Datenschützer sehen große Defizite

Etwas naiv erscheint die Forderung, dass Nutzer vor einem Download von Smartphone-Apps "umfassend, klar und verständlich informiert werden". Sie sollen die Funktionen der App zuverlässig einschätzen können. Das dürfte wohl nicht vor den weit verbreiteten Malware-Apps bei Android schützen. Zudem ist es eine Sache, was die App macht, und eine andere, was der Anbieter mit den Daten macht, die mit Zustimmung des Nutzers hochgeladen werden. Das beste Beispiel dafür ist der unklare Umgang von Whatsapp und Facebook mit den Kontaktdaten der Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Informatiker / -innen (m/w/d) als Anwendungsentwickler / -innen Java / Java EE
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
Detailsuche

Die Grünen fordern ebenfalls klare Regeln gegen Ausspähung und Diskriminierungseffekte im Onlinehandel und beim Scoring. Die Linke wiederum sieht "algorithmische Verfahren zur automatisierten Überwachung, Bewertung oder Verhaltensvorhersagen von einzelnen Menschen" kritisch. Beim Scoring, der Inanspruchnahme sozialer Sicherungssysteme oder bei Ermittlungstätigkeiten (Predictive Policing) lehnt die Partei den Einsatz der Technik ab.

AfD kennt Datenschutz nur bei Gesundheit

Von der AfD gibt es nur wenig Forderungen zum Datenschutz der Verbraucher. Die Partei lehnt in ihrem Programm die Schaffung einer zentralen Datenbank zur Speicherung sensibler Gesundheitsdaten ab. Stattdessen schlägt das Wahlprogramm die "Schaffung eines elektronischen Gesundheitspasses vor, bei dem die Daten nicht zentral, sondern direkt auf dem Medium gespeichert werden".

Insgesamt wenig erfreut zeigte sich der frühere schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert von den Vorschlägen der Parteien. Die Vorschläge zur permanenten Datenauskunft bezeichnete er auf Nachfrage von Golem.de als "wünschenswert, aber höchst voraussetzungsvoll und deshalb wohl eher utopisch". Zudem vermisst Weichert in den Programmen konkrete Vorschläge, wie die europäischen Datenschutzvorgaben in nationales Recht umgesetzt werden sollen.

Weichert sieht "Herkulesaufgabe" für Gesetzgeber

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anscheinend gingen alle Parteien davon aus, dass mit den verabschiedeten Gesetzen in der ersten Jahreshälfte 2017 dieses Thema erledigt wäre. "Dies ist ein gewaltiger Irrtum", sagte Weichert und fügte hinzu: "Die Herkulesaufgabe, den guten europäischen Datenschutzrahmen mit realem Leben zu füllen, steht noch vor uns." Weichert kritisiert zudem, dass die Union nicht verrate, was hinter dem geplanten "Datengesetz" stecken solle. Seiner Ansicht steht dahinter: "Die deutsche Wirtschaft soll einen größeren Teil des Kuchens bei der Ausbeutung der künftig noch massenhafter anfallenden digitalen Daten bekommen, den sich bisher das Silicon Valley und zunehmend China einverleiben." Es seien allen voran die Autohersteller, die mit den in ihren Autos produzierten Daten das Geschäft der Zukunft witterten, und deren Geschäft mit dem "Datengesetz" gesichert werden solle.

Sollte es zu einer Fortsetzung der großen Koalition im Bund kommen, dürfte die neue Regierung sicherlich recht bald ein solches Datengesetz vorlegen. Bei einer Koalition mit einer oder zwei kleineren Parteien dürfte dagegen stärker über die wirtschaftliche Verwertung der Daten gestritten werden, wobei die FDP nach dem Motto "Digital first, Bedenken second" im Zweifel für eine Nutzung plädieren würde. Besonders heftig dürfte der Streit über die Nutzung digitaler Überwachungsinstrumente durch die Sicherheitsbehörden ausfallen. Umfaller wie Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sind bei den kleineren Parteien weniger zu erwarten. Das hätte einen deutlich größeren Vertrauensverlust zur Folge.

In einer siebenteiligen Artikelserie untersucht Golem.de die Positionen der Parteien zu den wichtigsten Themen der Netzpolitik und Mobilität anhand der veröffentlichten Wahlprogramme. Dabei gehen wir neben den im Bundestag vertretenen Parteien auch auf die FDP und AfD ein, weil diese in zahlreichen Landtagen vertreten sind und den Umfragen zufolge in den Bundestag einziehen werden:

Überblick

Breitbandausbau / Glasfaser / 5G

IT-Sicherheit / Cybercrime

Autonomes Fahren / Elektromobilität / Vernetzter Verkehr

Datenschutz / Überwachung / Verbraucherschutz

Open-Data / E-Government / Open Source

Urheberrecht / Hasskommentare / Fake News

Die vollständigen Wahlprogramme sind jeweils als PDF unter folgenden Links abrufbar: CDU/CSU, CSU, SPD, Grüne, Linke, FDP und AfD

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kleine Parteien gegen Vorratsdatenspeicherung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


bombinho 04. Sep 2017

Ich denke, du solltest froh sein, dass Daten nicht eigentumsfaehig sind. Nehmen wir mal...

plutoniumsulfat 02. Sep 2017

Und woher weißt du das?

MAD_onna 02. Sep 2017

ist wohl bezüglich des Datenschutzes der schlechteste Ansprechpartner. Was das Interesse...

MAD_onna 02. Sep 2017

sollte man natürlich nicht. Besser ist es, sich nicht destruktiven Gedanken hinzugeben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Studie
Des Klimawandels unumkehrbare Folgen

Wer denkt, dass sich beim Klima alles wieder einrenkt, wenn wir nur langsam unseren Treibhausgas-Ausstoß reduzieren, irrt. Eine neue Studie zeigt: Es muss schnell viel passieren, denn manche Änderungen sind unumkehrbar.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

Neue Studie: Des Klimawandels unumkehrbare Folgen
Artikel
  1. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon
     
    Apple Macbook Pro mit 430 Euro Rabatt bei Amazon

    Der Black Friday ist vorbei, doch interessante Deals gibt es immer noch. Das Apple Macbook Pro gibt es bei Amazon mit bis zu 430 Euro Rabatt.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /