Abo
  • IT-Karriere:

Mit der Digitalisierung auf die Überholspur

Weniger kontrovers sehen die Parteien das automatisierte und vernetzte Fahren. So fordert die Union recht unspezifisch: "Wir wollen Autoland Nr. 1 bleiben und die Innovationsführerschaft für autonomes Fahren und die Vernetzung des Verkehrs erlangen." Dabei klingt es fast so, als wolle die Partei selbst unter die Autohersteller gehen: "Wir wollen die Besten sein beim Bau intelligenter Autos und intelligenter Straßen."

Stellenmarkt
  1. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  2. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Die SPD hat sich etwas bescheidener zum Ziel gesetzt, automatisiertes Fahren in Deutschland zu ermöglichen. "Dazu werden wir schnelles mobiles Internet an den Hauptverkehrsachsen ausbauen. Datenschutz und Datensicherheit müssen dabei ebenso gewährleistet bleiben wie ein Höchstmaß an Sicherheit", fordert die Partei. Wieder einmal wird der Eindruck erweckt, als sei automatisiertes Fahren von einer Mobilfunkverbindung mit 5G abhängig. Dabei will Audi seinen hochautomatisierten Staupiloten schon im nächsten Jahr anbieten.

Parteien geizen mit konkreten Vorschlägen

Die Grünen versprechen sich viel von der vernetzten Mobilität und fordern: "Wir müssen jetzt die Weichen für einen klugen Umgang mit autonomen Fahrzeugen stellen." Wenige Sätze später will die Partei der verkappten Fahrdienstleiter ein weiteres Mal die Weichen stellen, dieses mal sogar "die richtigen". So wollen die Grünen "die ökologischen Möglichkeiten nutzen, die sich für die Energie- und Verkehrswende durch intelligente Steuerung, Automatisierung oder Vernetzung ergeben". Es sei denkbar, "dass der Wert eines Autos sehr bald stärker daran gemessen wird, wie gut seine Vernetzung mit dem Internet ist und welche datengetriebenen Dienste und Programme es den Fahrerinnen anbietet, als wie gut der Motor oder die Verarbeitung ist". Kaum denkbar erscheint hingegen, dass die Grünen ihre Visionen mit konkreten Forderungen verknüpfen.

Das gilt auch für Linke und FDP. So fordern die Sozialisten "Rahmenkonzepte zur sozial gerechten und ökologisch nachhaltigen Gestaltung der Digitalisierung und zur 'Zukunft der Mobilität'". Diese Konzepte müssten "unter demokratischer Beteiligung und mit dem Sachverstand der Beschäftigten in der Industrie entwickelt werden". Inhaltsleerer lässt sich das kaum formulieren.

Linke gegen vernetzte Lkw-Konvois

Die Serie der sprachlichen Auffahrunfälle setzt sich im Programm der Liberalen fort. Mit einer "Digitalisierungsoffensive im Verkehrswesen" will die FDP "den Verkehr hierzulande mit mehr Digitalisierung wieder auf die Überholspur bringen". Wenn das mal nicht einen Riesenstau auf der linken Fahrbahn gibt. Nicht nur auf der Straße, sogar auf "Schiene, über Wasser oder in der Luft" böten sich "durch intelligente Verkehrssysteme und Mobilität 4.0 mit vollautomatisiertem und autonomem Fahren große Chancen". Die FDP sieht autonomes Fahren "als Chance für selbstbestimmte Mobilität und gesellschaftliche Teilhabe für diejenigen, deren Mobilität derzeit eingeschränkt ist". Zudem böten autonom fahrende Verkehrsmittel "neue Perspektiven für die Attraktivität des ländlichen Raumes".

Aber halt: Bei genauem Hinsehen finden sich doch einige konkrete Forderungen in den Programmen. "Lkw-Neufahrzeuge sind mit einer vom Fahrer nicht abschaltbaren automatischen Bremseinrichtung auszurüsten, die Auffahrunfälle verhindert", heißt es bei der Union. Die Linke wiederum lehnt "staatlich geförderte Projekte zur Erprobung und Einführung von Oberleitungen für Hybrid-Lkw mit Stromabnehmern auf Autobahnen und elektronischen Deichseln für Kolonnenfahrten von Lkw und anderen Nutzfahrzeugen ab".

 FDP und AfD gegen staatliche EingriffeMit einer App durch ganz Deutschland reisen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)

plutoniumsulfat 02. Sep 2017

Oder Linke und CDU. Oder CDU und Af...ach ne, das lässt sich erklären...

quineloe 01. Sep 2017

Wenn der Spendenstaubsauger FDP in die Regierung kommt, dann war's das für einen großen...

quineloe 01. Sep 2017

Wir machen einen Deal hier, ja? Du bekommst den Klempner ins Haus, hörst dafür aber auf...

thinksimple 01. Sep 2017

Ausserdem bleibt der Grüne dann öfters stehen um ne Kröte über die Strasse zuntragen.

ArcherV 01. Sep 2017

Hobby Vettel detected.


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /