Abo
  • Services:

Bundestags-Hack: Trojaner tarnte sich als Dokument der Vereinten Nationen

Eine E-Mail mit einer fingierten Absenderadresse der Vereinten Nationen verschaffte Unbefugten Zugriff auf das Computernetzwerk des Bundestags. Die Empfänger öffneten einen Link zu einer manipulierten Webseite und aktivierten so die Schadsoftware.

Artikel veröffentlicht am ,
Weitere Details zum Bundestags-Hack
Weitere Details zum Bundestags-Hack (Bild: Tobias Schwarz/AFP/Getty Images)

Nach Monaten ist jetzt bekannt geworden, wie Unbefugte in das Computernetzwerk des Bundestags eindringen konnten, berichten die Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR übereinstimmend. Der Bundestag selbst hat die Öffentlichkeit bisher nicht über die Hintergründe informiert. Bisher war nur bekannt, dass Hacker Ende April 2015 in das Computernetzwerk des Bundestags eindrangen.

BSI hat Ursprung des Angriffs gefunden

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) konnte die E-Mail identifizieren, über die der Angriff ermöglicht wurde. Die betreffende E-Mail trug als Absender eine Adresse der Vereinten Nationen, endete also auf @un.org. Der Betreff thematisierte Hintergrunddetails zum Konflikt zwischen der Ukraine und Russland. Wörtlich lautete der Betreff: "Ukraine conflict with Russia leaves economy in ruins". Der Empfang der E-Mail machte noch keine Probleme.

Erst als Personen mit Zugriff auf das Computernetzwerk des Bundestags einen Link innerhalb der E-Mail öffneten, wurde das Netzwerk infiltriert. Der Link verwies auf ein vorgebliches "UN News Bulletin", das sich auf einer Webseite befand, über die Schadsoftware verteilt wurde. Die Medienberichte gehen nicht weiter darauf ein, wie die Schadsoftware im letzten Schritt aktiviert wurde.

Es wäre denkbar, dass eine Sicherheitslücke ausgenutzt wurde, mit der sich die Schadsoftware automatisch installiert hat. Es wäre aber auch möglich, dass eine manuelle Installation vorgenommen wurde. Offen ist auch, ob die Schadsoftware auf einem oder mehreren Computern aktiviert wurde und wessen Computer die Attacke möglich gemacht haben.

Seit wann weiß das BSI Bescheid?

Seit wann das BSI weiß, über welchen Weg sich die Unbefugten Zugriff auf das Bundestagsnetzwerk verschafft haben, ist nicht bekannt. Am vergangenen Freitag sollen mehrere Bundestagsabgeordnete darüber informiert worden sein, dass sich die fingierte E-Mail der Vereinten Nationen weiterhin in ihrem E-Mail-Postfach befinde. Der Link auf das Bulletin sei mittlerweile gesperrt worden, so dass darüber keine weitere Schadsoftware in das Netzwerk gelangen könne. Die Computer von über 30 Abgeordneten sollen die betreffende E-Mail noch in ihren Postfächern haben.

Zudem soll ein Mitarbeiter des BSI die Mitglieder der für IT-Fragen zuständigen IuK-Kommission des Bundestages (Kommission für den Einsatz neuer Informations- und Kommunikationstechniken und -medien) am Donnerstag vergangener Woche informiert haben, dass der Angriff nicht allein dem Bundestag gegolten habe. Mehrere internationale Organisationen seien darüber zur gleichen Zeit angegriffen worden, weitere Details seien nicht bekannt. Somit ist offen, ob auch andere internationale Organisationen erfolgreich attackiert wurden.

Abgeordnete mehrerer Fraktionen waren verärgert, dass sie so spät über den Vorgang informiert wurden. Steffi Lemke, Bundestagsabgeordnete der Grünen, erklärte den drei Medien: "Ich halte es für einen unglaublichen Vorgang, dass wir erst jetzt darüber informiert wurden, dass sich diese E-Mails weiterhin im Bundestagsnetzwerk befinden." Lemke hat die Bundestagsverwaltung aufgefordert, bis zur kommenden Woche zu erklären, seit wann das BSI und die Verwaltung über die Existenz der E-Mails Bescheid wissen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)

Xiut 14. Sep 2015

Ich kann ja verstehen, dass eine VM starten, nur um im Internet zu surfen für viele zu...

janoP 14. Sep 2015

Das ist alles nur ein Rumdoktorn an den Symptomen. Wenn man die Festplatte mit no...

tingelchen 14. Sep 2015

Kann man natürlich machen. Aber wie soll man dies bewerten? Und wie soll sich der Spam...

janoP 14. Sep 2015

Unter Windows vielleicht, aber ich kenne z. B. unter Unix-artigen Systemen (außer...

Oktavian 14. Sep 2015

Wie mein Nebenposter "zu Gast" schon schrieb, Du bist nicht am Kern des Problems. Der...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /