Abo
  • IT-Karriere:

Bundestag: Untersuchungsausschuss zur NSA-Affäre rückt näher

CSU-Chef Seehofer gibt sich großzügig: Er will die Pläne der Opposition für einen NSA-Ausschuss nicht blockieren. Auch die SPD signalisiert Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Will NSA-Ausschuss nicht blockieren: CSU-Chef Horst Seehofer
Will NSA-Ausschuss nicht blockieren: CSU-Chef Horst Seehofer (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Der Bundestag wird in diesem Jahr voraussichtlich die NSA-Spionage-Affäre aufarbeiten. Zwar haben die Oppositionsparteien Linke und Grüne nicht genügend Sitze im Parlament, um einen solchen Untersuchungsausschuss eigenständig einzuberufen. Inzwischen gibt es aber vonseiten der großen Koalition Signale, das Gremium zu unterstützen. Union und SPD sollten der Einsetzung "nicht im Wege stehen", sagte CSU-Chef Horst Seehofer der Bild-Zeitung vom Donnerstag.

Stellenmarkt
  1. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

"Gerade wenn man stark ist, kann man großzügig sein", sagte der bayerische Ministerpräsident weiter. Nach Artikel 44 des Grundgesetzes muss der Bundestag auf Antrag eines Viertels seiner Mitglieder einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Da Union und SPD über 80 Prozent der Stimmen verfügen, ist die Opposition auf deren Unterstützung angewiesen. Auch die SPD scheint inzwischen einen NSA-Ausschuss zu befürworten. Der Netzpolitiker Lars Klingbeil twitterte am Donnerstag: "finde gut, dass seehofer nun doch bzw. auch den nsa-untersuchungsausschuss will. fehlt noch die CDU und er kommt fraktionsübergreifend." Der SPD-Geheimdienstexperte Michael Hartmann hatte vor wenigen Tagen im Rundfunk Berlin-Brandenburg gesagt, "es wäre Unsinn, einer kleiner Opposition angesichts der Übermacht der großen Koalition einen Untersuchungsausschuss zu verweigern". Es müsse aber genau definiert werden, was der Ausschuss eigentlich erreichen könne. Zudem würde es nichts bringen, wenn die Abgeordneten geheim tagen müssten. Vielleicht wäre es auch möglich, US-Whistleblower Edward Snowden in Moskau zu befragen.

Der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele hatte zuvor angekündigt, Anfang dieses Jahres einen solchen Ausschuss beantragen zu wollen. "Wir werden möglichst zeitnah im Januar oder im Februar einen Antrag gemeinsam mit den Linken einbringen. Und dann wird klar werden, ob sich die große Koalition daran hält, dass sie eine Opposition im Bundestag haben will", sagte Ströbele im Inforadio des RBB. "Wir haben mindestens von der SPD die fast feste Zusage, dass sie einen solchen Untersuchungsausschuss möglich machen will. Entweder durch eine Gesetzesänderung oder indem sie zustimmt."

Möglichkeiten begrenzt

Mitte November hatte der damalige SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier in einer Bundestagsdebatte zur NSA noch die Sinnhaftigkeit eines solches Ausschusses stark in Zweifel gezogen. Die Gefahr bestehe, dass daraus ein "Prozess ständiger parlamentarischer Selbstenttäuschung" werde, weil die wichtigsten Zeugen nicht anreisten oder die Aussage verweigerten, hatte Steinmeier gesagt. Diese Gefahr besteht nach Ansicht von Hartmann weiterhin. Der Untersuchungsausschuss könne letztlich nur feststellen, "ob auch unsere Nachrichtendienste auf eine Art und Weise gekungelt haben, die nicht zulässig war". Er forderte stattdessen einen "Schulterschluss" auf europäischer Ebene an, um mehr Druck auf die USA ausüben zu können.

Untersuchungsausschüsse können laut Bundestag "Zeugen und Sachverständige vernehmen und sonstige Ermittlungen durch Gerichte und Verwaltungsbehörden vornehmen lassen". In der vergangenen Legislaturperiode gab es Ausschüsse zum Atommülllager Gorleben und zur NSU-Affäre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

azeu 02. Jan 2014

Einerseits das, und andererseits wissen die noch gar nicht, was der Ausschuss genau...

BiTbUrGeR 02. Jan 2014

Schön das ich nicht alleine solche Vorstellungen hege!

admin666 02. Jan 2014

"CSU-Chef Seehofer gibt sich großzügig" .... danke, danke, danke, womit haben die...


Folgen Sie uns
       


Fairphone 3 - Fazit

Behebt das Fairphone 3 die Mängel der Vorgänger? Wir haben es getestet.

Fairphone 3 - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Energiespeicher und Sektorkopplung Speicher für die Energiewende
  2. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  3. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Kryptomining: Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt
Kryptomining
Wie Bitcoin die Klimakrise anheizt

Die Kryptowährung Bitcoin baut darauf, dass Miner darum konkurrieren, wer Rechenaufgaben am schnellsten löst. Das braucht viel Strom - und führt dazu, dass Bitcoin mindestens so viel Kohlendioxid produziert wie ein kleines Land. Besserung ist derzeit nicht in Sicht.
Von Hanno Böck

  1. Kryptowährungen China will Bitcoin, Ethereum und Co. komplett verbieten
  2. Quadrigacx 137 Millionen US-Dollar in Bitcoins verschwunden
  3. Landkreis Zwickau Krypto-Mining illegal am Stromzähler vorbei

    •  /