Abo
  • Services:
Anzeige
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände.
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände. (Bild: ADwarf/Wikimedia Commons)

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände.
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände. (Bild: ADwarf/Wikimedia Commons)

Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS ist eine Apache-Status-Webseite offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

Angesichts der Diskussionen um Hackerangriffe auf die Bundestagswahl würde man erwarten, dass Parteien in Deutschland besonderen Wert auf die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur legen. Das ist ein Irrtum - wir sind bei den Webauftritten der Parteien auf einige fatale Sicherheitslücken gestoßen.

Anzeige

Drupalgeddon-Lücke bei der CDU

Die Subdomain mitglied.cdu.de macht eigentlich nicht viel. Es handelt sich lediglich um eine Weiterleitung, die Nutzer auf eine Unterseite des Webangebots unter cdu.de schickt. Doch neben einer simplen Weiterleitung haben wir auf der Subdomain noch mehr gefunden: eine Installation des Content-Management-Systems Drupal - Version 7.18. Diese Version wurde 2012 veröffentlicht und seitdem offenbar nicht mehr aktualisiert.

Wenig überraschend hat diese Uraltversion zahlreiche Sicherheitslücken. Im Jahr 2014 gab es in Drupal 7 eine sehr schwerwiegende Sicherheitslücke, die später als Drupalgeddon bekannt wurde. Das Besondere daran ist, dass sie sich relativ einfach ausnutzen lässt und direkt zu einer Remote-Code-Execution führt.

Ob die CDU-Mitglieder-Webseite mit Drupalgeddon angreifbar war, können wir nicht sagen. Möglicherweise handelte es sich nur um Überreste einer nicht mehr funktionierenden Installation. Dass sich diese noch nach Jahren auf der Parteiwebseite befanden, ist aber sicher keine gute Idee. Immerhin: Nach unserem Hinweis an die CDU wurde das Problem schnell behoben.

SPD-Datenbank mit Root-Rechten

Ein Sicherheitsproblem, über das wir schon mehrfach berichtet haben, sind übers Web abrufbare Repositories von Quellcode-Verwaltungssystemen.

Unter der Subdomain plakatspende.spd.de betrieb die SPD eine Seite, auf der sich Parteianhänger im Wahlkampf an der Finanzierung von Wahlplakaten beteiligen konnten. Der Code dieser Seite wird mit Subversion verwaltet - und das komplette Subversion-Repository ist nach wie vor offen im Netz abrufbar, man muss lediglich das Unterverzeichnis .svn aufrufen.

Im Repository sind unter anderem Zugangsdaten für die Datenbank der Webseite zu finden. Besonders bemerkenswert: Der Benutzername für die Datenbank lautet "root".

Die Datenbank einer Webseite mit Administratorrechten des Datenbankservers zu betreiben, ist aus Sicherheitsgründen eigentlich absolut katastrophal. Ein Angreifer, der auf dieser Webseite eine SQL-Injection findet, dürfte damit auch direkt in der Lage sein, den Server gleich ganz zu übernehmen.

Ähnliche Probleme mit offenen Subversion- und Git-Repositories fanden wir auch bei der Linkspartei und bei der FDP.

Datenschutzprobleme bei den Grünen

Zahlreiche Landes- und Kreisverbände der Grünen betreiben ihre Webseiten mit einem System, das als Grünes CMS von der Berliner Firma Newthinking Communications betrieben wird. Damit können die Lokalgruppierungen Webseiten in einem standardisierten Design betreiben.

In der politischen Diskussion legen die Grünen bekanntlich viel Wert auf Datenschutz. Bei den eigenen Webseiten sah das allerdings etwas anders aus: Wir konnten auf diversen lokalen Webseiten, unter anderem beim Landesverband Brandenburg, eine Statusseite des Apache-Webservers abrufen. Dort konnte man die URLs aller Unterseiten sehen, die gerade abgerufen werden. Wir haben die Grünen auf das Problem hingewiesen und kurz darauf wurde der Zugriff auf die entsprechenden Status-Seiten gesperrt.

Offene Status-Webseiten von Apache sind ein weit verbreitetes Problem. Golem.de hatte vor kurzem über ein identisches Problem bei der Suchmaschine Ask.com berichtet.

Keine Verschlüsselung mit der CSU 

eye home zur Startseite
benurb 29. Sep 2017

Wow, danke. Das hat echt lange gedauert. Eine robots.txt als Sicherheitsfeature hilft...

shr70 26. Sep 2017

Die V-Partei hatte auch eine sehr ernsthafte Lücke. Wordpress wurde in der neusten...

dantist 22. Sep 2017

Ich war anfangs Mitglied und habe das ganze Elend mitbekommen. Es wurden z.B. mehrfach...

Tantalus 22. Sep 2017

Die CSU offenbar schon: Besonders bemerkenswert: Sogar einen Shop betreibt die CSU ohne...

KuJo 21. Sep 2017

"Dann freu dich aufs Neuland!" (Ist das aktuelle Motto der Piraten) -> https://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim
  2. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  3. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. Max Weishaupt GmbH, Schwendi


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Survive 35,99€, Metal Gear Solid V Ground Zeroes 3,99€, PES2018 26,99€)
  2. (u. a. John Wick, Security, Sicario, Paddington, Non-Stop, Pulp Fiction, Total Recall, Die...
  3. 189€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    xmaniac | 06:37

  2. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36

  3. Re: Finde ich gut

    M.P. | 06:27

  4. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 06:22

  5. Re: Vodafone und FTTB/H?

    moppi | 05:49


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel