Abo
  • Services:
Anzeige
Im Bundestag: Merkel sieht Fake News als Problem für die Meinungsbildung.
Im Bundestag: Merkel sieht Fake News als Problem für die Meinungsbildung. (Bild: Michele Tantussi/Getty Images)

Entwicklungen, die Hoffnung machen

Die Abgeordneten sind offensichtlich auch noch nicht wesentlich weiter. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, der auf Merkels Rede antwortet, nimmt die Anregung direkt auf. Immer mehr "Meinungsroboter" seien unterwegs. Facebook habe in Deutschland Ansprechpartner für Werbekunden, aber nicht für Ermittler der Staatsanwaltschaft. "Ich finde, wir sollten da gemeinsam etwas machen", sagt er an die Adresse seines Unionskollegen Volker Kauder.

Anzeige

Dass Merkel das Thema so prominent setzt, zeigt, dass es ihr wichtig ist. Die Kürze, mit der sie darauf eingeht, zeigt, dass sie noch nicht besonders weit gekommen ist mit der Frage, was nun zu tun sei.

Merkels erste Regierungserklärung nach ihrer Ankündigung, bei der nächsten Wahl wieder als Kanzlerkandidatin anzutreten, ist ansonsten eine Bestärkung ihres Kurses. Sie lobt die Agenda 2030 der Vereinten Nationen, bei der es um nachhaltige Entwicklung geht, und das Pariser Klimaschutzabkommen. Dass seien Schritte, die Hoffnung machten, sagt die Kanzlerin.

"Veränderungen kommen schneller, als wir denken"

Auch unter Donald Trump - seinen Namen nennt sie nicht - will Merkel mit den USA zusammenarbeiten genauso wie mit der Türkei unter dem immer autoritärer herrschenden Recep Tayyip Erdoğan. Sie bedauert das Aus des pazifischen Handelsabkommens TPP und hält an Ceta fest.

Einen kurzen Ausblick gibt sie auf die G20-Präsidentschaft, die Deutschland ab Dezember innehat. Es gehe darum, gerade bei afrikanischen Staaten von der klassischen Entwicklungshilfe zu einer eigenständigen wirtschaftlichen Entwicklung dieser Staaten zu kommen. Dabei müsste man neue Wege gehen.

Gegen Ende ihrer Rede kommt Merkel zum Thema Digitalisierung zurück. Neue Dinge dürfe man nicht einfach verbieten, sagt die Kanzlerin und nennt als Beispiel die Firma Uber, über deren Service jeder Besitzer eines Autos Fahrdienste anbieten kann. Die Sorgen der Taxifahrer seien verständlich, aber in solchen Entwicklungen lägen auch Chancen, zum Beispiel für den ländlichen Raum, sagt Merkel und mahnt: "Die Veränderungen werden schneller kommen, als wir denken."

 Bundestag: Merkel startet den Kampf gegen gefälschte Nachrichten

eye home zur Startseite
DrWatson 28. Nov 2016

Hat auch keiner behauptet.

ap (Golem.de) 26. Nov 2016

Bevor es hier noch weiter abrutscht, wird der Thread geschlossen.

Cok3.Zer0 25. Nov 2016

To burton@stratfor.com, kuykendall@stratfor.com, copeland@stratfor.com, oconnor@stratfor...

Cok3.Zer0 25. Nov 2016

Naja, immerhin wird darüber berichtet. Yemen oder BW-Ausbildungsmission bei den Kurden...

NativesAlter 24. Nov 2016

Das ist ja völlig in Ordnung, aber man kann seinen Unmut auch weniger polemisch posten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, München, Eschborn (Frankfurt am Main)
  3. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund
  4. Vodafone, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. inklusive Wonder Woman Comic

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Node für Firmen eigentlich unbenutzbar

    twothe | 08:33

  2. Re: Der Tod der Streams

    twothe | 08:21

  3. Re: Was ist daran strafbar?

    theonlyone | 08:21

  4. Re: Steht ja noch viel mehr drin im Gesetz

    twothe | 08:15

  5. Re: Lohnen sich die neuen Trassen ?

    BluesShoes | 07:50


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel