Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

Die große Koalition ist bei der Bundestagswahl 2017 abgestraft worden. Als mögliche Koalition dürfte nur Schwarz-Gelb-Grün infrage kommen. Was für die Netzpolitik nicht das Schlechteste wäre. Die Piraten stürzen noch tiefer ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wähler haben offenbar genug von Schwarz-Rot.
Die Wähler haben offenbar genug von Schwarz-Rot. (Bild: Jens Schlüter/Getty Images)

Union und SPD haben nach vier Jahren Regierungskoalition unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 deutliche Verluste hinnehmen müssen. Nach ihrem knappen Scheitern im Jahr 2013 zieht die FDP erneut sowie die AfD erstmals in den Bundestag ein. Grüne und Linke können nach vier Jahren Opposition ihren Stimmenanteil leicht verbessern. Als mögliches Regierungsbündnis käme rechnerisch wieder eine kaum noch "groß" zu nennende Koalition zwischen Union und SPD infrage. Wahrscheinlicher dürfte eine sogenannte Jamaika-Koalition zwischen Union, Grünen und FDP sein.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / innen(w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
Detailsuche

Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge kommt die Union auf 33,0 Prozent der Zweitstimmen, das bedeutet einen deutlichen Verlust von 8,6 Prozent. Dabei gab die CSU verhältnismäßig noch mehr Stimmen ab als die CDU. Auch die SPD büßte viele Stimmen ein und kam mit 20,5 Prozent auf das schlechteste Ergebnis bei einer Bundestagswahl. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag vor vier Jahren konnte die FDP mit 10,7 Prozent ihr Ergebnis mehr als verdoppeln. Grüne und Linke konnten ihren Stimmenanteil nur leicht erhöhen und kommen auf 8,9 beziehungsweise 9,2 Prozent.

Piraten verlieren 80 Prozent der Stimmen

Am stärksten legte hingegen die als nationalkonservativ bis rechtsextrem eingeschätzte AfD zu, die mit 12,6 Prozent auf Anhieb als drittstärkste Kraft den Einzug in den Bundestag schaffte. Damit sind im kommenden Bundestag sieben Parteien in sechs Fraktionen vertreten, so viele wie seit 1953 nicht mehr.

Noch tiefer in die politische Bedeutungslosigkeit sind die Piraten verschwunden. Sie verloren im Vergleich zu 2013 mehr als 80 Prozent ihrer Zweitstimmen und liegen mit einem Anteil von 0,4 Prozent noch deutlich unter der Tierschutzpartei.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Ergebnis zufolge dürfte Merkel für die kommenden vier Jahre wieder zur Bundeskanzlerin gewählt werden. Eine Fortsetzung der großen Koalition, die im vergangenen Bundestag über 80 Prozent der Sitze verfügte, scheint aber fraglich. Angesichts ihres desaströsen Abschneidens dürften die Sozialdemokraten eher bestrebt sein, sich aus der Opposition heraus zu regenerieren. Führende Mitglieder wie Parteivize Manuela Schwesig oder Fraktionschef Thomas Oppermann haben sich dafür ausgesprochen.

Aus netzpolitischer Sicht wäre eine Jamaika-Koalition einer Neuauflage von Schwarz-Rot sicherlich vorzuziehen (siehe Analyse). Allerdings sind sich Parteien wie CSU, Grüne und FDP teilweise in herzlicher Abneigung verbunden. Sollten die als schwierig zu erwartenden Koalitionsverhandlungen scheitern, könnte es zu Neuwahlen kommen.

Nachtrag vom 25. September 2017, 8:32 Uhr

Wir haben das vorläufige amtliche Endergebnis ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 29. Sep 2017

Und der nächste Kampfbegriff - blablabla "Neoliberales System", blalabla - wenn Du ein...

Trollversteher 29. Sep 2017

List sich für mich so, als würdest Du juristische Begrifflichkeiten ("Verbrecher") und...

plutoniumsulfat 27. Sep 2017

Es ist zumindest nicht unmöglich, das rauszubekommen. Ansonsten kann man auch mal fragen...

mnementh 27. Sep 2017

Bei der Bundestagswahl werden die Direktkandidaten (Erststimme) im jeweilgen Wahlkreis...

cuthbert34 26. Sep 2017

Heute morgen habe ich ein Interview mit dem Landesvorsitzenden in Sachsen-Anhalt Hr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /