Bundestagswahl: Bär plädiert für Zukunfts- statt Digitalministerium

Nach der Bundestagswahl könnte ein neues Digitalministerium geschaffen werden. Doch das greift nach Ansicht von Netzpolitikern der Union zu kurz.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) ist eine erklärte Gegnerin eines Digitalministeriums.
Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) ist eine erklärte Gegnerin eines Digitalministeriums. (Bild: Andreas Gebert/Reuters)

Die Union ist sich weiter uneins über die Schaffung eines eigenständigen Digitalministeriums nach der Bundestagswahl 2021. Während der neue CDU-Vorsitzende und mögliche Kanzlerkandidat Armin Laschet ein solches Ministerium für sinnvoll hält, sind Netzpolitiker der Union skeptisch. Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) und Jörg Müller-Lietzkow fordern stattdessen die Einrichtung eines Zukunftsministeriums. Dieses solle sich "mit großen, zukunftsweisenden Technologiefeldern" beschäftigten, schrieben sie in der vergangenen Woche in einem Gastbeitrag (Paywall) für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ).

Stellenmarkt
  1. Qualitätsmanager (m/w/d)
    Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
Detailsuche

Das Thema Digitalministerium könnte im anstehenden Bundestagswahlkampf eine wichtige Rolle spielen. Nach Einschätzung von Experten könnte die Schaffung eines solchen Ministeriums als "einfache Antwort" auf die Frage gesehen werden, wie die Probleme mit der Digitalisierung besser bewältigt werden können.

Nach Einschätzung von Bär und Müller-Lietzkow würde ein solches Ministerium jedoch "Erwartungen wecken, die es letztlich nicht erfüllen kann". So könne das Digitalministerium nie das Problem der digitalen Bildung in den Schulen lösen, da dies Ländersache sei. Zudem müsse es in der Lage sein, Digitalisierungsprojekte anderer Ministerien zu koordinieren. Dafür seien Mitsprache- und Vetorechte erforderlich, wie sie das Bundesfinanzministerium bei Haushaltsfragen besitze. Als Alternative ließen sich Funktionen von bestehenden Ministerien jedoch digital aufwerten und ausbauen.

Z-Ministerium für neue Techniken

Ein neues Ressort sollte dem Beitrag zufolge stattdessen als Zukunftsministerium, Z-Ministerium genannt, aufgebaut werden. "Es geht um neue Technologien, die einen disruptiven Charakter für alle Lebensbereiche aufweisen und große gesellschaftliche Veränderungsströme nach sich ziehen", schreiben die beiden Netzpolitiker. Als Beispiele nennen sie neue Antriebstechniken, Wasserstoffnutzung und medizintechnische Innovationen. Das neue Zukunftsministerium solle der Arbeit in den übrigen Ministerien vorgeschaltet werden.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Ministerium solle Themen daher nicht dauerhaft besetzen, sondern diese bei einem gewissen Reifegrad in die anderen Ministerien überführen. Zudem sollte das Ministerium eine "starke kommunikative Rolle gegenüber der Bevölkerung einnehmen und gerade für die Chancen des Fortschritts sensibilisieren".

Dafür müsse das Ministerium anders arbeiten und strukturiert sein als bislang üblich. So könne "in agilen Matrixstrukturen gearbeitet werden". Das Personal solle diverser sein als bislang in der Verwaltung üblich, "insbesondere bei den Bildungs- und Berufsbiografien und technischer Expertise". Die Mitarbeiter sollten dabei auf die Dependancen des Auswärtigen Amtes zurückgreifen können, um "fachlich versierte Scouts des Z-Ministeriums global in den wichtigen Technologiezentren wie dem Silicon Valley, Shenzhen oder Tel Aviv zu etablieren". Das Zukunftsministerium sei "die Vorhut bei der Sicherung der technischen Souveränität".

Inwieweit es nach der Bundestagswahl zur Schaffung eines Digital- oder gar Zukunftsministeriums kommt, ist weiter unklar. Im Vorschlag der SPD-Spitze für ein Wahlprogramm findet sich die Forderung nicht. Auch der Entwurf des Grünen-Wahlprogramms (PDF) sieht dies nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 14. Apr 2021

Hatte Kohl damals die Thematik nicht dem Verkehrsministerium zugeordnet, weil das...

dummzeuch 14. Apr 2021

Rot + Rot + Grün ist eher unwahrscheinlich, dazu ist die SPD zu schwach geworden. Ich...

yumiko 13. Apr 2021

Ein Schrottpressenministerium? Nein, ich denke der Andi macht seine Job ganz gut - viele...

RicoBrassers 13. Apr 2021

... während andere zu diesem "Sound" bereits heute tanzen. Genau das ist doch der Grund...

schnedan 12. Apr 2021

... als Berater



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /