Bundestagsanhörung: Eco warnt vor Komplettzugriff des BND auf das Internet

Das neue BND-Gesetz ist nach Ansicht von Experten ein "Erste-Hilfe-Kit" nach einem Urteil aus Karlsruhe. Doch die Änderungen könnten nicht ausreichen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Experten fordern Nachbesserungen am BND-Gesetz.
Experten fordern Nachbesserungen am BND-Gesetz. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach Einschätzung von Experten könnte das geplante BND-Gesetz ein weiteres Mal vor dem Bundesverfassungsgericht scheitern. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sei "nicht durchgängig verfassungskonform", sagte der Kölner Rechtsanwalt und Experte für Geheimdienstrecht, Nikolaos Gazeas, am Montag in einer Anhörung des Innenausschusses im Bundestag. Auch die Münsteraner Verfassungsrechtlerin Nora Markard sieht an dem Entwurf "so viele eindeutige Schwächen", dass er wohl in Karlsruhe scheitern würde.

Inhalt:
  1. Bundestagsanhörung: Eco warnt vor Komplettzugriff des BND auf das Internet
  2. Kritik an staatlichem Hacking
  3. Nicht nur BGH-Richter zulassen

Andere Experten wie der Bonner Jura-Professor Klaus Gärditz bescheinigten dem Entwurf zumindest, den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zur BND-Reform "im Großen und Ganzen" gerecht zu werden. Die Bundesregierung will mit dem Gesetzentwurf (PDF) einen umfangreichen Forderungskatalog umsetzen, den die Karlsruher Richter im Mai 2020 mit ihrem wegweisenden Urteil zur Auslandsspionage aufgestellt hatten.

Demnach muss der BND bei der Überwachung von Ausländern ebenfalls die Grundrechte wie den Schutz des Fernmeldegeheimnisses und die Pressefreiheit berücksichtigen. Zudem sollen neue Kontrollinstanzen eingerichtet werden, um die Spionagepraktiken besser überprüfen zu können.

Eco: BND kann 99,9 des Traffics überwachen

Doch nach Ansicht mehrerer Experten hat die Bundesregierung die Vorgaben nicht vollständig umgesetzt und will dem BND teilweise bedenkliche Befugnisse erlauben. So ist die nun vorgesehene Beschränkung der Datenerfassung auf 30 Prozent der weltweiten Telekommunikation laut Klaus Landefeld vom Branchenverband Eco "keine effektive Beschränkung". In seiner Stellungnahme (PDF) rechnete der Verband vor, dass auf diese Weise 20.000 der weltweiten 70.000 Datennetze überwacht werden könnten. Da aber in Deutschland nur 1.250 Datennetze aktiv seien, könnte der BND dadurch 16 Mal den gesamten deutschen Datentraffic überwachen. "Das lässt faktisch die Überwachung von 99,9 Prozent aller weltweiten Datenverkehre zu", sagte Landefeld in der Anhörung.

Stellenmarkt
  1. Oracle Datenbankadministrator/-in (m/w/d)
    GKD Recklinghausen, Recklinghausen
  2. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
Detailsuche

Darüber hinaus stört sich der Eco daran, dass der BND in Paragraf 26 den Personenbezug von Verkehrsdaten aufheben will, "die im Rahmen des automatisierten Informationsaustausches zwischen informationstechnischen Systemen ohne unmittelbaren Bezug zu einem konkreten menschlichen Kommunikationsvorgang anfallen".

Laut Landefeld würde dies in der Praxis "millionenfach Lebenssachverhalte erfassen". Solche automatisierten Vorgänge seien heutzutage die Regel und beträfen beispielsweise "Onlinebanking, Hotelbuchungen, Navigationssysteme oder GPS- und Bewegungsdaten von Mobilgeräten", sagte Landefeld. Diese Daten hätten nach dieser Regel keinen Personenbezug mehr und könnten daher vom BND beliebig ausgewertet werden, auch wenn es sich um Daten von Bundesbürgern handele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Kritik an staatlichem Hacking 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /