• IT-Karriere:
  • Services:

Bundestag: 5G-Ausbau wird in sechs Regionen gefördert

Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G wird mit 44 Millionen Euro von Nord bis Süd angeschoben. Die Mittel werden sofort freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
5G-Testfeld Hamburger Hafen
5G-Testfeld Hamburger Hafen (Bild: Deutsche Telekom)

Der 5G-Ausbau wird in den sechs Modellregionen Aachen, Hamburg, Kaiserslautern, Lausitz, Braunschweig und Wolfsburg sowie in der bayerischen Region Amberg-Weiden mit 44 Millionen Euro gefördert. Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages am 26. Juni 2019 beschlossen. Die Steuergelder sollen dazu dienen, dass "die Potenziale von 5G anschaulich und praxisnah entwickelt, erprobt und demonstriert werden".

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagte: "Damit fließt ein hoher Millionen-Betrag für den Ausbau des hochleistungsfähigen mobilen Internets in die Region." Die Ministerpräsidentin betonte, gerade die sofortige Freigabe der Fördermittel zeuge von der Qualität der Bewerbung des Wissenschafts- und Hochschulstandorts Kaiserslautern.

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia bereits neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Mobilfunktechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurde. Der Feldversuch im Rahmen des EU-Projekts 5G-Monarch in Hamburg wurde im Juni abgeschlossen.

Die Partner installierten Sensoren auf drei Schiffen der HPA-Tochter Flotte Hamburg, die Bewegungs- und Umweltdaten in Echtzeit aus großen Teilen des Hafengebiets lieferten. Das Port Road Management Center der HPA steuert über eine Ampel, die an das Mobilfunknetz angebunden ist, aus der Ferne die Verkehrsströme im Hamburger Hafen, um Lkw schneller und sicherer durch das Hafengebiet zu bringen. Durch eine 3D-Brille können Wartungsteams vor Ort zusätzliche Informationen wie etwa Gebäudedaten abrufen oder interaktive Unterstützung durch einen Experten erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Prokopfverbrauch 28. Jun 2019

Ok dann @Golem ? Mache ich das so richtig? Habt ihr dazu mehr Details? Also wie lief das...

tg-- 27. Jun 2019

Und die leistungsfähigen Laser die zur Übertragung in Glasfasern verwendet werden sind...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /