Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Artikel von veröffentlicht am
Der offizielle Briefkasten des Bundesservice Telekommunikation in Berlin
Der offizielle Briefkasten des Bundesservice Telekommunikation in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Bei dem ominösen Bundesservice Telekommunikation (BST) handelt es sich offenbar um eine Tarnorganisation des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV). Darauf deuten Äußerungen der Bundesregierung sowie Recherchen der IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hin. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums wollte sich am Montag vor Journalisten "aus ganz grundsätzlichen Erwägungen" nicht zu Spekulationen äußern, ob es sich beim Bundesservice um eine Tarnorganisation handelt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d)
    INVENOX GmbH, Garching-Hochbrück bei München
  2. Informatiker / Fachinformatiker / MTLA als Anwendungsbetreuer (m/w/d) für medizinische Applikationen ... (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
Detailsuche

"Prinzipiell wären solche Themen in den zuständigen parlamentarischen Gremien zu behandeln", hieß es am Montag. Für Geheimdienstfragen ist das Parlamentarische Kontrollgremium zuständig. Zuvor hatte die Sprecherin eingeräumt, "dass es eine Behörde Bundesservice Telekommunikation im Geschäftsbereich der Bundesregierung nicht gibt". Damit bleibt im Grunde keine andere Möglichkeit, als dass es sich beim BST um eine Tarnorganisation handelt.

Wittmann hat den Bundesservice vor einiger Zeit in Behördenverzeichnissen entdeckt. Doch die Behörde war weder telefonisch noch per E-Mail zu erreichen. Zwar haben das Bundesinnenministerium und das Bundeskanzleramt bestritten, dass der BST zu ihren Geschäftsbereichen gehöre. Doch an dem Bürogebäude in Berlin-Treptow, das als Adresse angegeben ist, findet sich sowohl ein Briefkasten des BST als auch des BMI (Bundesministerium des Innern).

Verräterische IP-Adressen

Da das Innenministerium für den Verfassungsschutz zuständig ist, lag von Anfang an nahe, dass es sich beim BST um eine Tarnorganisation des in Köln ansässigen Nachrichtendienstes handelt. Dieser verfügt zudem über eine Zweigstelle in Berlin-Treptow.

  • Der Bundesservice Telekommunikation hat zumindest einen Briefkasten am Standort Heidelberger Str. 63 in Berlin. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Diriekt darüber hängt ein Briefkasten mit der Aufschrift BMI, der Abkürzung für Bundesinnenministerium. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Klingeln sind mit einer Ausnahme nicht beschriftet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Eingangsbereich finden sich keine Hinweise auf die Mieter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Atelier im Erdgeschoss sieht wie eine Abstellkammer aus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In der Umgebung finden sich Kfz-Betriebe und Wohnhäuser. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das komplette Gebäude, in dem sich der BST befinden soll. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der Bundesservice Telekommunikation hat zumindest einen Briefkasten am Standort Heidelberger Str. 63 in Berlin. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wittmann hat bei erneuten Recherchen nun zahlreiche neue Indizien für diese Verbindung aufgedeckt. So finden sich in der IP-Datenbank Ripe zwei Adressen für das BMI, bmi-treptow.bund.de und bmi-koeln.bund.de, die beide für das Ministerium unüblich sind und auf eine Nähe zum BfV hinweisen. Ebenfalls wird für die postalische Adresse, die für bmi-koeln.bund.de angegeben ist, eine sehr ähnliche Postfachnummer genannt, wie sie auch der Verfassungsschutz in Köln verwendet. Daher geht Wittmann davon aus, dass die Bezeichnung BMI Köln eine Tarnbezeichnung für das BfV ist.

Da hinter den Ripe-Einträgen auch Telefonnummern hinterlegt waren, rief Wittmann dort in den früheren Morgenstunden an. Dort zeigte man sich überrascht und wollte schnell das Gespräch beenden.

Zu guter Letzt schickte Wittmann einen Briefumschlag, dem sie einen Airtag beigefügt hatte, an die angegebene Postfachnummer des BMI Köln. Dieser Umschlag landete ihren Angaben zufolge dann im Gebäude des Verfassungsschutzes in Köln-Ehrenfeld. Da sich das BMI Treptow und der Bundesservice Telekommunikation Räumlichkeiten teilen, kann man laut Wittmann davon ausgehen, "dass der Verfassungsschutz am Bundesservice Telekommunikation zumindest irgendwie beteiligt ist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BLi8819 26. Jan 2022

Es wird NSU geschrieben, nicht UNS. Jedem kann mal ein Tippfehler unterlaufen.

Trollversteher 26. Jan 2022

Au weia - selbst mit so einer Aussage das beste Beispiel für die Verrohung der...

x2k 25. Jan 2022

Du kannst das im Auftrag von jemandem tun dann nutzt du auch kein eigenes budget...

lock_ 25. Jan 2022

da kann man jetzt einfach mal sagen spiegel! liefer doch selbst mal fakten... beide...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geleaktes One Outlook ausprobiert
Wie Outlook Web, nur besser

Endlich wird das schreckliche Mail-Programm in Windows 10 und 11 ersetzt. One Outlook ist zudem mehr, als nur Outlook im Browser.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Geleaktes One Outlook ausprobiert: Wie Outlook Web, nur besser
Artikel
  1. Recht auf Verschlüsselung: Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
    Recht auf Verschlüsselung
    Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle

    In einem ausführlichen Statement hat sich Digitalminister Wissing zu Wort gemeldet. Die Pläne zur Chatkontrolle gehen ihm zu weit.

  2. Was man aus realen Cyberattacken lernen kann
     
    Was man aus realen Cyberattacken lernen kann

    "Hätte ich das mal vorher gewusst!" Die Threat Hunter von Sophos haben ihre Erfahrungen im täglichen Kampf gegen Cyberkriminelle in einem Kompendium zusammengefasst. Jedes Kapitel enthält praxisorientierte IT-Sicherheitsempfehlungen für Unternehmen.
    Sponsored Post von Sophos

  3. Vizio: GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden
    Vizio
    GPL-Durchsetzung darf als Verbraucherklage verhandelt werden

    Erstmals erkennt ein US-Gericht an, dass aus der GPL auch Verbraucherrechte folgen könnten. Die Kläger bezeichnen das als "Wendepunkt".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /