• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestagswahl 2017: IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

Kein großer Hack, aber einzelne Probleme: Selten stand die IT-Infrastruktur der Wahl so im Fokus wie dieses Mal. Neben Störungen bei der Übermittlung gab es auch zwischenzeitlich falsche Darstellungen der Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Wahl war analog, es gab trotzdem einige Probleme mit der IT.
Die Wahl war analog, es gab trotzdem einige Probleme mit der IT. (Bild: Lennart Preiss)

Das große IT-Chaos bei der Bundestagswahl war trotz der zuvor offengelegten Schwachstellen in der von vielen Bundesländern genutzten Software PC-Wahl ausgeblieben, trotzdem gab es zwischenzeitlich Probleme und Verwirrung.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

In Berlin konnten über einen Zeitraum von knapp zwei Stunden keine neuen Ergebnisse zur Bundestagswahl und dem zeitgleich stattfindenden Referendum über den Innenstadtflughafen Tegel übermittelt werden. Die stellvertretende Landeswahlleiterin Ulrike Rockmann sprach bislang lediglich von "technischen Problemen". Auch nachdem die Erfassung wieder gestartet worden war, hieß es, die Systeme seien "nicht voll belastbar".

Ebenfalls in Berlin sorgten unterschiedliche Darstellungen der Zwischenergebnisse für Verwirrung. In der Auseinandersetzung im Wahlkreis Charlottenburg-Wilmersdorf wurden nach Informationen der dpa für die ausgezählten Erststimmen beim Bundeswahlleiter und der Landeswahlleiterin unterschiedliche Stimmanteile angezeigt. So wurde beim Bundeswahlleiter zunächst der SPD-Kandidat Tim Renner mit 28,8 Prozent als Gewinner angegeben, nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis liegt allerdings der CDU-Kandidat Klaus-Dieter Gröhler vorne. Beim Berliner Portal lag der CDU-Kandidat schon vorher vorne.

Falsche Erststimmenanteile übermittelt

Der Bundeswahlleiter hat eingeräumt, dass zwischenzeitlich ein falsches Ergebnis veröffentlicht wurde. In Berlin wird allerdings nicht die umstrittene Wahlsoftware PC-Wahl genutzt, sondern die Software Ivuelect, wie der Hersteller Ivu Traffic Technologies Golem.de bestätigte. Details zur Ursache der Probleme gibt es bislang nicht, eine Antwort auf eine Anfrage an die Landeswahlleiterin steht noch aus.

Auch in München kam es bei der Wahl zu Verwirrung. In München hieß es zunächst, die Wahlbeteiligung habe über 90 Prozent gelegen. Der Chef des zuständigen Kreisverwaltungsreferats (KVR) räumte nach Darstellung der SZ später ein, auch hier habe ein IT-Fehler zu Verwirrung geführt und korrigierte den Wert auf knapp unter 80 Prozent. Nach Darstellung des Herstellers ist auch die Landeshauptstadt München Kunde von Ivuelect. Ob die Software bei der Wahl konkret zum Einsatz gekommen sei, konnte ein Sprecher spontan nicht bestätigen.

Das CCC-Mitglied Thorsten Schröder hatte vor der Wahl neben den Schwachstellen in der Software auch darauf hingewiesen, dass der Hersteller der Software PC-Wahl einen Verein mitgegründet habe, der sich für eine weitere Digitalisierung der Wahl aussprechen will, ähnlich wie es ausgerechnet der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik gefordert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-69%) 24,99€
  3. 17,99€
  4. (-72%) 8,50€

pommesmatte 25. Sep 2017

Aus den Wahlbezirken würde niemand den Bundeswahlleiter anrufen, auch nicht aus den...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2017

Wenn die afd nicht die 5% geschafft hätte würden sie jetzt "wahlbetrug" schreien und...

elgooG 25. Sep 2017

Wie immer. ;-)

Sharra 25. Sep 2017

Mimimi, die Software ist nicht gut, wir müssen jetzt alles 10x prüfen, bevor wir es...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    •  /