Abo
  • Services:

Bundestagswahl 2017: Keine Verschnaufpause für Google und Facebook

Trotz aller Befürchtungen haben strafbare Hasskommentare, Fake News, Leaks und Social Bots bislang nicht den Wahlkampf bestimmt. Dennoch müssen sich die Parteien überlegen, wie sie mit der Macht der sozialen Medien und Internetplattformen umgehen.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Fake News: Der Wahlslogan der CDU soll angeblich von der SED geklaut worden sein.
Fake News: Der Wahlslogan der CDU soll angeblich von der SED geklaut worden sein. (Bild: facebook)

Ganz gleich wie die Bundestagswahl ausgehen wird: Exakt eine Woche später, am 1. Oktober, tritt eines der umstrittensten Gesetzes der abgelaufenen Legislaturperiode in Kraft. Von diesem Tag an müssen große soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter die Auflagen des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG) erfüllen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sich die Parteien in ihren Programmen nicht ausführlich mit dem Phänomen der Hasskommentare und Fake News im Internet auseinandersetzen würden. Wobei ursprüngliche Befürchtungen sich im Wahlkampf bislang nicht bewahrheitet haben.

Inhalt:
  1. Bundestagswahl 2017: Keine Verschnaufpause für Google und Facebook
  2. FDP gegen Strafbarkeit von Desinformation
  3. Grüne und Linke lehnen Leistungsschutzrecht ab

Wohl unter dem Eindruck des US-Präsidentschaftswahlkampfes, der mit der unerwarteten Wahl Donald Trumps endete, hatten die Parteien hierzulande einen ähnlichen Propagandakrieg erwartet: mit Wikileaks-Enthüllungen, Fake-News-Seiten und manipulierenden Social Bots. Diese Erfahrungen mögen dazu beigetragen haben, dass Union und SPD trotz starker Widerstände von IT-Wirtschaft und Bürgerrechtsorganisationen ihr sogenanntes Facebook-Gesetz vor der Sommerpause durch den Bundestag brachten.

SPD hat ihr Programm schon erfüllt

Erstaunlicherweise liest sich das Wahlprogramm der SPD so, als sei das von ihr selbst vorgelegte Gesetz noch gar nicht beschlossen worden. Darin heißt es: "Die Verbreitung rechtswidriger Inhalte wie Volksverhetzung, Beleidigung und Verunglimpfung in den sozialen Netzwerken soll besser und schneller verfolgt werden." Und weiter: "Auch die Anbieter von sozialen Netzwerken müssen in die Verantwortung genommen werden. Deshalb führen wir eine Berichtspflicht für Anbieter zum Umgang mit Hinweisen über rechtswidrige Inhalte sowie einheitliche Standards des Beschwerdemanagements ein. ... Wer sich nicht an die Vorgaben hält, soll mit empfindlichen Geldbußen bestraft werden. "

Hier dürfte der seltene Fall vorliegen, dass eine Partei ihr eigenes Wahlprogramm schon vor der Wahl umgesetzt hat. Ob das Gesetz einer gerichtlichen Überprüfung standhält, ist alles andere als sicher. Zwar sehen auch Grüne, Linke und die FDP in Hasskommentaren und Fake News ein Problem, doch sie wollen die Entscheidung zum Löschen solcher Beiträge nicht den privaten Unternehmen überlassen.

Kleinere Parteien gegen private "Richterrolle"

Stellenmarkt
  1. GfM Gesellschaft für Maschinendiagnose mbH, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

So wollen die Grünen dafür sorgen, "dass Menschen, die sich volksverhetzend äußern oder andere mit Mord- und Vergewaltigungsfantasien bedrohen, konsequent zur Rechenschaft gezogen werden". Anbieter wie Facebook, Youtube oder Twitter dürften nicht in eine Richterrolle gedrängt werden. Auch nach Ansicht der Linken müssen Unternehmen "Hatespeech oder Mobbing sowie Beleidigung, Verleumdung und Volksverhetzung, auch durch Social Bots, zur Anzeige bringen und nach gerichtlicher Entscheidung löschen".

Die FDP fordert ebenfalls, "dass Polizei und Staatsanwaltschaft strafbewehrte Postings in sozialen Netzwerken konsequenter verfolgen". Den Betreibern dürften diese Aufgaben nicht übertragen werden. "Sie sind keine Zensurbehörde. Das Gewaltmonopol des Staates muss überall gelten." Gleichzeitig müssten die Betreiber ihrer Verantwortung nachkommen und Strategien zum Umgang mit Hass-Postings entwickeln.

FDP gegen Strafbarkeit von Desinformation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Jakelandiar 05. Sep 2017

Wie so gut wie jede andere Zeitung auch. zwischen "mehrmals nachweislich" und "Die...

quineloe 05. Sep 2017

und damit beeinflussen Fake News den Wahlkampf sehr wohl.

ManMashine 04. Sep 2017

Da können sich Regierungen und Internet Konzerne noch so sehr winden und zur wehr setzen...

Trollversteher 04. Sep 2017

Genau so sieht's aus.

Reudiga 04. Sep 2017

Kann ich nicht nachvollziehen. Google z.B. zeigt mir nichts an außer Ihre Suchleiste oder...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

      •  /