Abo
  • IT-Karriere:

Bundestagsabgeordnete: IP-Adressen kommen von Verizon

Die IP-Adressen einiger Bundestagsabgeordneten stammen vom US-Anbieter Verizon. Somit wird wohl auch der Datenverkehr über das Telekommunikationsunternehmen geleitet, das mutmaßlich mit der NSA zusammenarbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Zumindest ein Teil der Bundestagsabgeordneten bezieht seine IP-Adressen vom US-Unternehmen Verizon.
Zumindest ein Teil der Bundestagsabgeordneten bezieht seine IP-Adressen vom US-Unternehmen Verizon. (Bild: CLEMENS BILAN/AFP/Getty Images)

Einige Internet-Anschlüsse im Bundestag gehen offenbar über die Verizon-Tochter MCI Communications Services. Das belegten die zugeordneten IP-Adressen, die aus dem Adressblock 193.17.232.0 bis 193.17.247.255 unter den Bundestagsabgeordneten verteilt worden seien, berichtet Netzpolitik.org unter Berufung auf den Journalisten Daniel Lücking. Aus den Unterlagen Edward Snowdens und einem Bericht des Wall Street Journal geht hervor, dass Daten bei Verizon von der NSA abgegriffen würden. Für den Zugang zahle die NSA. Die NSA benötigt für das Abgreifen des Datenverkehrs von Nicht-US-Bürgern keinen Durchsuchungsbefehl vom Foreign Intelligence Surveillance Court.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Bonn

Eine Whois-Abfrage des benannten Adressblocks ergibt, dass es Teil des Autonomen Systems AS702 ist, welches wiederum UUNET zugeordnet werden kann. Der ehemalige Tier-1-Carrier UUNET wurde 2001 vom Unternehmen MCI Worldcom übernommen, das selbst 2006 mit Verizon fusionierte. In Deutschland trat das Telekommunikationsunternehmen unter dem Namen MCI Worldcom Deutschland auf, seit 2006 firmiert es unter dem Namen Verizon Deutschland GmbH.

Nicht alle IP-Anschlüsse des Bundestags laufen über Verzion. Andere Adressblöcke führt Netzpolitik.org auf das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie den Verein zur Förderung eines Deutschen Forschungsnetzes zurück.

Außerdem soll ein Teil der IP-Adressen des Berliner Abgeordnetenhauses vom britischen Telekommunikationsunternehmen "City of London Telecommunications" Colt stammen. Das geht aus einem Tweet des Berliner Abgeordneten Alexander Morlang (Piraten) hervor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 659,00€
  3. 227,74€ (Bestpreis!)

Vielzuvielphilo... 07. Jul 2014

Sehe ich 100% genauso! Viele Wahrheiten mit dem ordentlichen Schuss Sarkasmus ist genau...

Himmerlarschund... 25. Jun 2014

Nennt man sowas dann Digitalprostituierte?

unknown75 25. Jun 2014

Whois-Einträge sind ja wohl mal öffentlich oder irre ich da? Telefonnummer und Name...

bad1080 25. Jun 2014

sieht immernoch keinen anfangsverdacht... auch alle eingekauft, eingeschleust und...

HansMeiser19 24. Jun 2014

*in Grund und Boden schäm* Als die noch MCI Woldcom waren hat schon der Mossad in den...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /