Abo
  • IT-Karriere:

Bundestagswahl 2017: IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

Kein großer Hack, aber einzelne Probleme: Selten stand die IT-Infrastruktur der Wahl so im Fokus wie dieses Mal. Neben Störungen bei der Übermittlung gab es auch zwischenzeitlich falsche Darstellungen der Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Wahl war analog, es gab trotzdem einige Probleme mit der IT.
Die Wahl war analog, es gab trotzdem einige Probleme mit der IT. (Bild: Lennart Preiss)

Das große IT-Chaos bei der Bundestagswahl war trotz der zuvor offengelegten Schwachstellen in der von vielen Bundesländern genutzten Software PC-Wahl ausgeblieben, trotzdem gab es zwischenzeitlich Probleme und Verwirrung.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, Bonn

In Berlin konnten über einen Zeitraum von knapp zwei Stunden keine neuen Ergebnisse zur Bundestagswahl und dem zeitgleich stattfindenden Referendum über den Innenstadtflughafen Tegel übermittelt werden. Die stellvertretende Landeswahlleiterin Ulrike Rockmann sprach bislang lediglich von "technischen Problemen". Auch nachdem die Erfassung wieder gestartet worden war, hieß es, die Systeme seien "nicht voll belastbar".

Ebenfalls in Berlin sorgten unterschiedliche Darstellungen der Zwischenergebnisse für Verwirrung. In der Auseinandersetzung im Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf wurden nach Informationen der dpa für die ausgezählten Erststimmen beim Bundeswahlleiter und der Landeswahlleiterin unterschiedliche Stimmanteile angezeigt. So wurde beim Bundeswahlleiter zunächst der SPD-Kandidat Tim Renner mit 28,8 Prozent als Gewinner angegeben, nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis liegt allerdings der CDU-Kandidat Klaus-Dieter Gröhler vorne. Beim Berliner Portal lag der CDU-Kandidat schon vorher vorne.

Falsche Erststimmenanteile übermittelt

Der Bundeswahlleiter hat eingeräumt, dass zwischenzeitlich ein falsches Ergebnis veröffentlicht wurde. In Berlin wird allerdings nicht die umstrittene Wahlsoftware PC-Wahl genutzt, sondern die Software Ivuelect, wie der Hersteller Ivu Traffic Technologies Golem.de bestätigte. Details zur Ursache der Probleme gibt es bislang nicht, eine Antwort auf eine Anfrage an die Landeswahlleiterin steht noch aus.

Auch in München kam es bei der Wahl zu Verwirrung. In München hieß es zunächst, die Wahlbeteiligung habe über 90 Prozent gelegen. Der Chef des zuständigen Kreisverwaltungsreferats (KVR) räumte nach Darstellung der SZ später ein, auch hier habe ein IT-Fehler zu Verwirrung geführt und korrigierte den Wert auf knapp unter 80 Prozent. Nach Darstellung des Herstellers ist auch die Landeshauptstadt München Kunde von Ivuelect. Ob die Software bei der Wahl konkret zum Einsatz gekommen sei, konnte ein Sprecher spontan nicht bestätigen.

Das CCC-Mitglied Thorsten Schröder hatte vor der Wahl neben den Schwachstellen in der Software auch darauf hingewiesen, dass der Hersteller der Software PC-Wahl einen Verein mitgegründet habe, der sich für eine weitere Digitalisierung der Wahl aussprechen will, ähnlich wie es ausgerechnet der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik gefordert hatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 26,99€
  3. 50,99€
  4. (-88%) 3,50€

pommesmatte 25. Sep 2017

Aus den Wahlbezirken würde niemand den Bundeswahlleiter anrufen, auch nicht aus den...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2017

Wenn die afd nicht die 5% geschafft hätte würden sie jetzt "wahlbetrug" schreien und...

elgooG 25. Sep 2017

Wie immer. ;-)

Sharra 25. Sep 2017

Mimimi, die Software ist nicht gut, wir müssen jetzt alles 10x prüfen, bevor wir es...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /