• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung: Telekom und SAP sollen Corona-App entwickeln

Die Bundesregierung will die geplante Corona-App mit SAP und der Telekom entwickeln. Die Anforderungen an die Server sind hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Deutsche Telekom und SAP sollen die Corona-App mit entwickeln.
Die Deutsche Telekom und SAP sollen die Corona-App mit entwickeln. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die geplante App zur Nachverfolgung von Infektionsketten in der Coronapandemie soll mit Hilfe großer IT- und Softwarekonzerne auf den Markt gebracht werden. "Die Corona-App ist ein Projekt der Bundesregierung. Basierend auf einer dezentralen Softwarearchitektur wird angestrebt, sie durch die Deutsche Telekom und die SAP zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen", teilten Bundeskanzleramt, Bundesinnenministerium und Bundesgesundheitsministerium am Dienstag mit. Die Fraunhofer-Gesellschaft und das Helmholtz-Institut CISPA stünden bei der Entwicklung beratend zur Seite.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. Hochschule für Bildende Künste, Dresden

Auf die Interoperabilität mit anderen europäischen Lösungen werde geachtet, hieß es weiter. Das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber seien eingebunden, um die notwendigen Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit zu gewährleisten.

Konkrete Aufgaben noch unklar

Nach Fertigstellung durch die Telekom und die SAP werde die Corona-App durch das Robert-Koch-Institut (RKI) herausgegeben. In einer nachfolgenden zweiten Stufe sei zudem geplant, "einen Forschungsserver einzurichten, der auf Basis freiwilliger Datenspenden der Nutzer die pseudonymisierten Daten zur qualitätssichernden Analyse der Corona-App nutzen kann".

Die Deutsche Telekom bestätigte auf Nachfrage von Golem.de, von der Bundesregierung angefragt worden zu sein. Welche Aufgaben der Mobilfunkkonzern dabei übernehmen soll, konnte eine Sprecherin zunächst nicht angeben. Nach heftiger Kritik von IT-Experten und Datenschützern hatte sich die Regierung am Wochenende für die dezentrale Lösung entschieden.

Server für hohen Traffic benötigt

Damit die App eingesetzt werden kann, müssen auch beim dezentralen Modell DP-3T von Anfang an Server bereitstehen, bei denen sich die Nutzer anonym anmelden können. Diese Server müssen zudem in der Lage sein, die Abfragen von potenziell bis zu 50 Millionen Nutzern beantworten zu können. Dies ist erforderlich, weil beim dezentralen Modell sämtliche Endgeräte die temporären IDs der Infizierten erhalten, um sie mit den in der App gespeicherten IDs abgleichen zu können, die in den zurückliegenden Wochen über die Bluetooth-Schnittstelle empfangen wurden.

Die Unterstützer des zentralen Konzepts PEPP-PT hatten argumentiert, dass ein solcher Service, inklusive Aufbau von TLS-Verbindungen, im Grunde nur von den großen Cloudanbietern wie Amazon, Google oder Microsoft zu leisten sei. Vermutlich dürfte SAP für diesen Zweck angefragt worden sein. Allerdings steht noch nicht fest, wie oft die Nutzer täglich beim zentralen Server die neu hochgeladenen IDs abrufen sollen.

Keine Angaben zum Zeitplan

Die Bundesregierung macht in ihrer Mitteilung keine Angaben dazu, wann die App fertiggestellt und veröffentlicht werden könnte. Das dürfte auch davon abhängen, bis wann die Betriebssystemhersteller Apple und Google ihre entsprechenden Schnittstellen entwickelt und implementiert haben. Zudem ist gerade bei Googles Betriebssystem Android unklar, inwieweit die erforderlichen Funktionen bei den einzelnen Smartphones noch implementiert werden können. Ohnehin steht die Bluetooth-Schnittstelle nur ab Android 6 zur Verfügung.

Nachtrag vom 28. April 2020, 15:59 Uhr

Ein Sprecher der Telekom teilte auf Anfrage von Golem.de mit: "Die beiden Unternehmen formen ein Team und arbeiten jetzt mit Hochdruck an einer Open-Source-Lösung. Die Deutsche Telekom bringt ihre Stärken im Hinblick auf Prozesse rund um Netzwerk- und Mobilfunktechnologie ein und stellt einen sicheren und effizienten Betrieb zur Verfügung. SAP stellt über eine technische Plattform die erforderliche Software-Technologie zur Verfügung und treibt die Lösungsentwicklung voran."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  2. ab 1€
  3. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)
  4. 573,08€ (mit Rabattgutschein - Vergleichspreis 604€)

ThiefMaster 29. Apr 2020 / Themenstart

Nachdem soweit ich weiß sowohl Google als auch Apple angekündigt haben, die neuen APIs...

mixedfrog 29. Apr 2020 / Themenstart

Wären diese Absprachen in Afrika oder Lateinamerika getroffen worden, würde man es...

mixedfrog 29. Apr 2020 / Themenstart

Optimal wäre es, wenn wir so lange die bereits existierenden Apps aus Östereich oder der...

pitsch 29. Apr 2020 / Themenstart

das ist voellig richtig, es scheint so dass wenige der kritiker, aber absurderweise auch...

ashahaghdsa 29. Apr 2020 / Themenstart

Weniger Bandbreite und Prozessorbelastung des Servers. Wenn du millionenfach TLS...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /