist auch bei den Grünen eine "Modernisierung und Reform des Urheberrechts". Dazu will die Partei, ebenso wie die FDP, die Privatkopie stärken und technische Einschränkungen dabei nicht hinnehmen. Modelle wie Creative Commons, welche die Grünen auch so benennen, will die Partei stärken, ebenso wie Verwertungsgesellschaften, die aber "gerechter, transparenter und demokratischer werden" müssten (S. 199).

Etwas klarer werden die Grünen bei der Unterscheidung von kommerzieller und nichtkommerzieller Nutzung von Inhalten. Letzteres definieren sie wie folgt: "Wird urheberrechtlich geschütztes Material auf einer Internetseite oder Plattform direkt angeboten, die in nicht geringfügigem Maße Einnahmen durch Spenden, Beiträge von Mitgliedern wie KäuferInnen oder durch Werbung oder Verlinkung hat, so ist dies ein kommerzielles Ausmaß." (S. 199) Ist das aber nicht der Fall, soll beispielsweise für Mashups und Remixes die "verworrene Rechteklärung" vereinfacht werden. Dafür soll eine zentrale Anlaufstelle für den Erwerb von Rechten geschaffen werden.

Auch die sogenannte "Kulturflatrate" thematisieren die Grünen (S. 200), ohne das Kind beim Namen zu nennen. Dafür hat die Partei ein Gutachten erstellen lassen, um "intensiv die Einführung einer Pauschalabgabe auf Breitbandinternetanschlüsse" zu diskutieren. Unmissverständlich sprechen sich die Grünen für eine freie Veröffentlichung von wissenschaftlichen Werken aus.

 Bundestagswahl: Die große Ratlosigkeit beim UrheberrechtLinke und Piraten wollen Tauschbörsen legalisieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 12,99€
  3. 6,37€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

User_x 03. Sep 2013

ich habe dich nicht zwangsläufig gemeint, in de4 mobilansicht steht ein kommentar untee...

spiderbit 30. Aug 2013

ja nur wenn ich 20 cds an freunde verteile ohne dafür geld zu nehmen und ich die leute...

spiderbit 30. Aug 2013

naja das problem ist vielschichtig, illegal ist z.B. eigentlich nur gewerbliches...

spiderbit 30. Aug 2013

Naja das ist Relativ, das nutzen einer Tauschbörse ist vileleicht nicht illegal solange...

divStar 30. Aug 2013

...immerhin werden sie mit Sicherheit auch von der Film- und Musikindustrie geschmiert...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /