Bundesregierung: Telekom, SAP und Festo bei Europa-Cloud Gaia-X dabei

Die deutsche Bundesregierung soll das Projekt Europa-Cloud Gaia-X anschieben. Überraschungspartner ist möglicherweise Microsoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Betreiber mit Erfahrung: Die Open Telekom Cloud
Betreiber mit Erfahrung: Die Open Telekom Cloud (Bild: Deutsche Telekom)

Die von der Bundesregierung vorangetriebene Europa-Cloud Gaia-X soll beim Digitalgipfel Ende Oktober in Dortmund offiziell präsentiert werden. Als Co-Betreiber engagieren wollen sich unter anderen die Deutsche Telekom, SAP und der schwäbische Mittelständler Festo, ein Spezialist für Automatisierungstechnik. Das erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen. Vorstellbar sei zudem, dass sich mittelfristig auch der US-Konzern Microsoft beteilige, sagten mit der Planung vertraute Regierungsmitarbeiter. Allerdings sind US-Unternehmen auf Servern im Ausland nicht vor dem Zugriff ihrer Geheimdienste geschützt.

Stellenmarkt
  1. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Senior Software Architekt (m/w/d)
    esentri AG, Ettlingen, Köln, München (Home-Office)
Detailsuche

Gaia-X soll der deutschen und europäischen Industrie eine Datenplattform bieten, die nach geltenden Sicherheitsstandards und so "unter vertrauenswürdigen Bedingungen" funktioniere, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) bei der Präsentation der jüngsten Pläne im Rahmen der nationalen KI-Strategie zur Künstlichen Intelligenz (KI).

Auch die EU-Kommission verfolgt das Projekt Gaia-X nach Angaben aus Regierungskreisen sehr interessiert. Langfristiges Ziel sei in der Tat eine europäische Einrichtung. Deutschland müsse aber vorangehen, damit angesichts der dominierenden Stellung der internationalen Konkurrenz keine Zeit verloren gehe, heißt es.

Ein Hardwarelieferant, hier kommen Firmen wie der Telekom-Partner Huawei, aber auch Dell, IBM, Lenovo, Inspur oder Cisco in Betracht, steht noch nicht fest. Das Projekt ist noch in der Findungs- und Organisationsphase. Soweit, dass schon über Hardware gesprochen würde, sei man noch nicht, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    18.-20. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Telekom-Sprecher Frank Leibiger sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Telekom unterstützt die Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums, zum Erhalt der europäischen Wissens- und Datensouveränität eine europäische Cloud-Infrastruktur zu schaffen. "

Dabei gehe es darum, auf Basis einer klar strukturierten engen Abstimmung zwischen Regierung und Wirtschaft den gesicherten Datenfluss zwischen verschiedenen Cloud-Plattformen zu ermöglichen. "Ein starke Nachfrage durch die öffentliche Hand kann dabei der europäischen Cloud-Infrastruktur zu der notwendigen Größe und Skalierbarkeit verhelfen", betonte Leibiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betriebssysteme
Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
Eine Analyse von Boris Mayer

Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
Artikel
  1. Volvo XC90: Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern
    Volvo XC90
    Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern

    Volvo will seine Elektroautos serienmäßig mit Lidar-Sensoren ausstatten, um Unfälle zu vermeiden. Auch für autonomes Fahren will sich Volvo rüsten.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Darknet-Gesetz: Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze
    Darknet-Gesetz
    Kein Straftatbestand für Provider illegaler Marktplätze

    Es gibt nun doch keine eigene Cyberbunker-Klausel im Strafgesetzbuch. Eine Verurteilung wegen Beihilfe an illegalen Marktplätzen ist aber möglich.

cpt.dirk 08. Sep 2019

Das mag sein, aber das ist auch nicht ausschlaggebend. Wer welche Technologien besitzt...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /