• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestag: Telekom-Security-Experte durfte sich nicht zu Huawei äußern

Der frühere Bundesminister Röttgen hat den Leiter Group Security der Deutschen Telekom erst zu seiner Huawei-Anhörung ein- und dann wieder ausgeladen. Offenbar war der Standpunkt von Thomas Tschersich nicht erwünscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundestag (Symbolbild)
Der Bundestag (Symbolbild) (Bild: Bundestag)

Die Anhörung des Auswärtigen Ausschusses unter dem Vorsitzenden Norbert Röttgen (CDU) zu "Risiken einer 5G-Beteiligung Huaweis" fand am Montag unter Ausschluss der Netzbetreiber statt. "Die Einladung an den Leiter Group Security der Deutschen Telekom, Thomas Tschersich, wurde zurückgezogen. Der Ausschuss hatte sich entschieden, das Konzept der Fachgesprächs dahingehend zu ändern, dass diesmal keine Vertreter der künftigen Anbieter (Provider) von 5G-Diensten eingeladen werden sollten", erklärte Frank Bergmann, stellvertretender Sprecher der Pressestelle des Deutschen Bundestag Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Die drei Mobilfunkbetreiber Telekom, Vodafone und Telefónica setzen bereits 5G-Technik von Huawei ein und haben sich eindeutig gegen einen Ausschluss von Huawei ausgesprochen. Tschersich ist laut bisherigen Stellungnahmen eindeutig nicht für einen Ausschluss von Huawei.

In einer Onlinefassung der Tagesordnung der Anhörung war bis Montag Tschersich als einer der Experten und Redner in der Anhörung aufgeführt. Diese Fassung wurde inzwischen entfernt. "Bedauerlicherweise wurde auf der Internetseite des Deutschen Bundestages eine veraltete Version der Liste der eingeladenen Experten für das Fachgespräch des Auswärtigen Ausschusses zu 5G veröffentlicht", erklärte Bergmann.

Wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr, hatte der erklärte Huawei-Gegner Röttgen großen Wert auf Martin Schallbruch (European School of Management and Technology Berlin) als technischen Experten gelegt, der seine Position zu Huawei teilt. Schallbruch machte darauf aufmerksam, dass es sich beim 5G-Standard um eine noch stärker softwarebasierte Technologie als bei den Vorgängerstandards handle. 5G werde dezentraler organisiert sein, eine höhere Komplexität aufweisen, stärker auf die Identifizierung von Sicherheitslücken und damit auf permanente Software-Aktualisierungen angewiesen sein. Insgesamt ergebe sich so eine größere Angriffsfläche - was insbesondere für die Sicherheit nachgelagerter Systeme staatlicher Daseinsvorsorge problematisch werden könne.

Dass Huawei selbst sprechen konnte, wurde nur auf Druck der Linksfraktion durchgesetzt, erfuhr Golem.de. Mikko Huotari (Mercator Institute for China Studies - Merics) sagte, dass Huawei zwar nicht "auf dem Schoß der chinesischen KP" sitze, es aber intransparente Unternehmens- und Besitzerstrukturen gebe und eine enge sicherheitspolitisch motivierte Verflechtung mit dem chinesischen Staat, der Huawei bei dessen Markteroberungen umfassend protegiere.

Eine Bindung des Unternehmens an das jeweilige lokale Recht sei angesichts mangelnder Rechtsstaatlichkeit und fehlender Gewaltenteilung in China nicht zu erwarten. "Kein chinesisches Unternehmen kann es sich leisten, unpatriotisch zu sein", sagte Huotari. Ein Merics-Sprecher sagte Golem.de am 28. Januar 2019: "Bitte haben Sie Verständnis, dass unsere China-Experten sich nicht zu technologischen Details äußern können, das ist nicht unsere Kernkompetenz."

Röttgen beendet die Anhörung mit der These, dass eine Beteiligung von Huawei bei 5G schlimmer sei als ein Supergau in einem Atomkraftwerk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

Beamformer 18. Nov 2019 / Themenstart

Vllt auch einfach weil nicht genug Stühle?

Orangenbaum 13. Nov 2019 / Themenstart

Unsere Regierung verklickert uns doch andauern, wie viele "Freunde" (ihr Ausdruck!) wir...

heikom36 13. Nov 2019 / Themenstart

Glaube nicht, dass die Telekom über Amazon oder andere US-Unternehmen einkauft ;-) Und...

heikom36 13. Nov 2019 / Themenstart

....sicher kann man Produkte aus China als kritisch ansehen. Insbesondere dann, wenn sie...

Auspuffanlage 13. Nov 2019 / Themenstart

Oh sind da nicht auch Merz und Verlierma Gabi drin? :D Danke für den Hinweis ich habe...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /