Abo
  • Services:

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS ist eine Apache-Status-Webseite offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.

Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck veröffentlicht am
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände.
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände. (Bild: ADwarf/Wikimedia Commons)

Angesichts der Diskussionen um Hackerangriffe auf die Bundestagswahl würde man erwarten, dass Parteien in Deutschland besonderen Wert auf die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur legen. Das ist ein Irrtum - wir sind bei den Webauftritten der Parteien auf einige fatale Sicherheitslücken gestoßen.

Drupalgeddon-Lücke bei der CDU

Inhalt:
  1. Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  2. Keine Verschlüsselung mit der CSU

Die Subdomain mitglied.cdu.de macht eigentlich nicht viel. Es handelt sich lediglich um eine Weiterleitung, die Nutzer auf eine Unterseite des Webangebots unter cdu.de schickt. Doch neben einer simplen Weiterleitung haben wir auf der Subdomain noch mehr gefunden: eine Installation des Content-Management-Systems Drupal - Version 7.18. Diese Version wurde 2012 veröffentlicht und seitdem offenbar nicht mehr aktualisiert.

Wenig überraschend hat diese Uraltversion zahlreiche Sicherheitslücken. Im Jahr 2014 gab es in Drupal 7 eine sehr schwerwiegende Sicherheitslücke, die später als Drupalgeddon bekannt wurde. Das Besondere daran ist, dass sie sich relativ einfach ausnutzen lässt und direkt zu einer Remote-Code-Execution führt.

Ob die CDU-Mitglieder-Webseite mit Drupalgeddon angreifbar war, können wir nicht sagen. Möglicherweise handelte es sich nur um Überreste einer nicht mehr funktionierenden Installation. Dass sich diese noch nach Jahren auf der Parteiwebseite befanden, ist aber sicher keine gute Idee. Immerhin: Nach unserem Hinweis an die CDU wurde das Problem schnell behoben.

SPD-Datenbank mit Root-Rechten

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Ein Sicherheitsproblem, über das wir schon mehrfach berichtet haben, sind übers Web abrufbare Repositories von Quellcode-Verwaltungssystemen.

Unter der Subdomain plakatspende.spd.de betrieb die SPD eine Seite, auf der sich Parteianhänger im Wahlkampf an der Finanzierung von Wahlplakaten beteiligen konnten. Der Code dieser Seite wird mit Subversion verwaltet - und das komplette Subversion-Repository ist nach wie vor offen im Netz abrufbar, man muss lediglich das Unterverzeichnis .svn aufrufen.

Im Repository sind unter anderem Zugangsdaten für die Datenbank der Webseite zu finden. Besonders bemerkenswert: Der Benutzername für die Datenbank lautet "root".

Die Datenbank einer Webseite mit Administratorrechten des Datenbankservers zu betreiben, ist aus Sicherheitsgründen eigentlich absolut katastrophal. Ein Angreifer, der auf dieser Webseite eine SQL-Injection findet, dürfte damit auch direkt in der Lage sein, den Server gleich ganz zu übernehmen.

Ähnliche Probleme mit offenen Subversion- und Git-Repositories fanden wir auch bei der Linkspartei und bei der FDP.

Datenschutzprobleme bei den Grünen

Zahlreiche Landes- und Kreisverbände der Grünen betreiben ihre Webseiten mit einem System, das als Grünes CMS von der Berliner Firma Newthinking Communications betrieben wird. Damit können die Lokalgruppierungen Webseiten in einem standardisierten Design betreiben.

In der politischen Diskussion legen die Grünen bekanntlich viel Wert auf Datenschutz. Bei den eigenen Webseiten sah das allerdings etwas anders aus: Wir konnten auf diversen lokalen Webseiten, unter anderem beim Landesverband Brandenburg, eine Statusseite des Apache-Webservers abrufen. Dort konnte man die URLs aller Unterseiten sehen, die gerade abgerufen werden. Wir haben die Grünen auf das Problem hingewiesen und kurz darauf wurde der Zugriff auf die entsprechenden Status-Seiten gesperrt.

Offene Status-Webseiten von Apache sind ein weit verbreitetes Problem. Golem.de hatte vor kurzem über ein identisches Problem bei der Suchmaschine Ask.com berichtet.

Keine Verschlüsselung mit der CSU 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 1,29€
  3. 99,99€

benurb 29. Sep 2017

Wow, danke. Das hat echt lange gedauert. Eine robots.txt als Sicherheitsfeature hilft...

shr70 26. Sep 2017

Die V-Partei hatte auch eine sehr ernsthafte Lücke. Wordpress wurde in der neusten...

dantist 22. Sep 2017

Ich war anfangs Mitglied und habe das ganze Elend mitbekommen. Es wurden z.B. mehrfach...

Tantalus 22. Sep 2017

Die CSU offenbar schon: Besonders bemerkenswert: Sogar einen Shop betreibt die CSU ohne...

KuJo 21. Sep 2017

"Dann freu dich aufs Neuland!" (Ist das aktuelle Motto der Piraten) -> https://www...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /