Abo
  • Services:

Die SPD will die maximale Datentransparenz

Keine großen Unterschiede zu den Unions-Vorschlägen finden sich im Programm der SPD. Die Sozialdemokraten wollen "das wirtschaftliche Potenzial von Daten nutzen, denn Datenschutz und Big Data schließen sich nicht aus". Die Partei will daher "klare Regelungen schaffen, wie Daten verfügbar gemacht werden können und wer welche Daten wann, zu welchem Zweck und zu welchen Bedingungen verwenden darf". Das klingt ebenfalls nach der Einführung eines Datengesetzes.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Zudem sollen die Bürger in Zeiten von Big Data "jederzeit einen Überblick über die Verwendung ihrer Daten haben". Das klingt sehr nutzerfreundlich und geht sogar deutlich über die alte Forderung des Chaos Computer Clubs nach einem verpflichtenden Datenbrief hinaus. Bei näherem Hinsehen erscheint die Forderung aber sehr praxisfern. Denn sie ließe sich wohl nur umsetzen, wenn jeder Nutzer jederzeit einen Zugriff auf die Datenbanken aller Unternehmen hätte, die möglicherweise Daten von ihm verarbeiten. Von der rechtmäßigen Authentifizierung einmal abgesehen. Die Missbrauchsgefahr wäre wohl größer als der Nutzen, vom Aufwand gar nicht zu sprechen.

Floskeln und unrealistische Vorschläge

Zudem: Die SPD hat erst vor kurzem die Ausdehnung der Funkzellenabfragen auf Basis der Vorratsdatenspeicherung beschlossen. Doch die Staatsanwaltschaften halten eine Umsetzung der gesetzlichen Informationspflicht für praktisch nicht möglich. Praktisch unmöglich dürfte es auch anderen Behörden und der Privatwirtschaft sein, den Bürgern zu jedem Zeitpunkt einen solchen Überblick zu verschaffen. Genauso gut könnte die SPD daher den Bürgern jederzeit schönes Wetter und einen freien Parkplatz vor der Tür versprechen.

Reine Floskeln auch sind Sätze wie "Es dürfen keine neuen Datenmonopole entstehen" oder "Personenbezogene Daten sind dabei besonders schützenswert." Wo gibt es tatsächlich ein solches "Datenmonopol" und wie könnte es mit einem Gesetz verhindert werden, wenn Nutzer nun einmal einen bestimmten Dienst bevorzugen? Und dass personenbezogene Daten besonders schützenswert sind, ist nun einmal die Grundannahme des Datenschutzes.

Schlag nach bei Marx und Lenin

Deutlich kritischer gegenüber Big Data sind die Wahlprogramme der kleineren Parteien. "Wir akzeptieren nicht, dass Google, Facebook, WhatsApp und Co. unsere persönlichsten Informationen horten und exakte Persönlichkeitsprofile von uns anlegen", heißt es bei den Grünen. Als Internetnutzer müsse man wissen, "an wen seine oder ihre Daten weitergegeben werden, und muss dagegen widersprechen können". Die Debatte ums "Dateneigentum" führe allerdings in die Irre.

Irgendwie in die Irre führt auch eine Forderung der Linke: "Um Privatsphäre im Internet unter der Bedingung des permanenten Datenflusses zu gewährleisten, ist das Recht auf informationelle Selbstbestimmung nur mit einem Recht auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in persönlicher Kommunikation realisierbar - ohne Hintertüren." Damit ist wohl gemeint, dass die Anbieter von Messenger- und Maildiensten keine Backdoors für staatliche Ermittler einbauen sollen. Das hat aber nichts mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung zu tun, sondern betrifft das Fernmeldegeheimnis. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung wiederum verhindert nicht die Auswertung der Metadaten durch Behörden. Was das alles mit der "Bedingung des permanenten Datenflusses" zu tun haben könnte, muss man wohl bei Marx oder Lenin nachschlagen.

 Bundestagswahl 2017: Wen macht der Datenreichtum wirklich reich?Große Unterschiede bei Überwachungsprogrammen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Meistgelesen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

bombinho 04. Sep 2017

Ich denke, du solltest froh sein, dass Daten nicht eigentumsfaehig sind. Nehmen wir mal...

plutoniumsulfat 02. Sep 2017

Und woher weißt du das?

MAD_onna 02. Sep 2017

ist wohl bezüglich des Datenschutzes der schlechteste Ansprechpartner. Was das Interesse...

MAD_onna 02. Sep 2017

sollte man natürlich nicht. Besser ist es, sich nicht destruktiven Gedanken hinzugeben...

plutoniumsulfat 02. Sep 2017

Funktioniert aber scheinbar trotzdem. Entweder es finden wirklich alle toll oder der Gro...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /