Auktion: Bundesnetzagentur erhöht Auflagen an 5G

In ihrem finalen Entscheidungsentwurf hat die Bundesnetzagentur nun Kooperationen der Netzbetreiber zu 5G erleichtert, darunter auch Roamingvereinbarungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch LTE zur Versorgung erlaubt
Auch LTE zur Versorgung erlaubt (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Bundesnetzagentur hat in einem finalen Entscheidungsentwurf die Vergabebedingungen für die 5G-Frequenzauktion dem Beirat bei der Bundesnetzagentur vorgelegt. Das gab die Behörde am 16. November 2018 bekannt. Insgesamt wurden die Auflagen an die Mobilfunkbetreiber nochmals erhöht, es gibt jedoch keine Pflicht, Mobilfunkprovider (MVNO - Mobile Virtual Network Operator) in die 5G-Netze zu lassen. Auch von einem flächendeckenden 5G-Ausbau auf dem Land ist keine Rede.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator / Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) im Team Client-Management
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg vor der Höhe
  2. IT Application Service Manager (m/f/x)
    Daiichi Sankyo Europe GmbH, Munich
Detailsuche

"Wir haben unseren ursprünglichen Entwurf im Lichte der zahlreichen Stellungnahmen überarbeitet. Dabei hatten wir im Blick zu behalten, was technisch, wirtschaftlich und rechtlich möglich ist", erläuterte Behördenchef Jochen Homann. "Die Auflagen umfassen nun auch die Versorgung der Landstraßen, Wasserstraßen und Schienenwege. Im Gegenzug haben wir die Möglichkeiten zu Kooperationen zwischen den Netzbetreibern gestärkt und eine gegenseitige Anrechnung der Versorgung vorgesehen."

Versorgt werden sollen bis Ende 2022 mit mindestens 100 MBit/s mindestens 98 Prozent der Haushalte je Bundesland, alle Bundesautobahnen, die wichtigsten Bundesstraßen sowie die wichtigsten Schienenwege.

Schienenwege schlechter als Bundesstraßen versorgt

Bis Ende 2024 sollen alle übrigen Bundesstraßen mindestens mit 100 MBit/s, alle Landes- und Staatsstraßen, die Seehäfen und wichtigste Wasserstraßen sowie alle übrigen Schienenwege mit mindestens 50 Mbit/s versorgt sein. Für alle Bundesautobahnen und Bundesstraßen wird zudem eine Latenz von 10 Millisekunden vorgeschrieben. Laut Experten sind 10 Millisekunden beim vernetzten Auto völlig ausreichend.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich sind je Betreiber 1.000 5G-Basisstationen und 500 Basisstationen in weißen Flecken bis Ende 2022 zu errichten. Das können offenbar auch LTE-Station sein.

Für einen Neueinsteiger sollen gesonderte Versorgungsauflagen gelten, die noch nicht weiter ausgeführt wurden.

Bei der Umsetzung können die Netzbetreibern in Gebieten zusammenarbeiten, in denen sich der Ausbau für den einzelnen Netzbetreiber wirtschaftlich nicht lohnt. Hier sind Infrastruktur-Sharing und Roaming möglich. Es wurde ein Verhandlungsgebot zu Kooperationen auferlegt.

Die Netzbetreiber müssen mit, "geeigneten Diensteanbietern", also Mobilfunkprovidern, "über die Mitnutzung von Funkkapazitäten verhandeln." Einen Zwang zur Öffnung gibt es jedoch nicht.

In einem weiteren Antragsverfahren sollen zusätzliche Frequenzen im Bereich von 3.700 MHz bis 3.800 MHz sowie 26 GHz für lokale Nutzungen nach der Auktion 2019 bereitgestellt werden. Dies ist besonders für die Fertigungsindustrie und für kommunale Glasfasernetzbetreiber wichtig. Der Bereich soll für regionale und lokale Anwendungen reserviert und im Anschluss an die Frequenzauktion gesondert vergeben werden.

Der Beirat berät am 26. November über den Entwurf. Anschließend soll die Entscheidung veröffentlicht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prokopfverbrauch 19. Nov 2018

Das bezweifle ich sehr stark. Das ist in meinen Augen eine Lüge die die Netzbetreiber...

gelöscht 17. Nov 2018

Diese Bandbreite braucht man schon dafür wenn sich die Mitfahrer irgendwelche Videos oder...

marcometer 16. Nov 2018

Du schreibst Landstraßen, meinst aber sicher Bundesstraßen, oder? Da gibt es einen großen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /