Auch Verwaltung fordert Digitalministerium

Die FDP hatte bereits im vergangenen Dezember die Bundesregierung aufgefordert, mit den Vorbereitungen für ein Digitalministerium zu beginnen. Der FDP-Abgeordnete Manuel Höferlin plädierte in der Diskussion nun für ein "Ministerium für digitale Transformation". Seine Begründung: "Wenn man etwas feststellen kann in den letzten acht Jahren, dass viele Dinge erkannt werden, aber nicht zu Ende gebracht werden." Es gehe daher nicht darum, digitale Kompetenzen aus den anderen Ministerien herauszunehmen, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Digitalausschusses.

Stellenmarkt
  1. Digital Data Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Allerdings sollte das Ministerium für die Themen Breitbandausbau, IT- und Cybersicherheit sowie für die Behörden verantwortlich sein. Viel wichtiger sei jedoch die Koordinierung zwischen den Fachministerien, um beispielsweise Doppelstrukturen zu verhindern. Zudem sollte der Digitalausschuss federführend für digitale Themen zuständig sein. Das sei in den vergangenen Jahren von Union und SPD bewusst verhindert worden und "die Kastration des Parlamentarismus im Bereich Digitalisierung".

Diskussionspapier aus der Verwaltung

Inzwischen gibt es auch aus der Verwaltung selbst die Forderung nach einem Digitalministerium auf Bundesebene. So hat das Netzwerk Next, dem 1.400 Beschäftigte der öffentlichen Hand angehören, am Montag konkrete Vorschläge (PDF) für den Aufbau eines solchen Ministeriums gemacht. Dazu zähle ein "Digitalisierungsförderungsgesetz (...), damit das normative 'Klein-Klein' aus der analogen Welt grundsätzlich neu durchdacht und an die Erfordernisse des Digitalzeitalters angepasst wird".

Die Frage nach der Organisation des Ministeriums lasse sich nicht auf eine Konsensposition reduzieren. Vorgeschlagen werden zwei Hauptabteilungen, neben einer Zentralabteilung eine Hauptabteilung Strategie und Politik und eine Hauptabteilung Projekte. Ein weiterer wichtiger Aspekt sei zudem die Verzahnung der Länder und Kommunen mit dem Bund. "Es gibt nichts Geringeres zu lösen als einen gesamtstaatlichen Strukturwandel", heißt es in dem Diskussionspapier. Dazu sollte eine ständige Digitalisierungsministerkonferenz eingerichtet werden.

Eco begrüßt Forderungen

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eco-Vorstandchef Oliver Süme begrüßte das Papier und bezeichnete ein Digitalministerium als "überfällig". Er forderte: "Statt Kompetenzgerangel benötigen wir endlich eine enge Vernetzung, um digitale Großprojekte wie Schulclouds und Gesundheitsapps schnell und ganzheitlich anzugehen. Die Praxis zeigt, dass hier gerade in den Ländern noch Nachholbedarf besteht."

Nach Ansicht von Experten könnte die Debatte um ein Digitalministerium im Bundestagswahlkampf noch an Fahrt gewinnen. Das sei die einfache Antwort auf die Digitalisierungsprobleme, die vor allem in der Coronavirus-Pandemie deutlich geworden seien, sagte Stefan Heumann von der Stiftung Neue Verantwortung (SNV) in Berlin. Seine Kritik: "Das ist aus meiner Sicht viel zu wenig. Die strukturellen Probleme sind zu komplex für den Wahlkampf, deswegen ist das Digitalministerium für den Bürger gut nachvollziehbar. Das hört sich so an, als würde sich in der Bundesregierung endlich jemand um das Thema kümmern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bundestagswahl 2021: Das Digitalministerium rückt näher
  1.  
  2. 1
  3. 2


MaceWindu 10. Mai 2021

Dito

Blaubeerchen 10. Mai 2021

... das Wort "Qualifikation" oder "Fachkompetenz" als entscheidendes Kriterium - egal...

amagol 06. Mai 2021

Tatsaechlich waere ein Infrastruktur-Ministerium gar keine schlechte Idee - wenn die...

narsah 05. Mai 2021

Ich hoffe, ITZBund wird zum Ministerium und kann dann hoffentlich weniger operativen...

C00k1e 05. Mai 2021

Das regelt sich schon von alleine. In den nächsten Jahren werden viele in Pension gehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. DE-CIX: Spitzenwerte im Datenvolumen gab es beim Gaming
    DE-CIX
    Spitzenwerte im Datenvolumen gab es beim Gaming

    In der Jahresbilanz des DE-CIX ist das Datenvolumen erwartungsgemäß deutlich gestiegen.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Onlineshopping: EU bemängelt zweifelhafte Nutzerbewertungen
    Onlineshopping
    EU bemängelt zweifelhafte Nutzerbewertungen

    Bei vielen Onlineshops hat die EU-Kommission Zweifel, ob Käufer die Produkte überhaupt verwendet haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /