Abo
  • Services:

Mit der Digitalisierung auf die Überholspur

Weniger kontrovers sehen die Parteien das automatisierte und vernetzte Fahren. So fordert die Union recht unspezifisch: "Wir wollen Autoland Nr. 1 bleiben und die Innovationsführerschaft für autonomes Fahren und die Vernetzung des Verkehrs erlangen." Dabei klingt es fast so, als wolle die Partei selbst unter die Autohersteller gehen: "Wir wollen die Besten sein beim Bau intelligenter Autos und intelligenter Straßen."

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Die SPD hat sich etwas bescheidener zum Ziel gesetzt, automatisiertes Fahren in Deutschland zu ermöglichen. "Dazu werden wir schnelles mobiles Internet an den Hauptverkehrsachsen ausbauen. Datenschutz und Datensicherheit müssen dabei ebenso gewährleistet bleiben wie ein Höchstmaß an Sicherheit", fordert die Partei. Wieder einmal wird der Eindruck erweckt, als sei automatisiertes Fahren von einer Mobilfunkverbindung mit 5G abhängig. Dabei will Audi seinen hochautomatisierten Staupiloten schon im nächsten Jahr anbieten.

Parteien geizen mit konkreten Vorschlägen

Die Grünen versprechen sich viel von der vernetzten Mobilität und fordern: "Wir müssen jetzt die Weichen für einen klugen Umgang mit autonomen Fahrzeugen stellen." Wenige Sätze später will die Partei der verkappten Fahrdienstleiter ein weiteres Mal die Weichen stellen, dieses mal sogar "die richtigen". So wollen die Grünen "die ökologischen Möglichkeiten nutzen, die sich für die Energie- und Verkehrswende durch intelligente Steuerung, Automatisierung oder Vernetzung ergeben". Es sei denkbar, "dass der Wert eines Autos sehr bald stärker daran gemessen wird, wie gut seine Vernetzung mit dem Internet ist und welche datengetriebenen Dienste und Programme es den Fahrerinnen anbietet, als wie gut der Motor oder die Verarbeitung ist". Kaum denkbar erscheint hingegen, dass die Grünen ihre Visionen mit konkreten Forderungen verknüpfen.

Das gilt auch für Linke und FDP. So fordern die Sozialisten "Rahmenkonzepte zur sozial gerechten und ökologisch nachhaltigen Gestaltung der Digitalisierung und zur 'Zukunft der Mobilität'". Diese Konzepte müssten "unter demokratischer Beteiligung und mit dem Sachverstand der Beschäftigten in der Industrie entwickelt werden". Inhaltsleerer lässt sich das kaum formulieren.

Linke gegen vernetzte Lkw-Konvois

Die Serie der sprachlichen Auffahrunfälle setzt sich im Programm der Liberalen fort. Mit einer "Digitalisierungsoffensive im Verkehrswesen" will die FDP "den Verkehr hierzulande mit mehr Digitalisierung wieder auf die Überholspur bringen". Wenn das mal nicht einen Riesenstau auf der linken Fahrbahn gibt. Nicht nur auf der Straße, sogar auf "Schiene, über Wasser oder in der Luft" böten sich "durch intelligente Verkehrssysteme und Mobilität 4.0 mit vollautomatisiertem und autonomem Fahren große Chancen". Die FDP sieht autonomes Fahren "als Chance für selbstbestimmte Mobilität und gesellschaftliche Teilhabe für diejenigen, deren Mobilität derzeit eingeschränkt ist". Zudem böten autonom fahrende Verkehrsmittel "neue Perspektiven für die Attraktivität des ländlichen Raumes".

Aber halt: Bei genauem Hinsehen finden sich doch einige konkrete Forderungen in den Programmen. "Lkw-Neufahrzeuge sind mit einer vom Fahrer nicht abschaltbaren automatischen Bremseinrichtung auszurüsten, die Auffahrunfälle verhindert", heißt es bei der Union. Die Linke wiederum lehnt "staatlich geförderte Projekte zur Erprobung und Einführung von Oberleitungen für Hybrid-Lkw mit Stromabnehmern auf Autobahnen und elektronischen Deichseln für Kolonnenfahrten von Lkw und anderen Nutzfahrzeugen ab".

 FDP und AfD gegen staatliche EingriffeMit einer App durch ganz Deutschland reisen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

plutoniumsulfat 02. Sep 2017

Oder Linke und CDU. Oder CDU und Af...ach ne, das lässt sich erklären...

quineloe 01. Sep 2017

Wenn der Spendenstaubsauger FDP in die Regierung kommt, dann war's das für einen großen...

quineloe 01. Sep 2017

Wir machen einen Deal hier, ja? Du bekommst den Klempner ins Haus, hörst dafür aber auf...

thinksimple 01. Sep 2017

Ausserdem bleibt der Grüne dann öfters stehen um ne Kröte über die Strasse zuntragen.

ArcherV 01. Sep 2017

Hobby Vettel detected.


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /