• IT-Karriere:
  • Services:

Kritik an staatlichem Hacking

Kritisch wird von mehreren Experten auch die geplante Befugnis gesehen, wonach sich der BND laut Paragraf 19 "mit technischen Mitteln Zugang zu informationstechnischen Systemen eines ausländischen Telekommunikations- oder Telemediendiensteanbieters im Ausland auch ohne dessen Wissen verschaffen und personenbezogene Daten, die dieser anlässlich der Erbringung seines Dienstes verarbeitet, aus der laufenden Kommunikation erheben" darf.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, verschiedene Standorte in Deutschland und China
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Auch soll der BND laut Paragraf 36 Staatstrojaner oder andere technische Mittel nutzen dürfen, damit er "in von Ausländern im Ausland genutzte informationstechnische Systeme eingreifen" kann. Da solche Eingriffe bislang bereits üblich seien, würden mit Paragraf 36 keine neuen Befugnisse geschaffen, heißt es in der Gesetzesbegründung. Erlaubt ist demnach neben der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (Quellen-TKÜ) auch eine Onlinedurchsuchung.

Auch Zugriff auf große IT-Konzerne möglich

Die Jura-Professorin Markard erhebt gegen diese Befugnisse "massive verfassungsrechtliche und völkerrechtliche Bedenken". Das werde auch diplomatisch problematisch, "wenn da Eingriffe passieren und nicht nur gespäht wird". Dieses greife in das sogenannte Computergrundrecht ein, das die Integrität informationstechnischer Systeme garantiere. Nach Ansicht Landefelds betrifft diese Erlaubnis für staatliches Hacking auch ausländische Dienste wie Google, Amazon oder Apple, so dass davon auch die Mehrzahl der Bundesbürger betroffen sei.

Einen Schwerpunkt der Kritik stellten in der Anhörung die Regelungen für den sogenannten Unabhängigen Kontrollrat dar. Dieser soll als oberste Bundesbehörde laut Paragraf 41 des neuen BND-Gesetzes "die Rechtmäßigkeit der technischen Aufklärung und damit einhergehender Übermittlungen und Kooperationen des Bundesnachrichtendienstes" kontrollieren. Dabei wird zwischen einer gerichtsähnlichen und einer administrativen Rechtskontrolle unterschieden.

Die Vorgaben zur Besetzung der gerichtsähnlichen Kontrolle sei "an der Grenze zur Satire", sagte Gärditz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bundestagsanhörung: Eco warnt vor Komplettzugriff des BND auf das InternetNicht nur BGH-Richter zulassen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 309€ (Bestpreis)
  2. (u. a. WD Elements 10TB für 159€, Lenovo Tab M10 64GB für 189€)
  3. (u. a. Yu-Gi-Oh! Promo (u. a. Yu-Gi-Oh! Legacy of the Duelist für 7,20€, Yu-Gi-Oh! ARC-V: ARC...
  4. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)

amdonly 23. Feb 2021 / Themenstart

sobald man den browser schließt bzw. den alt+strg+shift tätigt zum löschen aller...

User_x 22. Feb 2021 / Themenstart

die zerstören damit selbst die Glaubwürdigkeit der digitalen Souveränität. gut so.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Duo - Fazit

Das Surface Duo ist Microsofts erstes Smartphone seit Jahren - und ein ungewöhnliches dazu. Allerdings ist das Gerät in Deutschland viel zu teuer.

Surface Duo - Fazit Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

    •  /