Abo
  • Services:
Anzeige
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände.
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände. (Bild: ADwarf/Wikimedia Commons)

Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken

Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände.
Freiwillig will wohl keine Partei mit Werbung für Viagra und Cialis in Verbindung gebracht werden - wir fanden Spuren eines Hackerangriffs auf FDP- und SPD-Ortsverbände. (Bild: ADwarf/Wikimedia Commons)

Die CDU nutzt ein uraltes Content-Management-System für eine simple Weiterleitung, die SPD gibt Datenbankpasswörter preis, im Grünen CMS ist eine Apache-Status-Webseite offen einsehbar, Ortsvereine von SPD und FDP werben für Viagra. Um die Sicherheit der Parteien-Webseiten steht es schlecht.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

Angesichts der Diskussionen um Hackerangriffe auf die Bundestagswahl würde man erwarten, dass Parteien in Deutschland besonderen Wert auf die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur legen. Das ist ein Irrtum - wir sind bei den Webauftritten der Parteien auf einige fatale Sicherheitslücken gestoßen.

Anzeige

Drupalgeddon-Lücke bei der CDU

Die Subdomain mitglied.cdu.de macht eigentlich nicht viel. Es handelt sich lediglich um eine Weiterleitung, die Nutzer auf eine Unterseite des Webangebots unter cdu.de schickt. Doch neben einer simplen Weiterleitung haben wir auf der Subdomain noch mehr gefunden: eine Installation des Content-Management-Systems Drupal - Version 7.18. Diese Version wurde 2012 veröffentlicht und seitdem offenbar nicht mehr aktualisiert.

Wenig überraschend hat diese Uraltversion zahlreiche Sicherheitslücken. Im Jahr 2014 gab es in Drupal 7 eine sehr schwerwiegende Sicherheitslücke, die später als Drupalgeddon bekannt wurde. Das Besondere daran ist, dass sie sich relativ einfach ausnutzen lässt und direkt zu einer Remote-Code-Execution führt.

Ob die CDU-Mitglieder-Webseite mit Drupalgeddon angreifbar war, können wir nicht sagen. Möglicherweise handelte es sich nur um Überreste einer nicht mehr funktionierenden Installation. Dass sich diese noch nach Jahren auf der Parteiwebseite befanden, ist aber sicher keine gute Idee. Immerhin: Nach unserem Hinweis an die CDU wurde das Problem schnell behoben.

SPD-Datenbank mit Root-Rechten

Ein Sicherheitsproblem, über das wir schon mehrfach berichtet haben, sind übers Web abrufbare Repositories von Quellcode-Verwaltungssystemen.

Unter der Subdomain plakatspende.spd.de betrieb die SPD eine Seite, auf der sich Parteianhänger im Wahlkampf an der Finanzierung von Wahlplakaten beteiligen konnten. Der Code dieser Seite wird mit Subversion verwaltet - und das komplette Subversion-Repository ist nach wie vor offen im Netz abrufbar, man muss lediglich das Unterverzeichnis .svn aufrufen.

Im Repository sind unter anderem Zugangsdaten für die Datenbank der Webseite zu finden. Besonders bemerkenswert: Der Benutzername für die Datenbank lautet "root".

Die Datenbank einer Webseite mit Administratorrechten des Datenbankservers zu betreiben, ist aus Sicherheitsgründen eigentlich absolut katastrophal. Ein Angreifer, der auf dieser Webseite eine SQL-Injection findet, dürfte damit auch direkt in der Lage sein, den Server gleich ganz zu übernehmen.

Ähnliche Probleme mit offenen Subversion- und Git-Repositories fanden wir auch bei der Linkspartei und bei der FDP.

Datenschutzprobleme bei den Grünen

Zahlreiche Landes- und Kreisverbände der Grünen betreiben ihre Webseiten mit einem System, das als Grünes CMS von der Berliner Firma Newthinking Communications betrieben wird. Damit können die Lokalgruppierungen Webseiten in einem standardisierten Design betreiben.

In der politischen Diskussion legen die Grünen bekanntlich viel Wert auf Datenschutz. Bei den eigenen Webseiten sah das allerdings etwas anders aus: Wir konnten auf diversen lokalen Webseiten, unter anderem beim Landesverband Brandenburg, eine Statusseite des Apache-Webservers abrufen. Dort konnte man die URLs aller Unterseiten sehen, die gerade abgerufen werden. Wir haben die Grünen auf das Problem hingewiesen und kurz darauf wurde der Zugriff auf die entsprechenden Status-Seiten gesperrt.

Offene Status-Webseiten von Apache sind ein weit verbreitetes Problem. Golem.de hatte vor kurzem über ein identisches Problem bei der Suchmaschine Ask.com berichtet.

Keine Verschlüsselung mit der CSU 

eye home zur Startseite
benurb 29. Sep 2017

Wow, danke. Das hat echt lange gedauert. Eine robots.txt als Sicherheitsfeature hilft...

Themenstart

shr70 26. Sep 2017

Die V-Partei hatte auch eine sehr ernsthafte Lücke. Wordpress wurde in der neusten...

Themenstart

dantist 22. Sep 2017

Ich war anfangs Mitglied und habe das ganze Elend mitbekommen. Es wurden z.B. mehrfach...

Themenstart

Tantalus 22. Sep 2017

Die CSU offenbar schon: Besonders bemerkenswert: Sogar einen Shop betreibt die CSU ohne...

Themenstart

KuJo 21. Sep 2017

"Dann freu dich aufs Neuland!" (Ist das aktuelle Motto der Piraten) -> https://www...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. USU Business Solutions, Bonn
  2. SICK AG, Hamburg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  2. Aufblasbar

    Private Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  3. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  4. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  5. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  6. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  7. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  8. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  9. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  10. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Blade Runner 2049: Ein gelungenes Update für die Zukunft
Blade Runner 2049
Ein gelungenes Update für die Zukunft

  1. Re: Typisch...

    Prokopfverbrauch | 19:07

  2. Re: -Getrennte Darstellung okay

    lgo | 19:05

  3. Re: Vermeintliche Konfigurationsnachteile bei...

    Astorek | 19:04

  4. VPN, VPN, VPN

    der_Raupinger | 19:02

  5. Re: Bei Display und Keyboard gibt's Workarounds

    HierIch | 19:01


  1. 19:00

  2. 18:32

  3. 17:48

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 17:00

  7. 16:37

  8. 15:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel