Bundestagshack: Bundesregierung bestellt russischen Botschafter ein

Wie angekündigt hat die Bundesregierung diplomatische Schritte wegen des Bundestagshacks eingeleitet. Auf EU-Ebene könnten Sanktionen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Russlands Botschafter Netschajew durfte das Auswärtige Amt in Berlin besuchen.
Russlands Botschafter Netschajew durfte das Auswärtige Amt in Berlin besuchen. (Bild: Manfred Brückels/CC-BY-SA 2.0)

Die Bundesregierung hat wegen des Hackerangriffs auf den Bundestag im Jahr 2015 den russischen Botschafter einbestellt. Der Staatssekretär des Auswärtigen Amts, Miguel Berger, habe am Donnerstag Botschafter Sergej J. Netschajew zu einem Gespräch in das Auswärtige Amt geladen, teilte das Außenministerium mit. Im Namen der Bundesregierung habe Berger den Hackerangriff "auf das Schärfste" verurteilt.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager ERP (m/w/d)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven
  2. Gesamtkoordinator (m/w/d) Data & Dataprocess Management
    BEKO TECHNOLOGIES GMBH, Neuss
Detailsuche

Darüber hinaus wolle sich die Bundesregierung in Brüssel für die Nutzung des EU-Cybersanktionsregimes gegen Verantwortliche für den Angriff einsetzen. Zu diesen gehöre auch der russische Geheimdienstmitarbeiter Dmitrij Badin, gegen den der Generalbundesanwalt Anfang Mai 2020 einen Haftbefehl erwirkt hat.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bezeichnete am 13. Mai 2020 im Bundestag den Hackerangriff vom April und Mai 2015 als "ungeheuerlich". Dabei drohte sie Russland mit Konsequenzen und verwies auf die Ausweisung von diplomatischem Personal nach dem Mord an einem Exil-Georgier im Berliner Tiergarten.

Auf diesen Fall nimmt auch das Außenministerium in seiner Mitteilung Bezug. Die Bundesregierung bewerte den Hackerangriff "auch vor dem Hintergrund der laufenden Ermittlung im sogenannten Tiergarten-Mordfall und behält sich weitere Maßnahmen ausdrücklich vor", heißt es weiter.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hacker-Angriff auf den Deutschen Bundestag soll am 30. April 2015 mit einer Phishing-E-Mail begonnen haben. Der verdächtige Badin gilt als Mitglied der russischen Hackergruppe Fancy Bear, die auch unter der Bezeichnung ATP 28 bekannt ist und im US-Wahlkampf 2016 die Computernetzwerke der Demokratischen Partei gehackt haben soll.

Ob hinter dem Angriff auf den Bundestag tatsächlich professionelle Hacker standen, wurde zwischenzeitlich bestritten. Internen Dokumenten zufolge waren die Systeme des Bundestags schlecht geschützt. So hieß es in einem Abschlussbericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI): "Bei der Ausbreitung im internen Netz setzten die Angreifer auf gängige Methoden und öffentlich verfügbare Tools, wie sie auch von weniger professionellen Tätern verwendet werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /