Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen.
Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen. (Bild: Andreas Solaro/AFP/Getty Images)

Bundestags-Hack: Laut Lammert kein Hardware-Austausch erforderlich

Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen.
Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen. (Bild: Andreas Solaro/AFP/Getty Images)

Der Angriff auf die IT-Systeme des Bundestags hat offenbar nicht so große Folgen wie bislang befürchtet. Zwar sollen Teile des Systems neu aufgesetzt werden, jedoch ohne die Hardware auszutauschen. Über die Hacker gibt es erste Spekulationen.

Anzeige

Der Cyberangriff auf den Bundestag hat offenbar keinen größeren Austausch der verwendeten Hardware zur Folge. In einem Brief an die Bundestagsabgeordneten, der Golem.de vorliegt, schreibt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am Donnerstag, die bisherigen Analyseergebnisse legten zwar nahe, "neben der laufenden Systembereinigung rasch auch mindestens in Teilen mit einer Neuaufsetzung des IT-Systems des Deutschen Bundestages zu beginnen". Nach derzeitigem Kenntnisstand sei das aber nicht mit einem Austausch von Hardware verbunden. Medien hatten zuvor von einem "Totalschaden" geschrieben, der einen kompletten Neuaufbau des Computernetzes erforderlich mache.

Lammert bestätigte nach einer Sitzung des Ältestenrates am Donnerstag im Bundestag, dass in den vergangenen beiden Wochen keine Datenabflüsse mehr aus den Systemen des Bundestags festgestellt worden seien. Das hätten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Bundestagsverwaltung festgestellt. Das bedeute aber nicht, dass der Angriff endgültig abgewehrt und beendet sei. Daher müsse "mit dem Aufbau einer ertüchtigten Struktur begonnen werden". Zwar müsse nicht die gesamte Hardware ausgetauscht werden, aber es sei doch eine so nachhaltige Gefährdung eingetreten, "dass wir aus den sich daraus ergebenden Risiken übereinstimmend zu der Schlussfolgerung gekommen sind, das jetzt zügig in Angriff zu nehmen".

Nach Angaben Lammerts soll auch das Bundesamt für Verfassungsschutz die Untersuchungen begleiten. Dies bedeute jedoch nicht, dass der Inlandsgeheimdienst einen Zugriff auf Rechner von Abgeordnetenbüros, Fraktionen oder Verwaltungen dafür erhalten müsse. Der Bundestag sei zuversichtlich, diesen "beachtlichen und massiven Angriff" auf das IT-System mit Erfolg bewältigen zu können.

Lammert bestätigte zudem, dass der Generalbundesanwalt inzwischen prüfe, "ob in der vorliegenden Angelegenheit ein Anfangsverdacht für eine in die Zuständigkeit der Bundesanwaltschaft fallende Straftat gegeben ist". Ein entsprechender Fragenkatalog werde zeitnah von der Bundestagsverwaltung beantwortet. Es ist aber weiterhin unklar, wer hinter dem Cyberangriff stecken könnte. Hinweise, die auf Russland als Ursprungsland des Angriffes deuteten, hätten sich verstärkt, wollte die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Berlin aus mehreren Quellen erfahren haben.

Unter anderem sei noch unklar, ob es sich um einen russischen Geheimdienst oder eine andere russische Organisation handele. Laut Spiegel Online liegen Experten Anhaltspunkte dafür vor, dass der russische Auslandsnachrichtendienst SWR hinter der Spähaktion steckt. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sagte am Rande einer Konferenz zur Cybersicherheit in Potsdam, er habe die Sorge, "dass es sich um einen Cyberangriff eines ausländischen Nachrichtendienstes handelt".


eye home zur Startseite
derKlaus 12. Jun 2015

Das ist aber utopisch. Der BSI Grundschutz ist schon mal ziemlich umfangreich und...

Der Held vom... 12. Jun 2015

Das ist viel zu aufwändig. Das Ausschlussverfahren funktioniert viel schneller: Jeder...

triplekiller 11. Jun 2015

...die haben meinen Kommentar gelesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Großraum Melsungen
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn, Trier, Saarbrücken, Münster
  3. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Re: Achso

    ML82 | 02:40

  2. Re: Cooles Thema aber...

    ManMashine | 02:28

  3. Re: Mod für Ark

    lestard | 02:06

  4. Re: Nicht außergewöhnlich

    HorkheimerAnders | 01:57

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    t3st3rst3st | 01:22


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel