Bundestag: Geheimdienstbefugnisse gelten unbefristet

Der Bundestag hat einer Entfristung des Terrorismusbekämpfungsgesetzes zugestimmt. Fachleute halten dieses für verfassungswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Kuppel des Bundestages.
Kuppel des Bundestages. (Bild: Robert Diam/Pixabay)

Der Bundestag hat am Donnerstagabend das Terrorismusbekämpfungsgesetz verlängert, das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 entstanden war und die Befugnisse der Sicherheitsbehörden ausweitete. Darunter fallen insbesondere Auskunftspflichten für Fluggesellschaften, Finanzdienstleister, aber auch Telekommunikationsunternehmen. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und AfD angenommen. FDP, Grüne und Linkspartei stimmten dagegen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
  2. Solution Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Die bisher befristeten Regelungen stehen im Bundesverfassungsschutzgesetz und ermöglichen neben dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auch dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) weitreichende Zugriffe auf Daten der oben genannten Branchen sowie den Einsatz von IMSI-Catchern "zur Feststellung genutzter Mobiltelefonnummern und zur Ausschreibung im Schengener Informationssystem zur Nachverfolgung internationaler Bezüge", heißt es im Gesetzentwurf. Nun stimmte der Bundestag für die Entfristung der Geheimdienstbefugnisse. Die Regelungen wären sonst zum 10. Januar 2021 ausgelaufen.

Kritik an verfassungswidrigen Regelungen

In einer Anhörung am 2. November im Bundestag hatten Fachleute die Regelungen als teils verfassungswidrig kritisiert. Das Bundesverfassungsgericht habe mit seiner Entscheidung im Mai mehrere der Bestimmungen "sturmreif geschossen", sagte der Professor für Öffentliches Recht, Matthias Bäcker. Dies gelte insbesondere für die Vorschriften zur Datenübermittlung zum Zweck der Strafverfolgung, die seither verfassungsrechtlich "nicht zu halten" seien.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber appellierte an den Bundestag, die vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Aufgabe einer Reform des Geheimdienstrechtes zu erledigen, "statt über die Entfristung einzelner Normen zu diskutieren". Elke Steven von der Bürgerrechtsorganisation Digitale Gesellschaft forderte eine Überwachungsgesamtrechnung und Freiheitsanalyse, bevor Antiterrorbefugnisse verstetigt würden. Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgericht aus dem Jahr 2005 müssten die verschiedenen Grundrechtseingriffe in ihrer gemeinsamen Wirkung analysiert werden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark
    27.-28. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Der Vizepräsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jürgen Peter, befürwortete den Entwurf der Bundesregierung hingegen: Erkenntnisse von Nachrichtendiensten seien auch für die polizeiliche Ermittlungsarbeit und die Strafverfolgung unverzichtbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Ykandor 12. Nov 2020

Na da bin ich aber auch froh ;-) Leider sind wir zu wenige :-(

Auspuffanlage 07. Nov 2020

Wow Wayne scheint sich echt für andere Leben zu interessieren. Müssen wir den...

Prof.Dau 07. Nov 2020

Laut CDU und FDP war es verboten den Ministerpräsidenten mit Hilfe der Stimmen der AFD zu...

HeroFeat 07. Nov 2020

Nur leider dauert das einige Jahre. Und bis dahin werden einfach die Gesetze mal...

Pantsu 06. Nov 2020

Gerade bei der Fußball-WM kommen während der Halbzeit immer die Nachrichten, laufen ja im...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /