Neue Straftatbestände beschlossen

Von dem Gesetz erhoffen sich Vertreter kommunaler Verbände nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke einen besseren Schutz von Politikern auf lokaler Ebene. Dazu will die Koalition mit dem Änderungsantrag den Paragrafen 188 im Strafgesetzbuch (StGB) verschärfen. Demnach droht bei der Beleidigung einer "Person des politischen Lebens" künftig eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren. Bislang waren nur eine "üble Nachrede" oder eine "Verleumdung" strafbar. "Das politische Leben des Volkes reicht bis hin zur kommunalen Ebene", heißt es ausdrücklich.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Netzwerk/IT-Infrastrukturadm- inistration im Prozessnetz
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
Detailsuche

Ebenfalls ist künftig bereits strafbar, eine nur angedrohte strafbare Handlung im Internet zu billigen. Bislang ist das nur bei erfolgten oder versuchten Straftaten der Fall. Umstritten ist auch der geplante Paragraf 214 StGB, der bereits die Androhung einer Straftat "gegen die sexuelle Selbstbestimmung, die körperliche Unversehrtheit, die persönliche Freiheit oder gegen eine Sache von bedeutendem Wert" unter Strafe stellt.

Kritik von Grünen und Bitkom

Die Opposition hält die Änderungen am Entwurf für unzureichend. Die Grünen forderten in einem Änderungsantrag (PDF) ein zweistufiges Verfahren, bei dem die Netzwerke zunächst nur die Inhalte an das BKA übermitteln und erst nach einer Überprüfung die Nutzerdaten. Dafür soll das Netzwerk die Daten zwei Wochen auf Vorrat speichern (Quick Freeze). "Für uns sind ein zweistufiges Meldeverfahren, eine klare Definition der Aufgaben des BKA und der Ausschluss der Weiterverarbeitung der gemeldeten Daten unerlässlich", sagte die Grünen-Abgeordnete Renate Künast auf Anfrage von Golem.de.

Kritisch äußerte sich auch der IT-Branchenverband Bitkom. "Dieses Gesetz setzt die Praxis des NetzDG fort, private Unternehmen in die Rolle von Ermittlern und Richtern zu heben. Das widerspricht im Grundsatz dem Verständnis eines Rechtsstaats und verschiebt die Grenzen zwischen staatlichem und privatwirtschaftlichem Handeln in Richtung Wirtschaft", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Nach Ansicht Rohleders können die zu erwartenden Massen an Nutzerdaten, die an das BKA fließen werden, von den Staatsanwaltschaften kaum verarbeitet werden. "Es ist bedauerlich, dass im Gesetzgebungsprozess kein ernsthafter Dialog zwischen allen Beteiligten stattgefunden hat, um eine praktikablere Lösung zu erarbeiten", hieß es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bundestag: Passwortherausgabe und Datenweitergabe beschlossen
  1.  
  2. 1
  3. 2


TrollNo1 24. Jun 2020

Kam nicht auch vor relativ kurzer Zeit die Abschaffung des Mindestabstands zwischen Tempo...

TrollNo1 24. Jun 2020

Das hat bereits Sherlock Holmes vor vielen Jahren geknackt. Stichwort tanzende Männchen...

Trockenobst 20. Jun 2020

Man hat erst die Regeln der Politik so durch versaut, dass nur noch "solche Leute" in...

ww 20. Jun 2020

Hier komme ich nicht mehr hinterher? Aus dem Artikel: "Mit der Regelung wird zudem...

ww 20. Jun 2020

Na klar. Mit Euros werden nie illegale Geschäfte gemacht. Wenn es kein Bargeld und keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /