• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestag: Visa-Erleichterungen für E-Sportler sind beschlossen

Ab März 2020 können Profispieler aus aller Welt an E-Sport-Turnieren in Deutschland teilnehmen - ohne ernsthaft mit Problemen bei der Einreise rechnen zu müssen: Der Bundestag hat dies mit einer lange geforderten Änderung der Beschäftigungsverordnung beschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Sportler auf einem Turnier
E-Sportler auf einem Turnier (Bild: John McCoy/Getty Images)

Seit Jahren fordern Spielebranche und E-Sportler die Änderung, nun ist sie beschlossen: In der letzten Sitzung des Jahres hat der Bundestag der geänderten Beschäftigungsordnung zugestimmt. Ab März 2020 können damit auch Profis aus Drittländern (also außerhalb der Europäischen Union) damit rechnen, problemlos und vor allem unbefristet nach Deutschland einreisen zu können, um an Turnieren oder als Mitglied eines Teams am Training teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder E-Sportler an der Grenze zurückgewiesen. Ohne in die juristischen Einzelheiten gehen zu wollen: Das hing auch damit zusammen, dass E-Sport offiziell nicht als Sport anerkannt war - für Athleten in anderen Disziplinen gelten schon lange vereinfachte Visa-Anforderungen.

Die Spielebranche hat lange für die Profispieler gekämpft. Im 2018 zwischen CDU, CSU und SPD geschlossenen Koalitionsvertrag ist verabredet, "E-Sport künftig vollständig als eigene Sportart mit Vereins- und Verbandsrecht anzuerkennen". Ganz umgesetzt ist das noch nicht, aber immerhin eben im Hinblick auf die Visa-Erteilung.

Felix Falk, der als Geschäftsführer des Branchenverbands Game lange für die Änderung gekämpft hat, erwartet, dass die neue Beschäftigungsverordnung auch "die Position Deutschlands als internationaler E-Sport-Standort" stärken werde.

Gleichzeitig fordert Falk, dass die ebenfalls im Regierungsprogramm versprochene Anerkennung der Gemeinnützigkeit für E-Sport-Vereine rasch umgesetzt wird. Während es bei den Visafragen um den Spitzensport gehe, sei die Gemeinnützigkeit für die Förderung des Breitensports nötig.

Hans Jagnow, Chef des E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) geht davon aus, dass das Visum "Deutschland als Gastgeber für internationale Veranstaltungen" und gleichzeitig "die gezielte Spieleranwerbung aus Drittstaaten" ermögliche.

Für die Erteilung des Visums gelten bestimmte Voraussetzungen: Die Profis müssen mindestens 16 Jahre alt sein, ein Mindestgehalt bekommen sowie eine Bestätigung der professionellen Tätigkeit durch den für E-Sport zuständigen Spitzenverband haben. Der E-Sport-Bund Deutschland (ESBD) kündigte an, dafür ein Verfahren aufzustellen, das im Austausch mit den relevanten Akteuren entwickelt werde.

In Deutschland tut sich gerade viel im Bereich des E-Sports. So beteiligt sich die Telekom am Profiteam SK Gaming und der FC Bayern München hat Anfang Dezember 2019 als letzter großer Verein ein professionelles Fußballteam gegründet, das in der E-Football-Pro von Konami antritt.

Gleichzeitig gibt es in München den Plan, mit der League of Legends European Championship im Jahr 2021 ein richtig großes Turnier nach Deutschland zu holen. Allerdings ist der Plan wegen der hohen Kosten umstritten - falls kein Sponsor einspringt, könnte das Vorhaben scheitern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,99€
  3. 25,99€
  4. (-58%) 21,00€

lemmer 21. Dez 2019 / Themenstart

jetzt kommen sie, die sog. fachkräfte!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Warcraft 3 Reforged angespielt: Was ist denn das für ein Alptraum!
Warcraft 3 Reforged angespielt
"Was ist denn das für ein Alptraum!"

Mit Warcraft 3 Reforged hat Blizzard die Neuauflage eines Klassikers veröffentlicht - aber richtig gut ist die Umsetzung nicht geworden. Golem.de zeigt den Unterschied zwischen klassischer und überarbeiteter Grafik im Vergleichsvideo.
Von Peter Steinlechner

  1. Reforged Blizzard äußert sich zum Debakel mit Warcraft 3
  2. Warcraft 3 Blizzard sichert sich Rechte an Custom Games der Nutzer
  3. Reforged Blizzard schmiedet Warcraft 3 bis Ende Januar 2020 neu

    •  /