Abo
  • Services:

Bundestag: Provider begrüßen Änderungen im IT-Sicherheitsgesetz

Deutschland gibt sich eines der weltweit ersten IT-Sicherheitsgesetze. Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit vermeiden. Der IT-Mittelstand ist dagegen, die Provider freuen sich über die Änderungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten zu Sicherheitszwecken speichern dürfen.
Internetanbieter sollen nun doch nicht die Nutzerdaten zu Sicherheitszwecken speichern dürfen. (Bild: Hannibal Hanschke/Reuters)

Der Deutsche Bundestag hat heute eines der weltweit ersten IT-Sicherheitsgesetze verabschiedet. Es soll Mindeststandards setzen und sieht Meldepflichten für Cyberangriffe in Unternehmen der maßgeblichen Infrastruktur vor. Wie bereits bekannt wurde, entfiel die umstrittene Dauerspeicherung von Nutzerdaten durch Telemediendienste.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Anbieter von Telemediendiensten und Telekommunikationsanbieter werden von anderen Betreibern kritischer Infrastrukturen unterschieden. Letztere werden laut Paragraf 8a verpflichtet, "angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen der Verfügbarkeit, Integrität, Authentizität und Vertraulichkeit ihrer informationstechnischen Systeme, Komponenten oder Prozesse zu treffen".

Oliver Süme, Vorstand Politik und Recht bei dem Providerverband Eco, sagte: "Wir begrüßen, dass in den heute beschlossenen Gesetzesentwurf einige Änderungen mitaufgenommen wurden, die zu präziseren und praxistauglicheren Regelungen führen."

Positiv sei die neu eingeführte Evaluierung der Verpflichtungen für Betreiber kritischer Infrastrukturen sowie die enge Zweckbindung der Untersuchungsergebnisse des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). "Die eigentliche Arbeit beginnt erst noch, wenn das Gesetz voraussichtlich im Sommer dieses Jahres in Kraft tritt", sagte Süme. Im Rahmen der Rechtsverordnung müssten die kritischen Sektoren und deren Branchen präzise definiert und so der Fokus eindeutig auf kritische Versorgungsdienstleistungen und die Betreiber kritischer Infrastrukturen gelegt werden. "Die weitere Belastung von Internet- und Telekommunikationsunternehmen lehnen wir nach wie vor ab", betonte Süme.

Bitmi: Zusätzliche Bürokratie und Rechtsunsicherheit

Oliver Grün, Chef des Bundesverbands IT-Mittelstand Bitmi, sagte dagegen: "Mit dem Gesetz schafft die Regierungskoalition zusätzliche Bürokratie und Rechtsunsicherheit für den IT-Mittelstand. Es stellt einen unnötigen nationalen Alleingang Deutschlands dar, der speziell mittelständische IT-Unternehmen vor größere Herausforderungen stellt, beispielsweise bei 24/7-Verfügbarkeit für sogenannte kritische Infrastrukturen oder der zusätzlichen Unsicherheit bei der gesetzlichen Verpflichtung zur IT-Sicherheit." Wenn jetzt auch noch die angekündigte europäische Richtlinie komme, ergebe sich auch "beim Vergaberecht ein heilloses Durcheinander an Berichts- und Meldepflichten."

Der IT-Branchenverband Bitkom kritisiert die geplanten Sanktionen im IT-Sicherheitsgesetz. Nach dem jüngsten Entwurf sollen Betreiber kritischer Infrastrukturen wie Energie- und Wasserversorger, wichtige Verkehrsunternehmen oder Teile der Ernährungswirtschaft bis zu 100.000 Euro Strafe zahlen, wenn sie schwerwiegende IT-Sicherheitsvorfälle nicht den Behörden melden oder die geplanten Mindeststandards bei der IT-Sicherheit unterlaufen. "Die Androhung von Strafen ergibt keinen Sinn, wenn nicht klar ist, wer von dem Gesetz überhaupt betroffen ist, welche Vorfälle gemeldet und welche Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen", sagte Bitkom-Sicherheitsexperte Marc Bachmann. Die entsprechenden Regelungen sollen erst im Rahmen einer Rechtsverordnung getroffen werden.

Positiv wertet der Bitkom hingegen, dass künftig auch die Bundesverwaltung unter den Geltungsbereich des Gesetzes fallen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-60%) 7,99€

airstryke1337 13. Jun 2015

"angemessene organisatorische und technische Vorkehrungen zur Vermeidung von Störungen...

Kleba 12. Jun 2015

Artikel gelesen? Ich denke darunter fallen die ISP (also unter...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /