Bundestag: Amazon und Ebay zu mehr Transparenz verdonnert

Mit Hilfe von Gesetzesänderungen soll die Kundschaft von Online-Händlern wie Amazon oder Ebay besser als bisher informiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Gesetze für Online-Marktplätze beschlossen.
Neue Gesetze für Online-Marktplätze beschlossen. (Bild: Pixabay)

Online-Marktplätze müssen künftig Suchergebnisse, Empfehlungen, Ranglisten und Vergleiche transparent machen. Der Bundestag hat dazu das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) angepasst und den Gesetzentwurf zur Stärkung des Verbraucherschutzes im Wettbewerbs- und Gewerberecht angenommen.

Stellenmarkt
  1. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager PM/AIN / PDMS
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. Mitarbeiter IT/IT-Systemadmnistrator (m/w/d)
    S-PensionsManagement GmbH, Köln
Detailsuche

Mit den Gesetzesänderungen müssen Online-Plattformen wie Amazon und Ebay neue Informationspflichten umsetzen. So müssen sie offenlegen, nach welchen Kriterien ein Suchergebnis entsteht und welches die wichtigsten Parameter sind. Dabei geht es um die Rangliste von Waren, Dienstleistungen und digitalen Inhalten. Zudem müssen sie informieren, welches die Hauptparameter sind und wie diese im Vergleich zu anderen Parametern gewichtet werden.

Die Onlinemarktplätze werden im Gesetz dazu verpflichtet, diese Informationen vor einem Kaufabschluss "in klarer, verständlicher" Form in einem angemessenen Format zur Verfügung zu stellen. Zudem müssen diese Informationen "leicht zugänglich" gemacht werden.

Wer sind die Vertragspartner des Händlers?

Generell müssen die Marktplätze ihre Kundschaft darüber informieren, ob mögliche Vertragspartner Unternehmen oder Einzelpersonen sind. Das soll helfen, die Suchergebnisse oder andere Ranglisten besser beurteilen zu können. Mit diesen Schritten will die Politik die Transparenz für die Kunden verbessern.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Änderungen wird es auch bei den Kundenkommentaren geben. Die Betreiber von Online-Marktplätzen müssen angeben, wie sie sicherstellen, dass Kundenbewertungen tatsächlich von den Käufern stammen.

Influencer-Beiträge müssen als Werbung gekennzeichnet werden

Neue Beschränkungen gibt es auch für Werbung in Online-Netzwerken. So müssen Beiträge von Influencern künftig als Werbung gekennzeichnet werden, wenn diese Geld oder andere Gegenleistungen eines Unternehmens erhalten. Dabei gilt das deutsche Recht, sobald sich jemand auch an deutsche Kunden wendet.

Die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben das Gesetz mit Zustimmung der AfD verabschiedet. Die Fraktionen von FDP und die Linke stimmten dagegen, die Grünen enthielten sich bei der Abstimmung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /