Abo
  • Services:

Bundestag: Provider begrüßen Änderungen im IT-Sicherheitsgesetz

Deutschland gibt sich eines der weltweit ersten IT-Sicherheitsgesetze. Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit vermeiden. Der IT-Mittelstand ist dagegen, die Provider freuen sich über die Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten zu Sicherheitszwecken speichern dürfen.
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten zu Sicherheitszwecken speichern dürfen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der Deutsche Bundestag hat heute eines der weltweit ersten IT-Sicherheitsgesetze verabschiedet. Es soll Mindeststandards setzen und sieht Meldepflichten für Cyberangriffe in Unternehmen der maßgeblichen Infrastruktur vor. Wie bereits bekannt wurde, entfiel die umstrittene Dauerspeicherung von Nutzerdaten durch Telemediendienste.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Anbieter von Telemediendiensten und Telekommunikationsanbieter werden von anderen Betreibern kritischer Infrastrukturen unterschieden. Letztere werden laut Paragraf 8a verpflichtet, "angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme, Komponenten oder Prozesse zu treffen".

Oliver Süme, Vorstand Politik und Recht bei dem Providerverband Eco, sagte: "Wir begrüßen, dass in den heute beschlossenen Gesetzesentwurf einige Änderungen mitaufgenommen wurden, die zu präziseren und praxistauglicheren Regelungen führen."

Positiv sei die neu eingeführte Evaluierung der Verpflichtungen für Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie die enge Zweckbindung der Untersuchungsergebnisse des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Die eigentliche Arbeit beginnt erst noch, wenn das Gesetz voraussichtlich im Sommer dieses Jahres in Kraft tritt", sagte Süme. Im Rahmen der Rechtsverordnung müssten die kritischen Sektoren und deren Branchen präzise definiert und so der Fokus eindeutig auf kritische Versorgungsdienstleistungen und die Betreiber kritischer Infrastrukturen gelegt werden. "Die weitere Belastung von Internet- und Telekommunikationsunternehmen lehnen wir nach wie vor ab", betonte Süme.

Bitmi: Zusätzliche Bürokratie und Rechtsunsicherheit

Oliver Grün, Chef des Bundesverbands IT-Mittelstand Bitmi, sagte dagegen: "Mit dem Gesetz schafft die Regierungskoalition zusätzliche Bürokratie und Rechtsunsicherheit für den IT-Mittelstand. Es stellt einen unnötigen nationalen Alleingang Deutschlands dar, der speziell mittelständische IT-Unternehmen vor größere Herausforderungen stellt, beispielsweise bei 24/7-Verfügbarkeit für sogenannte kritische Infrastrukturen oder der zusätzlichen Unsicherheit bei der gesetzlichen Verpflichtung zur IT-Sicherheit." Wenn jetzt auch noch die angekündigte europäische Richtlinie komme, ergebe sich auch "beim Vergaberecht ein heilloses Durcheinander an Berichts- und Meldepflichten."

Der IT-Branchenverband Bitkom kritisiert die geplanten Sanktionen im IT-Sicherheitsgesetz. Nach dem jüngsten Entwurf sollen Betreiber kritischer Infrastrukturen wie Energie- und Wasserversorger, wichtige Verkehrsunternehmen oder Teile der Ernährungswirtschaft bis zu 100.000 Euro Strafe zahlen, wenn sie schwerwiegende IT-Sicherheitsvorfälle nicht den Behörden melden oder die geplanten Mindeststandards bei der IT-Sicherheit unterlaufen. "Die Androhung von Strafen ergibt keinen Sinn, wenn nicht klar ist, wer von dem Gesetz überhaupt betroffen ist, welche Vorfälle gemeldet und welche Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen", sagte Bitkom-Sicherheitsexperte Marc Bachmann. Die entsprechenden Regelungen sollen erst im Rahmen einer Rechtsverordnung getroffen werden.

Positiv wertet der Bitkom hingegen, dass künftig auch die Bundesverwaltung unter den Geltungsbereich des Gesetzes fallen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 27,99€

airstryke1337 13. Jun 2015

"angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen...

Kleba 12. Jun 2015

Artikel gelesen? Ich denke darunter fallen die ISP (also unter...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /