Bundestag: Geheimdienstbefugnisse gelten unbefristet

Der Bundestag hat einer Entfristung des Terrorismusbekämpfungsgesetzes zugestimmt. Fachleute halten dieses für verfassungswidrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Kuppel des Bundestages.
Kuppel des Bundestages. (Bild: Robert Diam/Pixabay)

Der Bundestag hat am Donnerstagabend das Terrorismusbekämpfungsgesetz verlängert, das nach den Anschlägen vom 11. September 2001 entstanden war und die Befugnisse der Sicherheitsbehörden ausweitete. Darunter fallen insbesondere Auskunftspflichten für Fluggesellschaften, Finanzdienstleister, aber auch Telekommunikationsunternehmen. Ein entsprechender Gesetzentwurf der Bundesregierung wurde mit den Stimmen von CDU/CSU, SPD und AfD angenommen. FDP, Grüne und Linkspartei stimmten dagegen.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Service Desk & First- und Second-Level-Support
    Augustinum gemeinnützige GmbH, München
Detailsuche

Die bisher befristeten Regelungen stehen im Bundesverfassungsschutzgesetz und ermöglichen neben dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) auch dem Bundesnachrichtendienst (BND) und dem Militärischen Abschirmdienst (MAD) weitreichende Zugriffe auf Daten der oben genannten Branchen sowie den Einsatz von IMSI-Catchern "zur Feststellung genutzter Mobiltelefonnummern und zur Ausschreibung im Schengener Informationssystem zur Nachverfolgung internationaler Bezüge", heißt es im Gesetzentwurf. Nun stimmte der Bundestag für die Entfristung der Geheimdienstbefugnisse. Die Regelungen wären sonst zum 10. Januar 2021 ausgelaufen.

Kritik an verfassungswidrigen Regelungen

In einer Anhörung am 2. November im Bundestag hatten Fachleute die Regelungen als teils verfassungswidrig kritisiert. Das Bundesverfassungsgericht habe mit seiner Entscheidung im Mai mehrere der Bestimmungen "sturmreif geschossen", sagte der Professor für Öffentliches Recht, Matthias Bäcker. Dies gelte insbesondere für die Vorschriften zur Datenübermittlung zum Zweck der Strafverfolgung, die seither verfassungsrechtlich "nicht zu halten" seien.

Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber appellierte an den Bundestag, die vom Bundesverfassungsgericht vorgegebene Aufgabe einer Reform des Geheimdienstrechtes zu erledigen, "statt über die Entfristung einzelner Normen zu diskutieren". Elke Steven von der Bürgerrechtsorganisation Digitale Gesellschaft forderte eine Überwachungsgesamtrechnung und Freiheitsanalyse, bevor Antiterrorbefugnisse verstetigt würden. Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgericht aus dem Jahr 2005 müssten die verschiedenen Grundrechtseingriffe in ihrer gemeinsamen Wirkung analysiert werden.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Vizepräsident des Bundeskriminalamts (BKA), Jürgen Peter, befürwortete den Entwurf der Bundesregierung hingegen: Erkenntnisse von Nachrichtendiensten seien auch für die polizeiliche Ermittlungsarbeit und die Strafverfolgung unverzichtbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ykandor 12. Nov 2020

Na da bin ich aber auch froh ;-) Leider sind wir zu wenige :-(

Auspuffanlage 07. Nov 2020

Wow Wayne scheint sich echt für andere Leben zu interessieren. Müssen wir den...

Prof.Dau 07. Nov 2020

Laut CDU und FDP war es verboten den Ministerpräsidenten mit Hilfe der Stimmen der AFD zu...

HeroFeat 07. Nov 2020

Nur leider dauert das einige Jahre. Und bis dahin werden einfach die Gesetze mal...

Pantsu 06. Nov 2020

Gerade bei der Fußball-WM kommen während der Halbzeit immer die Nachrichten, laufen ja im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /