Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

Artikel veröffentlicht am ,
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat offensichtlich seine eigene Partei gewählt.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat offensichtlich seine eigene Partei gewählt. (Bild: Thilo Schmülgen/PoolAFP via Getty Images)

Bei der ersten Bundestagswahl seit 16 Jahren ohne Angela Merkel als Spitzenkandidatin hat die Union herbe Verluste hinnehmen müssen. Während CDU und CSU mit Spitzenkandidat Armin Laschet nach ersten Hochrechnungen stark verloren, legte die SPD mit Spitzenkandidat Olaf Scholz deutlich zu. Die stärksten Zugewinne verzeichneten die Grünen, die jedoch hinter ihren Erwartungen zurückblieben. Als mögliches Regierungsbündnis kämen neben einer Fortsetzung der Koalition von Union und SPD auch Bündnisse mit Grünen und FDP in Frage. Dabei ist es unerheblich, welche Partei die meisten Stimmen oder Bundestagssitze gewinnt.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
Detailsuche

Nach dem vorläufigen Endergebnis kommt die Union auf 24,1 Prozent der Zweitstimmen, das bedeutet einen deutlichen Verlust von 8,9 Prozentpunkten. Die SPD, die 2017 noch ihr bis dahin schlechtestes Wahlergebnis bei einer Bundestagswahl hinnehmen musste, ist erstmals seit 2002 wieder stärkste Partei geworden. Sie legt um 5,2 Prozentpunkte auf 25,7 Prozent zu.

Linke gewinnt drei Direktmandate

Die Grünen kommen auf 14,8 Prozent, was einem Plus von 5,9 Prozentpunkten entspricht. Die FDP bleibt im Vergleich zu 2017 nahezu unverändert und kommt auf 11,5 Prozent, was einen Zuwachs von 0,8 Prozentpunkten bedeutet. Die AfD verliert 2,3 Prozentpunkte und kommt noch auf 10,3 Prozent der Wählerstimmen. Obwohl sie die Fünf-Prozent-Hürde verfehlt, kann die Linke gemäß ihrem Zweitstimmenanteil von 4,9 Prozent in den Bundestag einziehen, weil sie drei ihrer fünf Direktmandate verteidigen konnte. Zudem erhält der Südschleswigsche Wählerverband (SSW) wegen einer Sonderregelung einen Sitz im Bundestag.

Sowohl Union als auch SPD hätten eine Mehrheit, wenn es ihnen gelingen würde, mit Grünen und FDP zu koalieren. Ein rot-grün-rotes Bündnis ist ausgeschlossen, zumal der Wiedereinzug der Linken als Fraktion in den Bundestag an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern könnte. Beobachter erwarten daher langwierige Sondierungsverhandlungen.

Laschet fordert "Zukunftskoalition"

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einer ersten Stellungnahme erhob der CDU-Vorsitzende Laschet trotz der hohen Verluste den Anspruch, Kanzler werden zu wollen. Man wolle "alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden". Deutschland brauche eine "Zukunftskoalition", sagte Laschet. Zusammen mit CSU-Chef Markus Söder wolle er auf ein solches Bündnis hinarbeiten. Mit Blick auf die potenziellen Koalitionspartner Grüne und FDP deutete er weitgehende Zugeständnisse an. "Jeder muss sich mit seinen Schwerpunkten darin wiederfinden", sagte Laschet, damit jede Partei das umsetzen könne, was sie ihren Wählern versprochen habe.

Ähnlich äußerte sich SPD-Spitzenkandidat Olaf Scholz. Die Wähler hätten der SPD deutliche Zugewinne beschert, "weil sie wollen, dass es einen Wechsel in der Regierung gibt und auch, weil sie wollen, dass der nächste Kanzler dieser Republik Olaf Scholz heißt".

Grünen-Spitzenkandidatin Annalena Baerbock forderte eine "Klimaregierung" für Deutschland. Dafür wolle sie sich zusammen mit ihrem Co-Vorsitzenden Robert Habeck einsetzen. FDP-Chef Christian Lindner verwies am Wahlabend auf Gemeinsamkeiten mit den Grünen. "Und deshalb kann es in Deutschland kein Weiter so geben. Jetzt ist die Zeit für einen neuen Aufbruch", sagte er. 2017 war ein sogenanntes Jamaika-Bündnis mit Union, Grünen und FDP an der Ablehnung Lindners gescheitert.

IT-Branche fordert schnelle Regierungsbildung

Der IT-Branchenverband Bitkom forderte nach Bekanntgabe der ersten Wahlprognosen eine rasche Regierungsbildung. "Nach der Bundestagswahl vor vier Jahren haben wir eine beispiellose Hängepartie erlebt, die sich nicht wiederholen darf. Die taktischen Spiele von damals haben wertvolle Zeit gekostet, doch die Digitalisierung duldet keinen Aufschub", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

Es brauche jetzt "zügige Sondierungen und dann eine Koalition der Vernunft mit einem überzeugenden und also gleichermaßen ambitionierten wie realitätsnahen und vor allem digitalen Programm". Die Digitalwirtschaft erwarte von der künftigen Bundesregierung "kein digitales Klein-Klein, sondern den längst überfälligen, großen digitalpolitischen Wurf".

Nachtrag vom 27. September 2021, 8:28 Uhr

Wir haben das vorläufige Endergebnis in den Absätzen zwei und drei ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 28. Sep 2021 / Themenstart

Es interessiert einen geistig Minderbemittelten wie Scheuer aber nicht im geringsten...

hellfire79 28. Sep 2021 / Themenstart

bedeutet das aktuelle Wahlergebnis doch nur das was viele eh schon von sich aus denken...

norinofu 27. Sep 2021 / Themenstart

So kann ich mir das durchaus auch vorstellen. Und mit Scholz hat Merkel eigentlich ihren...

Emulex 27. Sep 2021 / Themenstart

Ich fasse mal mein Argument zusammen, sonst werden wir hier im "Klein-klein" nie fertig...

nolivier 27. Sep 2021 / Themenstart

wider erwarten wird es die Jugend richten. Anstelle von Grün wurde sehr viel FDP gewählt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /