Bundestagsanhörung: Experten zweifeln am Sinn der NetzDG-Reform

Viel Kritik an der Reform des NetzDG: Experten halten die Pläne in vieler Hinsicht für widersprüchlich und wenig hilfreich.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Für Youtube gilt künftig ein NetzDG light.
Für Youtube gilt künftig ein NetzDG light. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Manchmal wissen auch Experten nicht mehr weiter. Auf die Frage der Bundestagsabgeordneten, wie die sozialen Netzwerke künftig mit widersprüchlichen Vorgaben beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) umgehen sollen, sagte Professor Marc Liesching von der HTWK Leipzig achselzuckend: "Ich kann Ihnen da leider keinen pragmatischen Vorschlag machen." Stattdessen empfahl er dem Gesetzgeber, künftig ein Gesetz nur mit einem einzigen Novellierungsentwurf ändern zu wollen, anstatt zwei getrennte parallel laufen zu lassen. Auch andere Experten hatten in der Bundestagsanhörung am Dienstag in Berlin viel an dem Vorschlag der Bundesregierung auszusetzen.

Inhalt:
  1. Bundestagsanhörung: Experten zweifeln am Sinn der NetzDG-Reform
  2. Lässt sich das Gegenvorstellungsverfahren missbrauchen?
  3. Kooperation mit Wissenschaft gefordert

Die Bundesregierung will mit dem Gesetz den sozialen Medien strengere Vorgaben bei der Bekämpfung illegaler Inhalte machen. Der am 1. April 2020 vom Kabinett beschlossene 61-seitige Gesetzentwurf (PDF) sieht unter anderem vor, dass Anbieter wie Facebook und Twitter künftig ein "leicht bedienbares" Meldeverfahren für Nutzerbeschwerden bereithalten müssen. Zudem müssen sie ein sogenanntes Gegenvorstellungsverfahren etablieren, damit ein Widerspruch gegen Löschungen oder abgelehnte Beschwerden einfacher möglich ist.

Parallele Gesetzgebung

Parallel dazu plant die Koalition mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität ebenfalls Änderungen am NetzDG. Dieses Gesetz, das am Donnerstag vom Bundestag beschlossen werden soll, verpflichtet Plattformen wie Facebook, Youtube und Twitter zur Übermittlung von Nutzerdaten wie IP-Adressen oder Portnummern an das Bundeskriminalamt (BKA), wenn rechtswidrige Beiträge entfernt oder gesperrt wurden.

Die Betroffenen sollen über diese Datenübermittlung erst nach vier Wochen informiert werden. Das geplante Gegenvorstellungsverfahren soll allerdings den Betroffenen innerhalb von zwei Wochen die Gelegenheit geben, gegen eine solche Löschung oder Sperrung Widerspruch einzulegen. Künftig muss ein Nutzer aber davon ausgehen, dass seine Daten in einem solchen Fall automatisch an das BKA übermittelt wurden.

Verstoß gegen E-Commerce-Richtlinie

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
  2. Referent (m/w/d) für IT und Informationssicherheit
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Dortmund
Detailsuche

Doch das ist nicht der einzige Widerspruch in der Reform. Vor allem Liesching stellte eindeutig klar, dass das NetzDG von Anfang an nicht mit dem Herkunftslandprinzip der EU vereinbar gewesen sei. Kurioserweise wende der Gesetzentwurf dieses Prinzip nun sogar an, allerdings nur für sogenannte Videosharingdienste wie Youtube. "Das ist eine Widersprüchlichkeit, die sich nicht auflösen lässt", sagte der Medienrechtler.

Würde das EU-Recht konsequent angewendet, wie das vermutlich der Europäische Gerichtshof (EuGH) bei einer Klage machen würde, werde "die Schlagkraft des NetzDG nachgerade auf null reduziert", sagte Liesching. Doch das lasse sich politisch vermutlich nicht durchsetzen. Zwar hält der ebenfalls geladene Kölner Medienrechtler Rolf Schwartmann das NetzDG für europarechtskonform, doch laut Liesching steht er mit dieser Position in juristischen Fachkreisen ziemlich alleine da.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lässt sich das Gegenvorstellungsverfahren missbrauchen? 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /