Bundesregierung: Was eine Mobilfunkanlage kostet

Eine LTE-Sendeanlage kostet rund 170.000 Euro. Dazu kommen noch einige weitere Ausgaben für Backhaul und Miete. Doch eigentlich geht es um 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die neuen Heptaband-Antennen ohne Verschalung aus.
So sehen die neuen Heptaband-Antennen ohne Verschalung aus. (Bild: Telekom)

Laut des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) wird pro Mobilfunk-Sendeanlage mit Kosten von 170.000 Euro gerechnet. Diese Summe orientiert sich an den Kosten von LTE-Sendeanlagen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur hervor, die Golem.de exklusiv vorliegt. Dazu kämen noch Kosten für die Anbindung von Sendeanlagen mit Glasfaser.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    NKD Group GmbH, Bindlach
  2. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
Detailsuche

Stumpp wollte wissen, was nach Kenntnis der Bundesregierung die Errichtung einer 5G-Sendeanlage inklusive Anlagenkosten und Glasfaseranschluss bei den Frequenzen 2 und 3,6 GHz kostet. "Belastbare Kostenangaben können nicht gemacht werden, weil die Kosten von individuellen Umständen abhängen: Das Investitionsvolumen für die Errichtung eines Mobilfunkstandortes besteht aus einmaligen Kosten für den Aufbau des Sendemastes (Baukosten, Erschließung und Stromversorgung, Beschaffung der Antenne und entsprechender Netztechnik, Anbindung an das Backbone-Netz) sowie laufenden Kosten (zum Beispiel Miete bei Standorten auf Dächern, Strom und Wartung)", erklärte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort.

Telekom legte ungefähre Zahlen vor

Wenn ein Netzbetreiber bereits bestehende Mobilfunkstandorte aufrüsten könne, reduzierten sich die Kosten daher deutlich. Die Kosten für jeden Netzbetreiber könnten wegen Lieferverträgen mit unterschiedlichen Ausrüstern voneinander abweichen. Die Kosten für die Anbindung mit Glasfaser als Backhaul (also einer Transportverbindung zwischen zentralen und verteilten Netzknoten) könne je nach Topografie und Bodenbeschaffenheit sehr stark variieren. Der Chef der Deutschen Telekom Timotheus Höttges erwartet für den 5G-Aufbau hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges im Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Bei Verwendung von Frequenzen unterhalb von 1 GHz könne mit einer Basisstation ein wesentlich größerer Bereich abgedeckt werden als mit Frequenzen oberhalb von 1 GHz. Für die gleiche Fläche würden bei 1,8 GHz oder 2 GHz beispielsweise circa viermal so viele Basisstationen benötigt wie bei 900 MHz. Bei 3,6 GHz würden noch einmal mehr Basisstationen gebraucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gormenghast 05. Nov 2018

Wo wir gerade beim Thema "Stammtisch" sind: im Jahr 2017 hat die Telekom exakt 0¤ bei...

LASERwalker 05. Nov 2018

Die Schweiz hat 10 mal weniger Einwohner bei 8 mal weniger Fläsche. Deutschland ist eine...

Glitti 05. Nov 2018

Hallo! Weiß jemand wieviel die Mobilfunkanbieter einem ungefährt an Miete bezahlen wenn...

486dx4-160 04. Nov 2018

Noch ein paar Milliarden könnte man sparen wenn nicht jeder einzelne Mobilfunkanbieter...

Paule 04. Nov 2018

Richtig, und das ist auch das Problem bei Windrädern, man kann dort die Antennen nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  3. Huawei: Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein
    Huawei
    Telefónica setzt eine Antenne für alle Frequenzen ein

    All-in-One braucht weniger Energie und Platz. Telefónica setzt die Blade AAU & Dual Band FDD 8T8R in München ein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /