• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestag: 5G-Ausbau wird in sechs Regionen gefördert

Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G wird mit 44 Millionen Euro von Nord bis Süd angeschoben. Die Mittel werden sofort freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Testfeld Hamburger Hafen
5G-Testfeld Hamburger Hafen (Bild: Deutsche Telekom)

Der 5G-Ausbau wird in den sechs Modellregionen Aachen, Hamburg, Kaiserslautern, Lausitz, Braunschweig und Wolfsburg sowie in der bayerischen Region Amberg-Weiden mit 44 Millionen Euro gefördert. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages am 26. Juni 2019 beschlossen. Die Steuergelder sollen dazu dienen, dass "die Potenziale von 5G anschaulich und praxisnah entwickelt, erprobt und demonstriert werden".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg, Magdeburg, Rostock (Home-Office möglich)

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte: "Damit fließt ein hoher Millionen-Betrag für den Ausbau des hochleistungsfähigen mobilen Internets in die Region." Die Ministerpräsidentin betonte, gerade die sofortige Freigabe der Fördermittel zeuge von der Qualität der Bewerbung des Wissenschafts- und Hochschulstandorts Kaiserslautern.

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia bereits neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Mobilfunktechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurde. Der Feldversuch im Rahmen des EU-Projekts 5G-Monarch in Hamburg wurde im Juni abgeschlossen.

Die Partner installierten Sensoren auf drei Schiffen der HPA-Tochter Flotte Hamburg, die Bewegungs- und Umweltdaten in Echtzeit aus großen Teilen des Hafengebiets lieferten. Das Port Road Management Center der HPA steuert über eine Ampel, die an das Mobilfunknetz angebunden ist, aus der Ferne die Verkehrsströme im Hamburger Hafen, um Lkw schneller und sicherer durch das Hafengebiet zu bringen. Durch eine 3D-Brille können Wartungsteams vor Ort zusätzliche Informationen wie etwa Gebäudedaten abrufen oder interaktive Unterstützung durch einen Experten erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Prokopfverbrauch 28. Jun 2019

Ok dann @Golem ? Mache ich das so richtig? Habt ihr dazu mehr Details? Also wie lief das...

tg-- 27. Jun 2019

Und die leistungsfähigen Laser die zur Übertragung in Glasfasern verwendet werden sind...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /