Abo
  • IT-Karriere:

Auktion: Bundesnetzagentur erhöht Auflagen an 5G

In ihrem finalen Entscheidungsentwurf hat die Bundesnetzagentur nun Kooperationen der Netzbetreiber zu 5G erleichtert, darunter auch Roamingvereinbarungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch LTE zur Versorgung erlaubt
Auch LTE zur Versorgung erlaubt (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Bundesnetzagentur hat in einem finalen Entscheidungsentwurf die Vergabebedingungen für die 5G-Frequenzauktion dem Beirat bei der Bundesnetzagentur vorgelegt. Das gab die Behörde am 16. November 2018 bekannt. Insgesamt wurden die Auflagen an die Mobilfunkbetreiber nochmals erhöht, es gibt jedoch keine Pflicht, Mobilfunkprovider (MVNO - Mobile Virtual Network Operator) in die 5G-Netze zu lassen. Auch von einem flächendeckenden 5G-Ausbau auf dem Land ist keine Rede.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

"Wir haben unseren ursprünglichen Entwurf im Lichte der zahlreichen Stellungnahmen überarbeitet. Dabei hatten wir im Blick zu behalten, was technisch, wirtschaftlich und rechtlich möglich ist", erläuterte Behördenchef Jochen Homann. "Die Auflagen umfassen nun auch die Versorgung der Landstraßen, Wasserstraßen und Schienenwege. Im Gegenzug haben wir die Möglichkeiten zu Kooperationen zwischen den Netzbetreibern gestärkt und eine gegenseitige Anrechnung der Versorgung vorgesehen."

Versorgt werden sollen bis Ende 2022 mit mindestens 100 MBit/s mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland, alle Bundesautobahnen, die wichtigsten Bundesstraßen sowie die wichtigsten Schienenwege.

Schienenwege schlechter als Bundesstraßen versorgt

Bis Ende 2024 sollen alle übrigen Bundesstraßen mindestens mit 100 MBit/s, alle Landes- und Staatsstraßen, die Seehäfen und wichtigste Wasserstraßen sowie alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Mbit/s versorgt sein. Für alle Bundesautobahnen und Bundesstraßen wird zudem eine Latenz von 10 Millisekunden vorgeschrieben. Laut Experten sind 10 Millisekunden beim vernetzten Auto völlig ausreichend.

Zusätzlich sind je Betreiber 1.000 5G-Basisstationen und 500 Basisstationen in weißen Flecken bis Ende 2022 zu errichten. Das können offenbar auch LTE-Station sein.

Für einen Neueinsteiger sollen gesonderte Versorgungsauflagen gelten, die noch nicht weiter ausgeführt wurden.

Bei der Umsetzung können die Netzbetreibern in Gebieten zusammenarbeiten, in denen sich der Ausbau für den einzelnen Netzbetreiber wirtschaftlich nicht lohnt. Hier sind Infrastruktur-Sharing und Roaming möglich. Es wurde ein Verhandlungsgebot zu Kooperationen auferlegt.

Die Netzbetreiber müssen mit, "geeigneten Diensteanbietern", also Mobilfunkprovidern, "über die Mitnutzung von Funkkapazitäten verhandeln." Einen Zwang zur Öffnung gibt es jedoch nicht.

In einem weiteren Antragsverfahren sollen zusätzliche Frequenzen im Bereich von 3.700 MHz bis 3.800 MHz sowie 26 GHz für lokale Nutzungen nach der Auktion 2019 bereitgestellt werden. Dies ist besonders für die Fertigungsindustrie und für kommunale Glasfasernetzbetreiber wichtig. Der Bereich soll für regionale und lokale Anwendungen reserviert und im Anschluss an die Frequenzauktion gesondert vergeben werden.

Der Beirat berät am 26. November über den Entwurf. Anschließend soll die Entscheidung veröffentlicht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€

Prokopfverbrauch 19. Nov 2018

Das bezweifle ich sehr stark. Das ist in meinen Augen eine Lüge die die Netzbetreiber...

Rolf Schreiter 17. Nov 2018

Diese Bandbreite braucht man schon dafür wenn sich die Mitfahrer irgendwelche Videos oder...

marcometer 16. Nov 2018

Du schreibst Landstraßen, meinst aber sicher Bundesstraßen, oder? Da gibt es einen großen...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /