Abo
  • Services:

Bundestag: Hammelsprung zu Uploadfiltern

Die FDP wollte im Bundestag namentlich zu einem Antrag über die Einführung von Uploadfiltern abstimmen lassen. Doch die Koalition hat sich nicht vorführen lassen. Klarer äußert sich die italienische Regierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei einem Hammelsprung müssen die Abgeordneten durch unterschiedliche Türen gehen.
Bei einem Hammelsprung müssen die Abgeordneten durch unterschiedliche Türen gehen. (Bild: Bundestag.de/Screenshot: Golem.de)

Die FDP ist mit ihrem Vorstoß gescheitert, die Bundestagsabgeordneten namentlich über das Thema Uploadfilter abstimmen zu lassen. Ein entsprechender Antrag der Liberalen erhielt im Bundestag am Donnerstag nicht die erforderliche Mehrheit. Allerdings war wegen zunächst unklarer Abstimmungsverhältnisse ein sogenannter Hammelsprung erforderlich, um den Antrag zur Beratung an den zuständigen Verbraucherschutzausschuss zu überweisen. Die FDP-Fraktion wollte mit dem Antrag (PDF) ein Signal an die deutschen Europaabgeordneten senden, in der anstehenden Abstimmung in der kommenden Woche in Straßburg gegen den Vorschlag des Rechtsausschusses zur Urheberrechtsreform zu stimmen.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

In dem Antrag heißt es unter anderem: "Die Mitglieder des Deutschen Bundestages teilen die Befürchtung vieler Kolleginnen und Kollegen im Europäischen Parlament, dass eine Einführung von Upload-Filtern, wie sie im Rahmen der Europäischen Urheberrechtsreform diskutiert werden, einer automatisierten Zensur im digitalen Raum gleich käme und die Meinungs- und Informationsfreiheit unverhältnismäßig einschränken würde." Der Bundestag soll daher die Bundesregierung dazu auffordern, sich an den Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD zu halten und sich in den anstehenden Trilogverhandlungen "gegen die Einführung des unverhältnismäßigen Instruments der Upload-Filter einzusetzen".

FDP: Die große Koalition kneift

Abgesehen davon, dass parlamentarische Anträge der Opposition nur in den seltensten Fällen die Zustimmung der Regierungsfraktionen erhalten, wollten es Union und SPD möglicherweise nicht darauf ankommen lassen, ob alle ihre Abgeordneten in dieser Frage den Koalitionsvertrag unterstützen. Zudem hätte der Bundestag damit starken Druck auf den Verhandlungsführer im Europaparlament, Axel Voss (CDU), ausgeübt, seine Position in dieser Frage zu korrigieren.

Der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz kritisierte die große Koalition nach der Abstimmung. "GroKO kneift bei der Debatte um Uploadfilter und schiebt das Thema in die Sommerpause, obwohl es auf europäischer Ebene jetzt drängt", twitterte Schulz.

Widerstand in Österreich und Italien

Das Europaparlament soll am kommenden Donnerstag über das Verhandlungsmandat auf Basis des vom Rechtsauschuss beschlossenen Kompromissvorschlags abstimmen. Sollte das Mandat zurückgewiesen werden, könnte das Plenum nach der Sommerpause über mögliche Änderungsanträge abstimmen. In der kommenden Woche ist das jedoch nicht vorgesehen.

Ob der Vorschlag von Voss ein Mehrheit findet, ist derzeit unklar. Einem Medienbericht zufolge wollen sämtliche österreichische Europaabgeordnete gegen den Voss-Vorschlag stimmen. Das gelte auch für Abgeordnete der konservativen ÖVP und der rechtspopulistischen FPÖ.

Einen Umschwung gibt es inzwischen auch auf Ebene der Mitgliedstaaten. So sagte der stellvertretende italienische Ministerpräsident Luigi Di Maio von der 5-Sterne-Bewegung, die Urheberrechtsreform stelle eine "große Gefahr" dar. Die umstrittenen Artikel 11 zum Leistungsschutzrecht und Artikel 13 zu Uploadfiltern könnten "das Internet knebeln". Wenn die Richtlinie so bleibe, wolle die italienische Regierung sie nicht umsetzen, sagte Di Maio nach Angaben des Portals ilfattoquotidiano.it.

Auch im Internet wächst der Protest gegen die Reform. So wurde eine Petition von Change.org gegen die Artikel 11 und13 inzwischen mehr als 500.000 Mal unterzeichnet. Darin werden die Europaabgeordneten aufgefordert, in der kommenden Woche gegen die Urheberrechtsreform im digitalen Binnenmarkt zu stimmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

azeu 29. Jun 2018 / Themenstart

...man danach auch geschlachtet wird... Oder habe ich da was falsch verstanden?

David64Bit 28. Jun 2018 / Themenstart

Dann, wenn die Leute die EU ernster nehmen.

ramboni 28. Jun 2018 / Themenstart

"Wenn die Richtlinie so bleibe"..... ... und warten auf die, "a la Salamitaktik...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /