• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: Was eine Mobilfunkanlage kostet

Eine LTE-Sendeanlage kostet rund 170.000 Euro. Dazu kommen noch einige weitere Ausgaben für Backhaul und Miete. Doch eigentlich geht es um 5G.

Artikel veröffentlicht am ,
So sehen die neuen Heptaband-Antennen ohne Verschalung aus.
So sehen die neuen Heptaband-Antennen ohne Verschalung aus. (Bild: Telekom)

Laut des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) wird pro Mobilfunk-Sendeanlage mit Kosten von 170.000 Euro gerechnet. Diese Summe orientiert sich an den Kosten von LTE-Sendeanlagen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen Margit Stumpp, Sprecherin für Medien und digitale Infrastruktur hervor, die Golem.de exklusiv vorliegt. Dazu kämen noch Kosten für die Anbindung von Sendeanlagen mit Glasfaser.

Stellenmarkt
  1. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal

Stumpp wollte wissen, was nach Kenntnis der Bundesregierung die Errichtung einer 5G-Sendeanlage inklusive Anlagenkosten und Glasfaseranschluss bei den Frequenzen 2 und 3,6 GHz kostet. "Belastbare Kostenangaben können nicht gemacht werden, weil die Kosten von individuellen Umständen abhängen: Das Investitionsvolumen für die Errichtung eines Mobilfunkstandortes besteht aus einmaligen Kosten für den Aufbau des Sendemastes (Baukosten, Erschließung und Stromversorgung, Beschaffung der Antenne und entsprechender Netztechnik, Anbindung an das Backbone-Netz) sowie laufenden Kosten (zum Beispiel Miete bei Standorten auf Dächern, Strom und Wartung)", erklärte das Bundesverkehrsministerium in der Antwort.

Telekom legte ungefähre Zahlen vor

Wenn ein Netzbetreiber bereits bestehende Mobilfunkstandorte aufrüsten könne, reduzierten sich die Kosten daher deutlich. Die Kosten für jeden Netzbetreiber könnten wegen Lieferverträgen mit unterschiedlichen Ausrüstern voneinander abweichen. Die Kosten für die Anbindung mit Glasfaser als Backhaul (also einer Transportverbindung zwischen zentralen und verteilten Netzknoten) könne je nach Topografie und Bodenbeschaffenheit sehr stark variieren. Der Chef der Deutschen Telekom Timotheus Höttges erwartet für den 5G-Aufbau hohe Ausgaben. "Die Bereitstellung von 5G wird sehr teuer. In ganz Europa kostet der Ausbau 300 bis 500 Milliarden Euro", sagte Höttges im Februar 2017 auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona.

Bei Verwendung von Frequenzen unterhalb von 1 GHz könne mit einer Basisstation ein wesentlich größerer Bereich abgedeckt werden als mit Frequenzen oberhalb von 1 GHz. Für die gleiche Fläche würden bei 1,8 GHz oder 2 GHz beispielsweise circa viermal so viele Basisstationen benötigt wie bei 900 MHz. Bei 3,6 GHz würden noch einmal mehr Basisstationen gebraucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.656,19€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. WD Blue SN550 NVMe 1 TB für 112,10€, Crucial MX500 1TB SSD für 98,45€, Seagate...
  3. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6 Zoll Full-HD-IPS Ryzen 5 für 548,53€, Asus ROG...
  4. (u. a. be quiet! Dark Rock Pro TR4 CPU-Kühler für 62,90€, be quiet! Dark Base Pro 900 rev.2 Big...

Gormenghast 05. Nov 2018

Wo wir gerade beim Thema "Stammtisch" sind: im Jahr 2017 hat die Telekom exakt 0¤ bei...

LASERwalker 05. Nov 2018

Die Schweiz hat 10 mal weniger Einwohner bei 8 mal weniger Fläsche. Deutschland ist eine...

Glitti 05. Nov 2018

Hallo! Weiß jemand wieviel die Mobilfunkanbieter einem ungefährt an Miete bezahlen wenn...

486dx4-160 04. Nov 2018

Noch ein paar Milliarden könnte man sparen wenn nicht jeder einzelne Mobilfunkanbieter...

Paule 04. Nov 2018

Richtig, und das ist auch das Problem bei Windrädern, man kann dort die Antennen nicht...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

    •  /