Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.

Ein Bericht von veröffentlicht am
In diesem Bürogebäude befindet sich angeblich der Bundesservice Telekommunikation.
In diesem Bürogebäude befindet sich angeblich der Bundesservice Telekommunikation. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Was steckt hinter dem Bundesservice Telekommunikation (BST) und welches Ministerium ist für diese offenbar scheinexistente Behörde zuständig? Zwar haben das Bundesinnenministerium und das Bundeskanzleramt bestritten, dass der BST zu ihren Geschäftsbereichen gehöre.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
  2. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
Detailsuche

Doch ganz unbekannt dürfte dem Innenministerium die Behörde nicht sein. Möglicherweise arbeiten Mitarbeiter beider Behörden Tür an Tür in einem Bürogebäude in Berlin-Treptow. Falls der BST überhaupt Mitarbeiter hat.

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat den Bundesservice vor einiger Zeit in Behördenverzeichnissen entdeckt. Doch die Behörde war weder telefonisch noch per E-Mail zu erreichen. Allerdings haben Twitter-Nutzer tatsächlich einen Briefkasten an der offiziellen Behördenadresse entdeckt.

Gebäude mit verwahrlostem Eindruck

Die BST-Adresse in der Heidelberger Straße 63 erweckt nicht gerade den Eindruck, das Domizil einer Bundesbehörde zu sein. Das schmucklose Bürogebäude macht einen verwahrlosten Eindruck. Von den sechs Klingeln ist nur eine mit "Atelier" beschriftet. Der Name eines früheren Mieters, eine Sozialeinrichtung, ist teilweise abgekratzt. Das Atelier im Erdgeschoss sieht hinter den getönten Glasscheiben aus wie eine Rumpelkammer.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Gebäudes gibt es keinerlei Hinweise auf die Mieter. Die Schautafel neben dem Aufzug ist komplett leer. Eine Frau, die im Kellerausgang eine Raucherpause macht, gibt an, den Bundesservice Telekommunikation nicht zu kennen.

Zwar brennt in den Räumen im zweiten Stock des Gebäudes Licht. Doch es gibt keine Reaktion, wenn man die sechs Klingeln betätigt. Erstaunlich, dass einige der Briefkästen hingegen beschriftet sind. Neben "Bundesservice Telekommunikation" steht auf dem darüber hängenden Kasten "BMI", die Abkürzung für Bundesinnenministerium. Gibt es also doch eine Verbindung zwischen dem Ministerium und der Behörde?

  • Der Bundesservice Telekommunikation hat zumindest einen Briefkasten am Standort Heidelberger Str. 63 in Berlin. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Diriekt darüber hängt ein Briefkasten mit der Aufschrift BMI, der Abkürzung für Bundesinnenministerium. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Klingeln sind mit einer Ausnahme nicht beschriftet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Eingangsbereich finden sich keine Hinweise auf die Mieter. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Atelier im Erdgeschoss sieht wie eine Abstellkammer aus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In der Umgebung finden sich Kfz-Betriebe und Wohnhäuser. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das komplette Gebäude, in dem sich der BST befinden soll. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Der Bundesservice Telekommunikation hat zumindest einen Briefkasten am Standort Heidelberger Str. 63 in Berlin. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Regierung hüllt sich weiter in Schweigen

Bislang hat das Innenministerium nicht auf mehrere Anfragen von Golem.de reagiert. Ein Regierungssprecher teilte auf Anfrage von Golem.de zumindest mit: "Im Geschäftsbereich des Bundeskanzleramtes gibt es keine Behörde mit dem Namen Bundesservice Telekommunikation."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Die Frage, ob dem Kanzleramt ein anderes Ministerium bekannt ist, dem die Behörde zugeordnet ist, blieb unbeantwortet. Möglicherweise weiß die neue Bundesregierung selbst noch nicht genau, wie sie mit der Behörde umgehen soll. Das Schweigen dürfte eher Spekulationen nähren, dass es sich beim BST doch um die Tarnorganisation eines Nachrichtendienstes handelt.

Falls das zutrifft: Warum ist diese in einem solchen Gebäude untergebracht? Für den Standort spricht zumindest die Nähe zur Berliner Dependance des Bundesamts für Verfassungsschutz, die gut einen Kilometer entfernt ist. Weitere Gründe sind auf den ersten Blick schwer zu erkennen. Vielleicht entscheidet sich Bundesregierung doch noch, das Rätselraten um den BST zu beenden.

Nachtrag vom 18. Januar 2022, 16:38 Uhr

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums wollte auf Anfrage von Golem.de keine Stellung zu einer möglichen Verbindung zwischen Ministerium und Bundesservice nehmen und verwies auf frühere Aussagen. Ebenfalls blieb die Frage unbeantwortet, ob das Ministerium den Standort selbst nutzt.

Nachtrag vom 19. Januar 2022, 11:21 Uhr

Auf Anfrage von Golem.de teilten sowohl das Bundesministerium für Digitales und Verkehr als auch das Bundeswirtschaftsministerium mit, dass sich in ihrem Geschäftsbereich kein Bundesservice Telekommunikation befinde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Leser70 21. Jan 2022

@EITentakel Hmh, nein, mitnichten. ^^ Indirekt offenbart diese "Panne" nämlich auch, auf...

ibsi 20. Jan 2022

Sagtest Du gerade #Pizzagate? https://de.wikipedia.org/wiki/Pizzagate

treysis 19. Jan 2022

Der C3.

treysis 19. Jan 2022

Interessiert sich wirklich jemand ernsthaft dafür? Ob das Ding nun Bundesservice...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  2. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /