• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestagswahl 2017: Wenn Internetpolizisten im Darknet das BND-Gesetz abschaffen

Bei der IT-Sicherheit setzen die Unionsparteien auf eine verstärkte Überwachung des Darknets - durch "Internetpolizisten". Die SPD will die Rolle des BSI reformieren und Haftung für Sicherheitslücken. Nach dem Willen der Linkspartei gehört das BND-Gesetz abgeschafft, die Grünen wollen mehr Prävention.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Die CSU will mit Internetpolizisten beim Wähler punkten.
Die CSU will mit Internetpolizisten beim Wähler punkten. (Bild: Weibo)

Der Bereich IT-Sicherheit ist für Parteien kein leicht zu beackerndes Feld. Spätestens seit der vermehrten öffentlichen Diskussion über die Fähigkeiten und Befugnisse der Geheimdienste, unter anderem angestoßen durch Edward Snowden, ist das Vertrauen in die Problemlösungsfähigkeit staatlicher Akteure in diesem Feld gesunken. Gleichzeitig nehmen die sichtbaren Konsequenzen krimineller Handlungen im Netz zu, wenn Tausende Rechner mit Ransomware verschlüsselt werden und beliebte Internetdienste in Folge von DDoS-Angriffen nicht funktionieren.

Inhalt:
  1. Bundestagswahl 2017: Wenn Internetpolizisten im Darknet das BND-Gesetz abschaffen
  2. Verdeckte Ermittler im Darknet
  3. Die Opposition betont individuelle Freiheitsrechte

Eine von Microsoft in Auftrag gegebene Umfrage in diesem Jahr kam zu dem Ergebnis, dass die Mehrheit der Bürger im Bereich IT-Security vor allem Unternehmen in der Pflicht sehen und nicht primär die Institutionen des Staates. Es handelt sich also nicht um ein Feld, in dem mit vermeintlich einfachen Lösungen um Wählerstimmen geworben werden kann. Vielleicht auch deshalb hat einzig die AfD, als eine der vermutlich im kommenden Bundestag vertretenen Parteien, keine durchdachten Vorschläge in diesem Bereich. Im Folgenden erläutern wir, welche "rechtsfreien Räume" die anderen Parteien bekämpfen wollen und was sie sich unter Rechtsstaatlichkeit im Internet vorstellen.

Die Unionsparteien CDU und CSU sehen IT-Sicherheit als wichtigen Bestandteil der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung an, insbesondere für die Digitalisierung der Wirtschaft und Anwendungen wie Industrie 4.0. Im Programm der CDU heißt es: "Alle diese Anwendungen werden nur dann Erfolg haben, wenn die Menschen auf einen sicheren Betrieb von Anfang an vertrauen dürfen. Kluge, umfassende und fortschrittliche IT-Sicherheit ist die Grundlage für ein erfolgreiches digitales Deutschland." Um dieses Ziel zu erreichen, will die Union "in Technik investieren" und "ausreichend Fachleute" einstellen. Konkreter wird die Partei nicht. Mit diesen Maßnahmen soll Deutschland besser gegen "Cyberangriffe aus dem In- und Ausland" geschützt werden.

Ein schlagkräftiges Cyberabwehrzentrum

Die CSU hingegen fordert "bundesweit eine Cybersicherheitsstrategie aus einem Guss" und will ein "schlagkräftiges Cyberabwehrzentrum" aufbauen. Das sogenannte Cyberabwehrzentrum existiert bereits im Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und ist eine Koordinierungsinstanz, bei der zahlreiche verschiedene Behörden Informationen zu aktuellen Bedrohungen austauschen.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Verfassungsrechtlich ist die Einrichtung umstritten, weil sie das Trennungsgebot der Arbeit der Polizei und der Nachrichtendienste, also dem Bundesamt für Verfassungsschutz und dem Bundesnachrichtendienst, infrage stellt. Der Bundesrechnungshof bemängelte zudem, dass die Arbeit zu viel Kosten verursachen würde und wenig zählbare Ergebnisse bringe. Möglicherweise will die CSU hier Änderungen vornehmen.

Auch die CSU will mehr Personal für die Sicherheitsbehörden im IT-Bereich. Im Programm heißt es wörtlich: "Zusätzliche Internetpolizisten sollen Internet- und Computerkriminalität bekämpfen und das 'Darknet' stärker überwachen. Das dient besonders dem Schutz unserer Kinder und verhindert rechtsfreie Räume im Internet." Wie diese stärkere Überwachung aussehen soll, wird nicht erwähnt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verdeckte Ermittler im Darknet 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Linkk 01. Sep 2017

Deep Web != Dark Web Technisch gesehen geht sowieso jede Verbindung über eine IP...

malte_muleee 31. Aug 2017

was golem uns wohl damit sagen will? ein schelm wär böses dabei denkt^^

Anonymer Nutzer 30. Aug 2017

Meine Befürchtung bei sowas wäre eher das die den ersten Punkt machen sprich eine...

pumok 30. Aug 2017

+1 Ich denke und hoffe auch, dass sowas in dieser Art niemals ernsthaft in betracht...

Seismoid 30. Aug 2017

Ich gehe eher davon aus, dass der TÜV in diesem Fall einfach ganz aufhören würde solche...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /