Abo
  • IT-Karriere:

Bundestag: 5G-Ausbau wird in sechs Regionen gefördert

Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G wird mit 44 Millionen Euro von Nord bis Süd angeschoben. Die Mittel werden sofort freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Testfeld Hamburger Hafen
5G-Testfeld Hamburger Hafen (Bild: Deutsche Telekom)

Der 5G-Ausbau wird in den sechs Modellregionen Aachen, Hamburg, Kaiserslautern, Lausitz, Braunschweig und Wolfsburg sowie in der bayerischen Region Amberg-Weiden mit 44 Millionen Euro gefördert. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages am 26. Juni 2019 beschlossen. Die Steuergelder sollen dazu dienen, dass "die Potenziale von 5G anschaulich und praxisnah entwickelt, erprobt und demonstriert werden".

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte: "Damit fließt ein hoher Millionen-Betrag für den Ausbau des hochleistungsfähigen mobilen Internets in die Region." Die Ministerpräsidentin betonte, gerade die sofortige Freigabe der Fördermittel zeuge von der Qualität der Bewerbung des Wissenschafts- und Hochschulstandorts Kaiserslautern.

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia bereits neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Mobilfunktechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurde. Der Feldversuch im Rahmen des EU-Projekts 5G-Monarch in Hamburg wurde im Juni abgeschlossen.

Die Partner installierten Sensoren auf drei Schiffen der HPA-Tochter Flotte Hamburg, die Bewegungs- und Umweltdaten in Echtzeit aus großen Teilen des Hafengebiets lieferten. Das Port Road Management Center der HPA steuert über eine Ampel, die an das Mobilfunknetz angebunden ist, aus der Ferne die Verkehrsströme im Hamburger Hafen, um Lkw schneller und sicherer durch das Hafengebiet zu bringen. Durch eine 3D-Brille können Wartungsteams vor Ort zusätzliche Informationen wie etwa Gebäudedaten abrufen oder interaktive Unterstützung durch einen Experten erhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 26,99€
  3. 4,32€
  4. 2,99€

Prokopfverbrauch 28. Jun 2019 / Themenstart

Ok dann @Golem ? Mache ich das so richtig? Habt ihr dazu mehr Details? Also wie lief das...

tg-- 27. Jun 2019 / Themenstart

Und die leistungsfähigen Laser die zur Übertragung in Glasfasern verwendet werden sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /