Bundestag: Visa-Erleichterungen für E-Sportler sind beschlossen

Ab März 2020 können Profispieler aus aller Welt an E-Sport-Turnieren in Deutschland teilnehmen - ohne ernsthaft mit Problemen bei der Einreise rechnen zu müssen: Der Bundestag hat dies mit einer lange geforderten Änderung der Beschäftigungsverordnung beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sportler auf einem Turnier
E-Sportler auf einem Turnier (Bild: John McCoy/Getty Images)

Seit Jahren fordern Spielebranche und E-Sportler die Änderung, nun ist sie beschlossen: In der letzten Sitzung des Jahres hat der Bundestag der geänderten Beschäftigungsordnung zugestimmt. Ab März 2020 können damit auch Profis aus Drittländern (also außerhalb der Europäischen Union) damit rechnen, problemlos und vor allem unbefristet nach Deutschland einreisen zu können, um an Turnieren oder als Mitglied eines Teams am Training teilzunehmen.

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder E-Sportler an der Grenze zurückgewiesen. Ohne in die juristischen Einzelheiten gehen zu wollen: Das hing auch damit zusammen, dass E-Sport offiziell nicht als Sport anerkannt war - für Athleten in anderen Disziplinen gelten schon lange vereinfachte Visa-Anforderungen.

Die Spielebranche hat lange für die Profispieler gekämpft. Im 2018 zwischen CDU, CSU und SPD geschlossenen Koalitionsvertrag ist verabredet, "E-Sport künftig vollständig als eigene Sportart mit Vereins- und Verbandsrecht anzuerkennen". Ganz umgesetzt ist das noch nicht, aber immerhin eben im Hinblick auf die Visa-Erteilung.

Felix Falk, der als Geschäftsführer des Branchenverbands Game lange für die Änderung gekämpft hat, erwartet, dass die neue Beschäftigungsverordnung auch "die Position Deutschlands als internationaler E-Sport-Standort" stärken werde.

Gleichzeitig fordert Falk, dass die ebenfalls im Regierungsprogramm versprochene Anerkennung der Gemeinnützigkeit für E-Sport-Vereine rasch umgesetzt wird. Während es bei den Visafragen um den Spitzensport gehe, sei die Gemeinnützigkeit für die Förderung des Breitensports nötig.

Hans Jagnow, Chef des E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) geht davon aus, dass das Visum "Deutschland als Gastgeber für internationale Veranstaltungen" und gleichzeitig "die gezielte Spieleranwerbung aus Drittstaaten" ermögliche.

Für die Erteilung des Visums gelten bestimmte Voraussetzungen: Die Profis müssen mindestens 16 Jahre alt sein, ein Mindestgehalt bekommen sowie eine Bestätigung der professionellen Tätigkeit durch den für E-Sport zuständigen Spitzenverband haben. Der E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) kündigte an, dafür ein Verfahren aufzustellen, das im Austausch mit den relevanten Akteuren entwickelt werde.

In Deutschland tut sich gerade viel im Bereich des E-Sports. So beteiligt sich die Telekom am Profiteam SK Gaming und der FC Bayern München hat Anfang Dezember 2019 als letzter großer Verein ein professionelles Fußballteam gegründet, das in der E-Football-Pro von Konami antritt.

Gleichzeitig gibt es in München den Plan, mit der League of Legends European Championship im Jahr 2021 ein richtig großes Turnier nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Plan wegen der hohen Kosten umstritten - falls kein Sponsor einspringt, könnte das Vorhaben scheitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /