Abo
  • Services:

Die FDP definiert die Privatkopie genau

Ähnlich wie die CDU fordert die SPD vereinfachten Zugriff auf wissenschaftliche Werke und schlägt vor, dass Forscher ihre Ergebnisse auch auf den Webseiten von Hochschulen direkt veröffentlichen können. Verwaiste und vergriffene Werke sollen digitalisiert und zugänglich gemacht werden. Hier kommt die SPD aber zu spät, einen entsprechenden Gesetzesentwurf der aktuellen Regierung gibt es bereits, er setzt zudem nur eine EU-Richtlinie um. Das von der Koalition beschlossene Leistungsschutzrecht will die SPD so schnell wie möglich abschaffen, falls sie die Regierung stellen sollte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Viele Parallelen zum SPD-Programm zeigen sich in den Plänen der FDP, zum Beispiel: "Illegale Angebote sollen gezielt bekämpft werden und dürfen für die Betreiber nicht mehr lukrativ sein." (S. 57). Auch die Liberalen treten für einen Schutz von Urhebern in der digitalen Welt deutlich ein, was aber nicht beispielsweise die Provider leisten sollen: "Forderungen nach Überwachung und Zensur des Internetverkehrs zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen lehnen wir ab." Die Partei spricht sich für einen "Interessenausgleich zwischen Urhebern und Rechteinhabern sowie Nutzern und Diensteanbietern" aus und bezieht damit alle Seiten mit ein - nur wie dabei eine Balance hergestellt werden soll, bleibt offen.

In einem Punkt wird die FDP jedoch sehr deutlich: "Im Urheberrecht ist klarzustellen, dass eine Privatkopie ungeachtet eines technischen Kopierschutzes zulässig ist, wenn der Käufer das Werk zuvor erworben hat und die Privatkopie lediglich zum Eigengebrauch wie etwa zur Datensicherung oder zur Wiedergabe auf einem anderen Wiedergabegerät angefertigt wird. Die technischen Mittel zur schrankengemäßen Ingebrauchnahme des Werkes sind vom Rechteinhaber zur Verfügung zu stellen." (S. 57)

Das liest sich fast schon wie ein Gesetzesvorschlag und würde bedeuten, dass die heute bei manchen Diensten übliche Bindung von Mediendateien an Geräte nicht mehr erlaubt wäre. Im Gegenteil, die Rechteinhaber müssten die Tools zum Aufheben eines solchen Abspielschutzes sogar selbst zur Verfügung stellen - oder gleich darauf verzichten.

Grüne für Creative Commons

Programm ist auch bei den Grünen eine "Modernisierung und Reform des Urheberrechts". Dazu will die Partei, ebenso wie die FDP, die Privatkopie stärken und technische Einschränkungen dabei nicht hinnehmen. Modelle wie Creative Commons, welche die Grünen auch so benennen, will die Partei stärken, ebenso wie Verwertungsgesellschaften, die aber "gerechter, transparenter und demokratischer werden" müssten (S. 199).

Etwas klarer werden die Grünen bei der Unterscheidung von kommerzieller und nichtkommerzieller Nutzung von Inhalten. Letzteres definieren sie wie folgt: "Wird urheberrechtlich geschütztes Material auf einer Internetseite oder Plattform direkt angeboten, die in nicht geringfügigem Maße Einnahmen durch Spenden, Beiträge von Mitgliedern wie KäuferInnen oder durch Werbung oder Verlinkung hat, so ist dies ein kommerzielles Ausmaß." (S. 199) Ist das aber nicht der Fall, soll beispielsweise für Mashups und Remixes die "verworrene Rechteklärung" vereinfacht werden. Dafür soll eine zentrale Anlaufstelle für den Erwerb von Rechten geschaffen werden.

Auch die sogenannte "Kulturflatrate" thematisieren die Grünen (S. 200), ohne das Kind beim Namen zu nennen. Dafür hat die Partei ein Gutachten erstellen lassen, um "intensiv die Einführung einer Pauschalabgabe auf Breitbandinternetanschlüsse" zu diskutieren. Unmissverständlich sprechen sich die Grünen für eine freie Veröffentlichung von wissenschaftlichen Werken aus.

 Bundestagswahl: Die große Ratlosigkeit beim UrheberrechtLinke und Piraten wollen Tauschbörsen legalisieren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 19,99€

User_x 03. Sep 2013

ich habe dich nicht zwangsläufig gemeint, in de4 mobilansicht steht ein kommentar untee...

spiderbit 30. Aug 2013

ja nur wenn ich 20 cds an freunde verteile ohne dafür geld zu nehmen und ich die leute...

spiderbit 30. Aug 2013

naja das problem ist vielschichtig, illegal ist z.B. eigentlich nur gewerbliches...

spiderbit 30. Aug 2013

Naja das ist Relativ, das nutzen einer Tauschbörse ist vileleicht nicht illegal solange...

divStar 30. Aug 2013

...immerhin werden sie mit Sicherheit auch von der Film- und Musikindustrie geschmiert...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /