• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestagswahl 2021: Bürger sehen höchste Digitalkompetenz bei CDU und CSU

Umfragen zufolge sind die Bürger sehr unzufrieden mit der Digitalisierung. Dennoch trauen sie der Union am ehesten eine erfolgreiche Digitalpolitik zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Infrastrukturminister Andreas Scheuer (CSU) (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Trotz großer Unzufriedenheit mit der Digitalisierung in Deutschland trauen Bürger der CDU und CSU am ehesten zu, die digitale Transformation erfolgreich zu gestalten. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey hervor, die im Auftrag des IT-Branchenverbands Eco erhoben und am 29. April in einer Online-Pressekonferenz vorgestellt wurde. Allerdings gab ein Viertel der Befragten an, keiner der Parteien mit Regierungsverantwortung in Bund und Ländern eine erfolgreiche Digitalisierung zuzutrauen.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim

Die Antworten erscheinen paradox, denn mit der aktuellen Digitalpolitik der Bundesregierung sind 71,4 Prozent der Befragten unzufrieden. Die Zufriedenheitswerte bei der digitalen Verwaltung und der digitalen Bildung liegen dabei mit 3,4 beziehungsweise 3,8 Prozent sehr niedrig. Nicht einmal jeder Zwanzigste (4,9 Prozent) ist mit dem Breitbandausbau zufrieden. Die höchsten Werte erreichten noch die Themen Datenschutz mit 14,9 Prozent und die Förderung von Zukunftstechnologien mit 10,9 Prozent.

Nur 11,8 Prozent der Befragten halten Deutschland als Wirtschaftsstandort im Bereich der Digitalisierung wettbewerbsfähig. 76,2 Prozent verneinen dies.

Dennoch erhält die Union, die seit 2005 mit Angela Merkel die Bundeskanzlerin stellt, mit 25,5 Prozent noch das meiste Vertrauen für die zukünftige Digitalpolitik. Die Grünen liegen mit 19,9 Prozent knapp vor der FDP mit 19 Prozent. Weit abgeschlagen sind die SPD mit 7,4 und die Linke mit 3,2 Prozent.

  • (Grafik:Civey/Screenshot: Golem.de)
  • (Grafik:Civey/Screenshot: Golem.de)
  • (Grafik:Civey/Screenshot: Golem.de)
  • (Grafik:Civey/Screenshot: Golem.de)
(Grafik:Civey/Screenshot: Golem.de)

Immerhin hat inzwischen für jeden Dritten das Thema Digitalpolitik einen "starken Einfluss" auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl im kommenden September. Knapp zwei Drittel der Befragten sind der Ansicht, dass dem Thema Digitalisierung in der kommenden Bundesregierung eine größere Bedeutung zukommen sollte, beispielsweise in Form eines Digitalministeriums.

Die Leiterin von Civey, Janina Mütze, erklärte die hohen Kompetenzwerte für die Union damit, dass diese in Umfragen immer noch vor den Grünen liege, wenn es um die besten Antworten für die Zukunft gehe. Das sei eines der wenigen Felder, in denen die Union noch stark sei.

Nachtrag vom 29. April 2021, 21:00 Uhr

Das Meinungsforschungsinstitut Civey hat im Auftrag von Eco 5.090 Personen zwischen dem 24. Februar und 28. April 2021 befragt. Die Ergebnisse sind repräsentativ für die Einwohner Deutschlands ab 18 Jahren. Der statistische Fehler der Gesamtergebnisse liegt bei 2,5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 21€

Knuspermaus 05. Mai 2021 / Themenstart

Was gefordert wird: Golem "schulen-in-baden-wuerttemberg-open-source-statt-microsoft...

sattlt 02. Mai 2021 / Themenstart

Ob 4G oder 5G in der Landwirtschaft ist meiner Meinung nach nicht das Hauptproblem. Das...

markusDittrich 01. Mai 2021 / Themenstart

Oh, danke für den Tipp! Ist gleich auf der Leseliste gelandet :)

dummzeuch 01. Mai 2021 / Themenstart

Das Problem bei der Auswahl einer "repräsentativen Stichprobe" ist inzwischen, dass...

Wakarimasen 30. Apr 2021 / Themenstart

imo haben die SPD und vieleicht auch die grünen das "kompetenteste" Personal. Was bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /