Abo
  • Services:

Bundestagswahl 2017: Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

Die große Koalition ist bei der Bundestagswahl 2017 abgestraft worden. Als mögliche Koalition dürfte nur Schwarz-Gelb-Grün infrage kommen. Was für die Netzpolitik nicht das Schlechteste wäre. Die Piraten stürzen noch tiefer ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Wähler haben offenbar genug von Schwarz-Rot.
Die Wähler haben offenbar genug von Schwarz-Rot. (Bild: Jens Schlüter/Getty Images)

Union und SPD haben nach vier Jahren Regierungskoalition unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 deutliche Verluste hinnehmen müssen. Nach ihrem knappen Scheitern im Jahr 2013 zieht die FDP erneut sowie die AfD erstmals in den Bundestag ein. Grüne und Linke können nach vier Jahren Opposition ihren Stimmenanteil leicht verbessern. Als mögliches Regierungsbündnis käme rechnerisch wieder eine kaum noch "groß" zu nennende Koalition zwischen Union und SPD infrage. Wahrscheinlicher dürfte eine sogenannte Jamaika-Koalition zwischen Union, Grünen und FDP sein.

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München

Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge kommt die Union auf 33,0 Prozent der Zweitstimmen, das bedeutet einen deutlichen Verlust von 8,6 Prozent. Dabei gab die CSU verhältnismäßig noch mehr Stimmen ab als die CDU. Auch die SPD büßte viele Stimmen ein und kam mit 20,5 Prozent auf das schlechteste Ergebnis bei einer Bundestagswahl. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Bundestag vor vier Jahren konnte die FDP mit 10,7 Prozent ihr Ergebnis mehr als verdoppeln. Grüne und Linke konnten ihren Stimmenanteil nur leicht erhöhen und kommen auf 8,9 beziehungsweise 9,2 Prozent.

Piraten verlieren 80 Prozent der Stimmen

Am stärksten legte hingegen die als nationalkonservativ bis rechtsextrem eingeschätzte AfD zu, die mit 12,6 Prozent auf Anhieb als drittstärkste Kraft den Einzug in den Bundestag schaffte. Damit sind im kommenden Bundestag sieben Parteien in sechs Fraktionen vertreten, so viele wie seit 1953 nicht mehr.

Noch tiefer in die politische Bedeutungslosigkeit sind die Piraten verschwunden. Sie verloren im Vergleich zu 2013 mehr als 80 Prozent ihrer Zweitstimmen und liegen mit einem Anteil von 0,4 Prozent noch deutlich unter der Tierschutzpartei.

Dem Ergebnis zufolge dürfte Merkel für die kommenden vier Jahre wieder zur Bundeskanzlerin gewählt werden. Eine Fortsetzung der großen Koalition, die im vergangenen Bundestag über 80 Prozent der Sitze verfügte, scheint aber fraglich. Angesichts ihres desaströsen Abschneidens dürften die Sozialdemokraten eher bestrebt sein, sich aus der Opposition heraus zu regenerieren. Führende Mitglieder wie Parteivize Manuela Schwesig oder Fraktionschef Thomas Oppermann haben sich dafür ausgesprochen.

Aus netzpolitischer Sicht wäre eine Jamaika-Koalition einer Neuauflage von Schwarz-Rot sicherlich vorzuziehen (siehe Analyse). Allerdings sind sich Parteien wie CSU, Grüne und FDP teilweise in herzlicher Abneigung verbunden. Sollten die als schwierig zu erwartenden Koalitionsverhandlungen scheitern, könnte es zu Neuwahlen kommen.

Nachtrag vom 25. September 2017, 8:32 Uhr

Wir haben das vorläufige amtliche Endergebnis ergänzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-73%) 7,99€

Trollversteher 29. Sep 2017

Und der nächste Kampfbegriff - blablabla "Neoliberales System", blalabla - wenn Du ein...

Trollversteher 29. Sep 2017

List sich für mich so, als würdest Du juristische Begrifflichkeiten ("Verbrecher") und...

plutoniumsulfat 27. Sep 2017

Es ist zumindest nicht unmöglich, das rauszubekommen. Ansonsten kann man auch mal fragen...

mnementh 27. Sep 2017

Bei der Bundestagswahl werden die Direktkandidaten (Erststimme) im jeweilgen Wahlkreis...

cuthbert34 26. Sep 2017

Heute morgen habe ich ein Interview mit dem Landesvorsitzenden in Sachsen-Anhalt Hr...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /